ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2015Versorgung nach Schlaganfall: Eine Mobilisation binnen 24 Stunden erzielt kein besseres Ergebnis

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Versorgung nach Schlaganfall: Eine Mobilisation binnen 24 Stunden erzielt kein besseres Ergebnis

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine frühe Mobilisierung nach einem Schlaganfall wie aufrecht sitzen, stehen, gehen wird in zahlreichen Richtlinien empfohlen und in vielen „Stroke Units“ praktiziert. Ob sich mit einer sehr frühen Mobilisierung vor Ablauf der ersten 24 Stunden nach dem Schlaganfall die funktionellen und rehabilitativen Ergebnisse verbessern lassen, wurde in der AVERT-Studie untersucht.

Anteil der Patienten, die den jeweiligen Ranking-Score nach 3 Monaten erreicht hatten
Grafik
Anteil der Patienten, die den jeweiligen Ranking-Score nach 3 Monaten erreicht hatten

965 Patienten wurden sehr früh und mehrfach pro Tag mobilisiert, die Kontrollgruppe von 623 Patienten gemäß allgemeinen Standards in den teilnehmenden Ländern Großbritannien, Australien, Neuseeland, Singapur, Malaysia. Das Durchschnittsalter lag in beiden Gruppen bei 72 Jahren.

Die sehr früh mobilisierten Patienten hatten ihre erste Post-stroke-Mobilisierung in 23 % innerhalb von 12 Stunden und in 92 % innerhalb von 24 Stunden nach dem Insult, in der Kontrollgruppe war dies bei 14 % bzw. 59 % der Fall. Als positiver Outcome wurde das Erreichen eines Scores von 0 bis 2 (keine oder nur leichte Behinderung) auf der Ranking-Skala gewertet, ein negatives Ergebnis war als ein Score von 3 bis 5 definiert. Ein solch positives Behandlungsergebnis nach 3 Monaten verzeichneten 50 % der Patienten in der Usual-care-Gruppe und 46 % der Frühmobilisierten; für sie wurde eine adjustierte Odds Ratio von 0,73 für das Erzielen eines guten Ergebnisses errechnet. Bei sehr früh mobilisierten Patienten trat häufiger eine Verschlechterung der Schlaganfallsymptomatik auf als in der Kontrollgruppe. Die Zahl der Todesfälle war mit 7 % vs. 8 % (Standard vs. Frühmobilisierung) vergleichbar, ebenso die Zahl der durch Immobilisation verursachten Komplikationen.

Fazit: „Die Studie macht deutlich, dass eine sehr frühe und intensive Mobilisation keine Vorteile im Vergleich zu einer frühen, aber weniger aggressiven Mobilisation hat, kommentiert Prof. Dr. med. Bernhard Hemmer von der Neurologischen Klinik an der Technischen Universität München. „In der Praxis sollte deshalb einer schonenderen frühen, an die Situation des Patienten angepassten Mobilisation der Vorzug gegeben werden.“
Dr. med. Ronald D. Gerste

The AVERT Trial Collaboration Group: Efficacy and safety of very early mobilisation within
24 h of stroke onset (AVERT): a randomised controlled trial. Lancet 2015; 386: 46–55.

Anteil der Patienten, die den jeweiligen Ranking-Score nach 3 Monaten erreicht hatten
Grafik
Anteil der Patienten, die den jeweiligen Ranking-Score nach 3 Monaten erreicht hatten

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote