ArchivDeutsches Ärzteblatt22/1999Adipositas-Therapie: Kollagen im Magen stoppt den Hunger

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Adipositas-Therapie: Kollagen im Magen stoppt den Hunger

Dtsch Arztebl 1999; 96(22): A-1508 / B-1284 / C-1204

Bischoff, Angelika

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nur zehn bis 20 Prozent der Übergewichtigen schaffen es, ihr Gewicht durch Umstellung der Ernährung und vermehrte körperliche Aktivität dauerhaft zu senken. In jüngster Zeit gibt es unterschiedliche medikamentöse Ansätze, die den Betroffenen das Erreichen dieses Ziels erleichtern, wie Prof. Alfred Wirth (Bad Rothenfelde) bei einer Pressekonferenz der Dr. Suwelack GmbH in München ausführte.
Der Lipasen-Hemmstoff Orlistat befreit den Übergewichtigen auf direktem Weg von 30 Prozent des aufgenommenen Nahrungsfetts, indem er im Darm die Aufspaltung und Resorption verhindert. Der SerotoninNoradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Sibutramin greift am Sättigungszentrum des Gehirns an. Beide Medikamente sind verschreibungspflichtig, aber nicht erstattungsfähig.
Neu eingeführt (zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, ab Herbst bundesweit) wird jetzt das Medizinprodukt Matricur®, das auf physikalische Weise ein Sättigungsgefühl erzeugt. Genutzt wird dabei eine Dehnung im oberen Magenteil - zum Beispiel bei Füllung des Magens -, die reflektorisch zu Sättigung führt. Die Tabletten sind aus Kollagen hergestellt und nehmen um das 18fache an Volumen zu, wenn sie mit Flüssigkeit in Berührung kommen. Das Kollagen verläßt den Magen erst nach sieben bis acht Stunden und wird verdaut. Vor einer Mahlzeit mit ausreichend Flüssigkeit aufgenommen, sorgt Matricur® für eine begrenzte Vorfüllung des Magens. Bei der anschließenden Mahlzeit muß der Patient deshalb weniger zu sich nehmen, um satt zu werden. Matricur® erleichtert dem Patienten deshalb, die Kalorienzufuhr zu drosseln und dadurch sein Gewicht zu reduzieren. Daß dieses Konzept aufgeht, unterstreicht eine multizentrische prospektive Anwendungsstudie mit 84 Patienten über sechs Wochen.
Mit der Anzahl der Tabletten, in der Regel zwei bis drei vor jeder Mahlzeit, kann der Patient sein Hungergefühl individuell beeinflussen. Matricur® ist apotheken-, aber nicht rezeptpflichtig, Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Es ist vor allem bestimmt für leicht und mäßig übergewichtige Personen, die bei der Ernährungsumstellung von Hungergefühlen geplagt werden.
Dr. med. Angelika Bischoff
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema