SPEKTRUM: Fernseh-Tipp

Kommentar

Dtsch Arztebl 1999; 96(22): A-1460 / B-1242 / C-1165

Henßge, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS These fünf: Die Antwort-Auswahl-Fragen (ich erlaube mir, deutsch zu sprechen) ruinieren das Lernverhalten: Dem ist entgegenzuhalten, daß diejenigen Inhalte abzufragen sind, die vom Gegenstandskatalog vorgegeben und allen Beteiligten, also Studenten und Hochschullehrern, bekannt sind. Das kann gleich für alle nur schriftlich geschehen, wobei, nebenbei bemerkt, nicht nur die Studenten geprüft werden. Die Lektüre der Ergebnisse der einzelnen Fächer und der einzelnen Hochschulen ist auch für Hochschullehrer und Fakultäten eine durchaus spannende Lektüre. Nur Fragen zu pauken bringt nicht viel, weil die sogenannten Altfragen nur mit 10 bis 15 Prozent in die Prüfungen gehen.
These sechs: Mündliche Leistungskontrollen sind im Rahmen der Praktika und Kurse notwendig. Der Schein bescheinigt tatsächliches Wissen, nicht nur physische Anwesenheit, und zum Beispiel im Bereich der Untersuchungskurse auch Können. Fächer wie "Anamnese" eignen sich für Antwort-Auswahl-Fragen nicht. Wie stellt sich der Autor denn einen geeigneten und allgemein anerkannten Standard vor, der das notwendige Grundwissen jedes Arztes definiert?
These sieben: Aus eigener Tätigkeit als Gutachter des IMPP: Mit den falschen Fragen ist das so eine Sache. Falsch ist eine Frage dann, wenn die Trennschärfe nicht stimmt, also nur geraten wird, und wenn die vorgegebene richtige Antwort und die vorgegebenen plausiblen, aber falschen Antworten bezweifelbar sind. Es ist gar nicht so leicht, Fragen so zu formulieren, daß die Lehrbuchreferenzen voll berücksichtigt werden. Verschiedene Lehrbücher sehen manches verschieden, manches auch dem Erkenntnisstand nicht mehr genügend. Nicht nur die Fachvertreter sind maßgeblich für die tatsächliche Fragenauswahl, sondern die fachübergreifenden Kontrollkommissionen und die Mitarbeiter des IMPP, die die letzte Entscheidung darüber haben, welche Fragen in die Prüfungen kommen.
Prof. Dr. med. Joachim Henßge, Im Trentsaal 7, 23562 Lübeck
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema