ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2016Schlafstörungen: Digitale Geräte sind schuld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ergänzt werden muss zu der Erkenntnis des hohen Anteils von 30 Prozent von Kindern mit Schlafstörungen, dass eine der wesentlichen Ursachen kindlicher Schlafstörungen und Ruhedefizite im unsachgemäßen und unkontrollierten Gebrauch digitaler Geräte wie Smartphone, Tablet oder Gameboy liegen, deren negative Folgen sich weit über Schlafstörungen hinaus schon massiv bemerkbar machen und die psychotherapeutische Sprechstunde mit akuten Beschwerden und diversen Spätfolgen beanspruchen. Laut neuester Untersuchungen gibt es in über 50 Prozent der betroffenen Familien mit Kindern zwischen acht und 14 Jahren keine Internet-Nutzungsregeln, acht Prozent dieser Gruppe sind schon cyber-suchtgefährdet! Aus den USA und Kanada gibt es alarmierend Appelle kinderärztlicher Gesellschaften in dieser Problematik, die hierzulande immer noch vernachlässigt wird.

Dr. med. Harald Walter, Psychotherapeut, 31226 Peine

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote