VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 1999; 96(22): A-1512 / B-1286 / C-1206

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Joachim W. Potempa, emeritierter Direktor der Urologischen Universitätsklinik im Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg, wurde am 25. Mai 80 Jahre alt. Potempa war zunächst vier Jahre lang Assistent bei Prof. Gorband, ein Jahr in der gynäkologischen Klinik der Charité bei Prof. Schopohl, ein Jahr in der Pathologie bei Prof. Anderns und ein halbes Jahr in der Kinderklinik bei Prof. Stelzner in Berlin.
Ab 1952 arbeitete er am St. Hedwigs-Krankenhaus in Berlin bei Prof. Hüdepohl. 1956 wurde Joachim W. Potempa dort leitender Oberarzt für Urologie. Über Essen und Köln kam er nach Heidelberg, wo er unter Prof. Röhl leitender Oberarzt wurde. 1967 habilitierte er sich an der Universität Heidelberg für das Fach Urologie. Mehr als 300 wissenschaftliche Arbeiten zeugen vom reichen Schaffen von Prof. Potempa, der 1970 zum Chefarzt der neugegründeten Urologischen Klinik des Klinikums Mannheim und zum ordentlichen Professor für Urologie berufen wurde.


Prof. Dr. med. Alfred Schauer, emeritierter Ordinarius für Pathologie an der Universität Göttingen, wurde am 28. Mai 70 Jahre alt.
Schauer hat sich 1963 für das Fach Allgemeine und Spezielle Pathologie an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München habilitiert; dort übernahm er zu diesem Zeitpunkt die Stelle eines Oberarztes. 1970 wurde er zum Abteilungsleiter berufen. Im Januar 1974 folgte Schauer dem Ruf auf einen Lehrstuhl für Pathologie an der Universität Göttingen, wo er bis zu seiner Emeritierung (1997) tätig war. Sein wissenschaftliches Lebenswerk umfaßt eine große Anzahl von Originalmitteilungen in nationalen und internationalen Journalen. Die Schwerpunkte lagen anfangs auf dem Gebiet der Entzündungs- und Schockpathologie, später auf den Gebieten der experimentellen und klinischen Tumorforschung. Seine Arbeiten über prognostische Faktoren des Mammakarzinoms und des Nachweises der Intermediärfilamente zur Tumorklassifikation gemeinsam mit seinem Schüler Altmansberger und den Biochemikern Prof. Weber und Prof. Osborn, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, haben hohe internationale Anerkennung gefunden. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema