ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2016Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen: Eltern setzen kaum Grenzen

THEMEN DER ZEIT

Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen: Eltern setzen kaum Grenzen

PP 15, Ausgabe Januar 2016, Seite 20

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In einer neuen Studie wurden Eltern zur Internetnutzung ihrer 12- bis 17-jährigen Kinder befragt. Erstmals wurden auch die pathologischen Folgen untersucht. Fünf Prozent der Kinder leiden an den Folgen einer übermäßigen Nutzung.

Jedes fünfte Kind oder Jugendlicher reagiert ruhelos und gereizt auf Online-Einschränkungen. Elf Prozent der 12- bis 17-Jährigen haben mehrfach erfolglos versucht, ihre Internetnutzung in den Griff zu bekommen. Oft geben Eltern ihren Kindern keine Regeln zum Umgang mit Laptop oder Smartphone. Das zeigt eine neue Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen zur Internetsucht von 12 bis 17-Jährigen.

Ruhelos, launisch, gereizt

Anzeige

Für die repräsentative Untersuchung hat das Forsa-Institut rund 1 000 Mütter und Väter zum Internet- und Computergebrauch ihrer 12- bis 17-jährigen Kinder befragt. „Es ist die erste Eltern-Studie, die neben der Dauer und der Art der Internetnutzung auch mögliche pathologische Folgen für die Jungen und Mädchen untersucht“, erklärte Prof. Dr. Manfred Güllner, Geschäftsführer des Forsa-Instituts. Hauptergebnisse der DAK-Studie: 22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen fühlen sich ruhelos, launisch oder gereizt, wenn sie ihre Internetnutzung reduzieren sollen. Etwa jedes zehnte Kind nutzt das Internet, um vor Problemen zu fliehen. Bei elf Prozent der Befragten hat das Kind mehrfach erfolglose Versuche unternommen, seine Internetnutzung in den Griff zu bekommen. Jungen sind etwas mehr betroffen als Mädchen.

Nach der Studie haben Kinder im Durchschnitt im Alter ab 11,6 Jahren begonnen, das Internet selbstständig zu nutzen. Bei etwa einem Zehntel der befragten Eltern waren die Jungen und Mädchen jünger als zehn Jahre. Häufig vereinbaren Eltern mit ihren Kindern keine Regeln für den Umgang mit dem Computer.

Nach der Befragung schätzen die Eltern die private Internetnutzung der Kinder an einem normalen Werktag auf rund zweieinhalb Stunden. Am Wochenende steigt die verbrachte Zeit im Durchschnitt auf vier Stunden an. 20 Prozent der Jungen und Mädchen sind am Samstag oder Sonntag sechs Stunden und mehr am Computer. Während Jungen die meiste Zeit mit Online-Spielen verbringen, nutzen die Mädchen das Internet zum Chatten. In jeder dritten Familie sorgt die Internetnutzung manchmal bis sehr häufig für Streit.

„Das Internet bietet Kindern und Jugendlichen große Möglichkeiten und Chancen. Gleichwohl dürfen die Risiken nicht unterschätzt werden“, sagte der Pressesprecher der Bundesdrogenbeauftragten, Andreas Deffner. „Die Zahlen gehen nach oben, auch wenn die Datenlage insgesamt noch nicht gut ist.“ Die aktuellen Zahlen aus der Forsa-Studie bezeichnete Deffner als „brauchbare Anregungen und wichtige Hinweise für die Präventionsarbeit“. Die Vermittlung einer frühen Medienkompetenz sei der entscheidende Schlüssel zur Prävention gesundheitsschädlicher Auswirkungen des Internetgebrauchs. Das Thema Internetsucht will die Drogenbeauftragte Marlene Mortler zu ihrem Schwerpunktthema in 2016 machen.

Verunsicherte Eltern

„Die aktuelle Befragung macht deutlich, dass Suchtgefährdung bei Kindern und Jugendlichen besteht“, erklärte Prof. Dr. med. Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. „Die Daten deuten darauf hin, dass etwa fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland unter pathologischen Folgen ihrer Internetnutzung leiden.“ Thomasius wies auf die diagnostischen Kriterien (nach DSM-5) einer „Internetspielstörung“ hin (Kasten).

„Unsere Studie zeigt, dass bei vielen Eltern offenbar eine große Verunsicherung bei der Internetnutzung ihrer Kinder herrscht“, sagte Prof. Dr. Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit. Die Krankenkasse will die Ergebnisse zum Anlass nehmen, um die Prävention zu verstärken und neue Hilfsangebote aufzuzeigen. Sie finanziert neue Aufklärungsbroschüren, die Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte über das Thema informieren und auf die auch Ärzte und Psychotherapeuten hinweisen können.

Herausgegeben werden die Hefte mit ausführlichen Hintergrundinformationen, Beispielen und einem Selbsttest vom Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Informationen auch unter www.computersuchthilfe.info.

Petra Bühring

Diagnostische Kriterien

  • Gedankliche Vereinnahmung
  • Entzugserscheinungen wie Gereiztheit, Unruhe, Traurigkeit und Konzentrationsprobleme
  • Toleranzentwicklung
  • Kontrollverlust
  • Fortsetzung trotz negativer Konsequenzen
  • Verhaltensbezogene Vereinnahmung
  • Dysfunktionale Stressbewältigung, das heißt Einsatz des Computerspielens, um negative Gefühle zu regulieren
  • Dissimulation, das heißt Eltern oder Therapeuten werden über das tatsächliche Ausmaß des Spielverhaltens belogen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige