ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Gynäkologie 1/2016Neue Wege in der Früherkennung: Gebärmutterhalskrebs

SUPPLEMENT: Perspektiven der Gynäkologie

Neue Wege in der Früherkennung: Gebärmutterhalskrebs

Dtsch Arztebl 2016; 113(11): [22]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Niederlande werden die Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge vollständig vom zytologischen Pap-Test auf ein primäres HPV-Screening umstellen. Roche Diagnostics hat einen Fünfjahresvertrag mit dem nationalen Institut für Gesundheit und Umwelt (RIVM) in den Niederlanden für die Einführung des cobas HPV Tests als primären Vorsorgetest im Rahmen des nationalen Gebärmutterhalskrebs-Vorsorgeprogramms abgeschlossen. Mit der Entscheidung endet ein öffentliches Ausschreibungsverfahren, in dessen Verlauf geprüft wurde, ob Anbieter von Diagnostika in der Lage sind, die erforderlichen Leistungs-, Qualitäts- und Preiskriterien zu erfüllen. Das neue nationale HPV-basierte Vorsorgeprogramm wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2016 anlaufen.

Als einziges Unternehmen im Markt bietet Roche Diagnostics derzeit ein umfangreiches Portfolio aus klinisch validierten HPV- und Biomarker-Tests zur Diagnostik von Gebärmutterhalskrebs an.

Quelle: Roche Pharma AG, www.roche.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote