ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2016Positionspapier: Ärzte gegen den Klimawandel

AKTUELL

Positionspapier: Ärzte gegen den Klimawandel

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Angehörige und Organisationen des deutschen Gesundheitssektors sollen sich stärker in die Debatte über Klimawandel und Gesundheit einbringen. Das fordert die Deutsche Plattform für Globale Gesundheit in einem Positionspapier. Dem Bündnis gehören unter anderem die Arbeitsgemeinschaft attac, die Diakonie Deutschland, die IPPNW – Ärzte in sozialer Verantwortung sowie die Hilfsorganisation medico international an.

Nach dem Vorbild der Britischen Ärztevereinigung ruft die Plattform Einrichtungen und Beschäftigte im deutschen Gesundheitswesen auf, sich dafür einzusetzen, dass dem Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit sowie dem gesundheitlichen Nutzen von Klimaschutzmaßnahmen eine größere Bedeutung beigemessen wird. Außerdem müssten Investitionen in die fossile Brennstoffindustrie beendet werden. Das gelte insbesondere für die beruflichen Versorgungswerke. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe sowie Einrichtungen des Gesundheitswesens könnten darüber hinaus durch Energieeinsparungs- und Energieeffizienzmaßnahmen auch selbst dazu beitragen, Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Der Klimawandel trage schon heute zu erhöhter Krankheitslast und vorzeitigem Tod bei, heißt es in dem Positionspapier. „Seine Auswirkungen mögen im jetzigen Stadium noch relativ gering und punktuell erscheinen, werden aber mit weiterer Erwärmung in allen Ländern und Regionen – wenn auch regional unterschiedlich – zunehmen.“ Das Positionspapier ist unter www.plattformglobalegesundheit.de abrufbar. HK

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote