ArchivDeutsches Ärzteblatt22/1999Frühdiagnose der diabetischen Nephropathie: Schlußwort

MEDIZIN: Diskussion

Frühdiagnose der diabetischen Nephropathie: Schlußwort

Dtsch Arztebl 1999; 96(22): A-1504 / B-1276 / C-1144

Hasslacher, Christoph

Zu dem Beitrag von Prof. Dr. med. Christoph Hasslacher, Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Danne, Priv.-Doz. Dr. med. Peter T. Sawicki, und Priv.-Doz. Dr. med. Helmut Walter in Heft 1-2/1999
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die AG "Diabetes und Niere" der Deutschen Diabetesgesellschaft hat kürzlich Diagnosekriterien und studienbasierte Behandlungsmöglichkeiten der diabetischen Nephropathie in einer Übersicht als "Entscheidungsbasis" detailliert beschrieben, diese wird demnächst publiziert. Der im Deutschen Ärzteblatt erschienene Artikel stellt nur einen Teil des Gesamtkonzeptes dar und sollte nur die Frühdiagnostik zum Thema haben. Auf vereinfachte Feststellungen über therapeutische Maßnahmen, wie sie Kollege Frühwald-Schultes in seinem Leserbrief darstellt, wurde daher bewußt verzichtet. Auf die Bedeutung der Frühdiagnose der diabetischen Nephropathie für den weiteren Verlauf ist jedoch in Einleitung und Zusammenfassung hingewiesen worden.
Die von Kollegen Frühwald-Schultes dargelegten therapeutischen Maßnahmen sind global gesehen sicher richtig, zum Teil aber unvollständig, was beispielsweise die Faktoren Rauchen oder Eiweißaufnahme betreffen, zum Teil ist die Reihenfolge der therapeutischen Interventionen unscharf wiedergegeben. Bei der Hemmung der Progression der Nephropathie kommt der konsequenten normotonen Blutdruckeinstellung die primäre Bedeutung zu, wobei in Europa nur elf Prozent der hypertonen Patienten mit Typ-1-Diabetes die vorgegebenen Ziele der Hypertoniekontrolle erreichen (1). Die normnahe Blutzuckereinstellung ist dagegen vor allem in den Anfangsstadien der diabetischen Nephropathie von eminenter Bedeutung, sie verliert an Einfluß mit Zunahme der Nierenfunktionseinschränkung. Es ist auch nicht richtig, daß im Stadium der Makroalbuminurie der progrediente Verlauf kaum mehr gestoppt werden kann. Hierzu liegen verschiedene Studien vor (2). Selbst im Stadium der Niereninsuffizienz konnte durch intensivierte Therapiemaßnahmen Stoffwechsel, Blutdruck und Eiweißzufuhr betreffend eine Verbesserung der Nierenfunktion gezeigt werden (3).


Literatur
1. Collado-Mesa F et al.: Prevalence and management of hypertension in Typ I diabetes mellitus in Europe: The EURODIAB IDDM Complications Study. Diab Med 1999; 16: 41-48.
2. Sawicki PT for the Diabetes Treatment and Teaching Programmes Working Group: Stabilisation of glomerular filtration rate over two years in patients with diabetic nephropathy and intensified therapy regimes. Nephrol Dial Transplant 1997; 12: 1890-1899.
3. Manto A, Cortroneo P, Marre G, Magnani P, Tilli P, Greco A, Ghirlanda G: Effect of intensive treatment on diabetic nephropathy in patients with type 1 Diabetes, Kidney Int 1995; 47: 231-235.


Prof. Dr. med. Christoph Hasslacher
Deutsche Diabetes-Gesellschaft
St. Josefkrankenhaus
Landhausstraße 25
69115 Heidelberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema