ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2016Ärztliche Schriftsteller: Freundschaft und Kollegialität

KULTURTIPPS

Ärztliche Schriftsteller: Freundschaft und Kollegialität

Rauchfuss, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im September fand der Kongress des Internationalen Verbands der ärztlichen Schriftsteller (Union Mondiale des Écrivains Médecins, UMEM) in Bénodet (Bretagne) statt. „Die UMEM gründet auf Freundschaft und Kollegialität. Der Geist der Humanität fördert Toleranz und Verständnis unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Konfession und politischer Meinung.“ Zu diesen Richtlinien verpflichten sich die nationalen Verbände. Die Kongresssprachen sind traditionell deutsch und französisch, inzwischen auch englisch.

Jeder Autor trägt in seiner Muttersprache vor; Resümees sind der Bewerbung in Deutsch, Englisch und Französisch vorzulegen, sofern sie nicht Muttersprache sind. Übersetzungen des gesamten Textes sind willkommen. Im kommenden Jahr richtet die Associazione Medici Scrittori Italiani in Lecco-Carlate den 60. Jahreskongress am Comer See aus – das Motto: „Kunst, Literatur und Gesundheit“. Informationen: bdsae.org. Der nächste deutsche Kongress findet vom 4. bis 8. Mai 2016 in Würzburg statt.

Dr. med. Harald Rauchfuss

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote