ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2016Arznei­mittel­kommission: Aufruf zur Fallmeldung von Medikationsfehlern

AKTUELL

Arznei­mittel­kommission: Aufruf zur Fallmeldung von Medikationsfehlern

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) bittet um Unterstützung bei ihrem Projekt zur Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern. Ärzte werden gebeten, auch medikationsfehlerbedingte Nebenwirkungen oder Beinahefehler zu melden. Hierfür steht ein spezifischer Berichtsbogen zur Verfügung (www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/UAW-Meldung/MF-Berichtsbogen.pdf).

Ärzte sollen Nebenwirkungen melden – auch wenn sie durch Medikationsfehler verursacht wurden. Foto: picture alliance
Ärzte sollen Nebenwirkungen melden – auch wenn sie durch Medikationsfehler verursacht wurden. Foto: picture alliance

Geänderte europäische Regularien sehen vor, dass künftig auch
 medikationsfehlerbedingte Nebenwirkungen in den nationalen Pharmakovigilanzsystemen dokumentiert werden sollen. Bislang existiert in Deutschland allerdings keine zentrale Institution zur Erfassung von Medikationsfehlern. In einem Pilotprojekt soll daher untersucht werden, ob innerhalb des Spontanmeldesystems der AkdÄ auch Medikationsfehler erfasst werden können. Die einzelnen Fallberichte werden bewertet und vertraulich behandelt, dann pseudonymisiert an das nationale Pharmakovigilanzsystem weitergeleitet. EB

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote