ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2016Prothesenversorgung: Rechte und Anspruch im Überblick

MEDIEN

Prothesenversorgung: Rechte und Anspruch im Überblick

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der technische Fortschritt bei der Prothesenentwicklung setzt höhere Versorgungsstandards, steht aber dem zunehmenden Kostendruck im Gesundheitswesen gegenüber. Die Folgen trägt der Patient: Er sieht sich oft vor große Hürden gestellt, zügig eine seinen Ansprüchen entsprechende Prothesenversorgung zu erhalten. Versorgungsprozesse ziehen sich so oftmals in die Länge.

Die aktualisierte Neuauflage des Ratgebers „Recht und Anspruch bei der Prothesenversorgung“ des Industrieverbandes eurocom e. V. klärt über rechtliche Grundlagen und den individuellen Versorgungsanspruch des Versicherten auf, über Unterschiede zwischen Gewährleistung und Garantie, Nutzungsdauer und Mindestgebrauchszeiten sowie über die Rolle des medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Im Zentrum steht dabei vor allem das Prozedere des Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahrens. Betroffene und Ärzte, Mitarbeiter des orthopädietechnischen Fachhandels und der Krankenkassen finden hier handlungsorientierende Informationen. Der Rechtsanwalt Jörg Hackstein, Lünen, hat den Ratgeber, der unter www.eurocom-info.de als PDF-Datei verfügbar ist, grundlegend überarbeitet. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote