Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Meine Frau und ich gingen zum Abendessen ins Restaurant. Dabei kam es zu einem Zwischenfall. Ich half meiner Frau aus dem Mantel und stieß gegen einen Ober, der "Pflaumen in Lambrusco-Rotwein" transportierte. Etwas des Obstrotweins schwappte auf den Mantel meiner Treusorgenden. Entsetzt schrie sie: "Rotwein! Pflaumensoße! Das geht nie wieder raus!"
Es war ihr Mantel aus schottischer Wolle. Er hatte eine grüne Farbe, große rote Karos und war mit gelben Karos kleinkariert.
Am nächsten Tag brachten wir den Mantel in die Reinigung. Eine Dame machte ein bedenkliches Gesicht, und holte den Chef. Dieser machte ein sehr bedenkliches Gesicht und sagte: "Da muß ich den Spezialisten fragen."
Der Spezialist machte ein sehr bedenkliches Gesicht und meinte: "Dieser Stoff darf nicht chemisch behandelt werden. Es gibt hier eine Reinigung, die darauf spezialisiert ist."
Die Dame dort nahm den Mantel, machte ein bedenkliches Gesicht und holte den Chef. Der Chef betrachtete den Mantel, machte ein sehr bedenkliches Gesicht und sagte: " Ich muß den Spezialisten fragen."
Der Spezialist meinte: "Das ist ein schottischer Stoff. Den können wir nicht reinigen. Schottische Farben mit italienischen Flecken vertragen sich nicht. Ich gebe Ihnen die Rufnummer einer schottischen Reinigung, vielleicht haben die ein Fleckenmittel, das die schottischen Farben nicht angreift."
Meine Frau jammerte: "So einen Mantel finde ich nie wieder! Immer habe ich mir einen Mantel mit kleinen gelben Karos gewünscht." Mein Telefongespräch mit der Reinigung in Schottland hatte Erfolg. Man würde mir das Fleckenwasser "Spotless" schicken, das die schottischen Farben nicht angreift. Für den Fall, daß die Flecken sich nicht entfernen ließen, gab er mir die Telefonnummer einer italienischen Reinigung.
Wir tränkten die Flecken mit "Spotless". Meine Frau jammerte: "Nie mehr finde ich einen grünen Mantel mit kleinen gelben Karos."
Endlich war der Mantel trocken. Nichts war zu sehen. Von dem Fleckenwasser. Die Flecken waren da und erstrahlten in rotbrauner Farbe.
Ich telefonierte mit der Reinigung in Italien. Man verstand mich: "Pflaumen? Lambrusco? Schottische Wolle? Schottische Farben? Primissima ,Pasta Spritsputala'."
Wir trugen "Spritsputala" auf die Flecken. Die Flecken waren weg! Bis auf einen rotbraunen Rand, der die Stelle umrahmte, an der vorher die Flecken gewesen waren.
"Mein schöner Mantel! Wo bekomme ich . . .?"
Ich nahm den Mantel und brachte ihn in die Universität. Der Professor betrachtete die Flecken und sagte: "Hyperchlordiphenylacetattrichloräthanalkaloid."
Wir mußten es mit einem Wattebausch auftragen. Es war wie weggeblasen. Plötzlich schrie meine Frau auf: "Die Karos! Die kleinen gelben Karos!"
Es war nicht mehr die Spur von einem Flecken zu sehen. Aber das gelbe Kleinkarierte war verschwunden.
Ich frage alle meine Leser: Kennt jemand ein Fleckenmittel für schottische Wolle mit schottischen Farben, das gleichzeitig kleine gelbe Karos hinterläßt?
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote