Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin Deutsches Ärzteblatt
Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann, Redakteurin Deutsches Ärzteblatt

Die Zahl der Flüchtlinge, die Deutschland erreichen, nimmt zu: Die Bundesregierung rechnet für das zu Ende gehende 2015 mit etwa einer Million Flüchtlingen in Deutschland. Viele bedürfen der medizinischen und psychologischen Hilfe, denn sie sind durch die Umstände der Flucht sowie durch Krieg, Gewalt oder Bedrohungen in ihren Herkunftsländern erkrankt und traumatisiert.

Die Hilfsbereitschaft vieler Ärztinnen und Ärzte ist groß. Doch auch Sie als Medizinstudierende, die noch keine ärztliche Approbation haben und noch keine Menschen selbstständig medizinisch versorgen dürfen, helfen in bemerkenswerter Weise vielerorts (siehe Seite 7 bis 11 in diesem Heft). Viele von Ihnen sind bereits während des Studiums auch mit den damit einhergehenden Problemen konfrontiert, die hilfesuchende Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung und Aufenthaltsstatus sowie Migranten ohne Deutschkenntnisse mit sich bringen und entdecken Möglichkeiten, zu helfen. Dies verdient Hochachtung!

Anzeige

Ansprechpartner und Gleichgesinnte gibt es übrigens viele, unter anderem bei der Arbeitsgemeinschaft „Medizin und Menschenrechte“ der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote