PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2016; 113(6): A-245

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Immunsuppressive Effekte unter der Therapie mit Gilenya®Bei Patienten mit Multipler Sklerose wurden unter der Therapie mit Gilenya® (Fingolimod, Novartis) unerwünschte Ereignisse wie Basalzellkarzinom, progressive multifokale Leukenzephalopathie und Lymphome berichtet. Es sind daher folgende Vorsichtsmaßnahmen zu beachten: 

  • Basalzellkarzinom: Beurteilung der Haut vor und während der Therapie wird empfohlen.
  • Progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML): Vor Therapiebeginn sollte eine Basis-MRT-Aufnahme als Referenz vorliegen. Bei MRT-Routineuntersuchungen sollten Ärzte besonderes Augenmerk auf PML-verdächtige Läsionen legen. Falls eine PML vermutet wird, sollte sofort eine MRT-Untersuchung durchgeführt und die Behandlung mit Fingolimod ausgesetzt werden.
  • Infektionen mit opportunistischen Erregern (einschließlich ZNS): Der Behandlungsbeginn sollte bei Patienten mit schwerer aktiver Infektion bis zu deren Abklingen verschoben werden. Bei schwerwiegenden Infektionen unter Behandlung sollte ein Absetzen in Betracht gezogen werden.
  • Eine fortwährende Überwachung des großen Blutbildes ist erforderlich. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema