PERSONALIEN

Frank Schneider: NS-Verbrechen und die Mitwirkung der Ärzte

Dtsch Arztebl 2015; 112(51-52): A-2209 / B-1817 / C-1763

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Frank Schneider, Foto: RWTH Aachen
Frank Schneider, Foto: RWTH Aachen

„Psychiater haben in der Zeit des Nationalsozialismus Menschen verachtet, die ihnen anvertrauten Patientinnen und Patienten in ihrem Vertrauen getäuscht und belogen, die Angehörigen hingehalten, Patienten zwangssterilisieren und töten lassen und auch selber getötet.“ Mit diesen Worten leitete Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Frank Schneider im Jahr 2010 seine Rede als Präsident vor dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) ein. Als DGPPN-Präsident setzte sich Schneider mit großem Nachdruck dafür ein, die Mitwirkung seiner Profession insbesondere an der NS-„Euthanasie“ wissenschaftlich aufzuarbeiten.

Für das Bemühen darum, „dass die Rolle der Psychiatrie während der NS-Zeit verbandsintern untersucht und öffentlich bekannt gemacht wird“, wurde Schneider am 21. November mit dem Preis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ der gleichnamigen Vereinigung ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung in Duisburg verwies Schneider auf das lange Schweigen der Ärzte über die massenhaften Morde an psychisch Kranken und die Zwangssterilisationen. „Die Fachvertreter standen auch in der Bundesrepublik lange Zeit nicht aufseiten der Opfer.“ Laudator bei der Preisverleihung war Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer. Er würdigte das Engagement und den Mut, den Schneider in seinem Bereich gezeigt habe, um das Schweigen zu brechen. „Wer die Schuld nicht aufarbeitet, wird zum Mitläufer“, sagte Montgomery. Thomas Gerst

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Verena Bentele: Sozialpolitisches Engagement endet nicht
    Patricia Drube: Altenpflegerin leitet neue Pflegeberufekammer
    Hans-Konrad Selbmann: Hohe Auszeichnung für einen engagierten Gelehrten
    Eugen Engels: Außergewöhnlicher Einsatz für die Fortbildung
    Andreas Westerfellhaus: Kämpfer für die Pflege
    Tim J. Schulz: Fettzelltypen auf der Spur
    John Rittmeister †: Ärztlicher Widerstand gegen Hitler
    Philipp Humbsch: Student des Jahres 2018
    Christian Haass: Den Ursachen der Alzheimer-Erkrankung auf der Spur
    Angelika Claußen: Beharrliche Friedenskämpferin
    Hans Hege †: Ärzteschaft verliert Querdenker
    Marion Kiechle: Erfolgreiche Gynäkologin im Kabinett Söder
    Richard Beitzen: Hausarzt mit Praxis zum Verschenken
    Stephen Hawking †: Ein langes und zufriedenes Leben trotz ALS
    Waltraud Diekhaus †: Mit Herzblut für Frauenrechte
    Helge Braun: Arzt leitet das Kanzleramt
    Eicke Latz: Angeborene Immunantworten im Fokus
    Veit Hornung: Den Viren mit Immunrezeptoren auf der Schliche
    Sabine Dittmar: Hausärztin ist gesundheitspolitische SPD-Sprecherin
    Christoph Lange: Gemeinsam im Kampf gegen Tuberkulose

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige