ArchivDeutsches Ärzteblatt22/1999Tampon bei Harninkontinenz

VARIA: Technik für den Arzt

Tampon bei Harninkontinenz

Dtsch Arztebl 1999; 96(22): A-1510 / B-1269 / C-1187

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gerade Frauen sind oft von Streßinkontinenz betroffen. Ein neuer tamponförmiger Aktivschutz wirkt durch mechanischen Druck auf Harnröhre und Scheidenwand, so daß ein unwillkürlicher Harnverlust beim Husten, Niesen oder bei körperlichen Anstrengungen verhindert wird. Die zusätzliche Hebung der vorderen Scheidenwand stoppt den ungewollten Urinabgang. Der Aktivschutz, der vor dem Einsetzen in die Scheide in Wasser eingeweicht wird, paßt sich der Körperform an und ist so angenehm 12 Stunden tragbar. Die Entnahme beim Gang zur Toilette ist nicht erforderlich. Der nach dem Einweichen elastische Inkontinenzschutz ist jederzeit auswechselbar. Lediglich im Schlaf, während der Menstruation und während des Lochialflusses sollte ProDry nicht verwendet werden. Hersteller: Innocept Medizintechnik AG, 45966 Gladbeck. et
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema