THEMEN DER ZEIT

Elimination von Masern und Röteln: Keine signifikante Verbesserung

Dtsch Arztebl 2016; 113(14): A-646 / B-543 / C-538

Razum, Oliver; Matysiak-Klose, Dorothea; Kouros, Bijan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Erforderlich wäre eine stärkere gesundheitspolitische Unterstützung, beispielsweise durch bundesweite, sektorenübergreifende Impfaktionen für ungenügend geimpfte Bevölkerungsgruppen.

Impflücken in den jüngeren Altersgruppen: Lediglich 71 Prozent des Geburtsjahrgangs 2012 waren im Alter von 24 Monaten zweifach gegen Masern geimpft worden. Foto: dpa
Impflücken in den jüngeren Altersgruppen: Lediglich 71 Prozent des Geburtsjahrgangs 2012 waren im Alter von 24 Monaten zweifach gegen Masern geimpft worden. Foto: dpa

Deutschland hat sich dem Ziel der Weltgesundheitsorganisation WHO angeschlossen, Masern und Röteln zu eliminieren. Masern und Röteln gelten in einem Land als eliminiert, wenn eine endemische Übertragung über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten nicht mehr nachgewiesen wird. Die Elimination der Masern und Röteln in der europäischen WHO-Region ist erreicht, wenn über einen Zeitraum von mindestens 36 Monaten eine endemische Transmission mithilfe hochwertiger Surveillancesysteme in allen zugehörigen Mitgliedsstaaten ausgeschlossen werden kann (1). Um zu ermitteln, ob die Elimination erreicht ist, hat das Regionalbüro der WHO-Region Europa die Mitgliedsstaaten ersucht, in jedem Land eine Nationale Verifizierungskommission einzurichten (2). Diese Kommissionen haben die Aufgabe, den Eliminationsprozess in dem jeweiligen Land zu begleiten und zu dokumentieren sowie jährlich der Regionalen Verifizierungskommission der WHO-Europa über den aktuellen Stand zu berichten.

Anzeige

Die deutsche „Nationale Kommission zur Verifizierung der Elimination von Masern und Röteln“ (NAVKO-MR) wurde im Dezember 2012 durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) berufen. Die NAVKO-MR ist am Robert Koch-Institut (RKI) mit eigener Geschäftsstelle angesiedelt. Die Kommission besteht aus acht ehrenamtlichen Mitgliedern aus den Gebieten Infektionsepidemiologie, Public Health, öffentlicher Gesundheitsdienst, Ärzteschaft sowie Virologie und Psychologie (3). Die Kommission wurde Anfang des Jahres 2016 für drei weitere Jahre berufen.

Die Kommission erstellt jährlich einen Bericht für die WHO und einen Kurzbericht für das BMG zur Einschätzung der Elimination von Masern und Röteln in Deutschland. Dazu stellt sie kontinuierlich Daten zur Masern/Röteln-Epidemiologie sowie zur Immunität in der Bevölkerung gegen diese Infektionen zusammen und bewertet die Datenlage. Die NAVKO-MR berichtet, wo die verfügbaren Daten qualitativ und quantitativ nicht ausreichend sind und weiterer Handlungsbedarf für die Zielerreichung besteht (3).

Die WHO hat 2013 mit dem Verifizierungsprozess begonnen. Die wichtigsten Indikatoren zur Einschätzung der Situation dafür sind:

  • Nachweis einer ausreichenden Immunität in der Bevölkerung sowie der Abwesenheit einer endemischen Zirkulation von Masernvirus und Rötelnvirus, gemessen an

- nationaler Impfquote von 95 Prozent bei den Routineimpfungen in allen Altersgruppen,

- Inzidenz < 1 Fall/1 Mio. Einwohner,

  • Nachweis eines sensitiven und spezifischen Surveillancesystems einschließlich einer ausreichenden Genotypisierung.

Masern

Aus den an das RKI übermittelten Masernfällen für den Zeitraum 2006 bis 2015 lässt sich kein kontinuierlicher Trend oder eine Tendenz hinsichtlich der Erreichung der Elimination der Masern erkennen. So kommt es nach Jahren mit geringeren Fallzahlen immer wieder zu einem Anstieg der Masernfälle. Das Jahr 2014 war geprägt von Ausbrüchen in verschiedenen Bundesländern, die teilweise von Einrichtungen für Asylsuchende und Flüchtlinge ausgingen. Im Oktober 2014 begann in Berlin einer der größten Ausbrüche seit Beginn der Meldepflicht 2001. Er klang ab Mai 2015 langsam ab. Ab September 2015 wurden nur noch wenige Masernfälle aus den Bundesländern übermittelt (insgesamt 35 Fälle; Stand: 15 Januar 2016). Aber selbst in Jahren mit vergleichsweise niedrigen Erkrankungszahlen, zum Beispiel 2012, wurde die von der WHO angestrebte Inzidenz von < 1 Fall/1 Mio. Einwohner nicht erreicht.

Die Tabelle zeigt die Entwicklung in Deutschland seit 2006 bezüglich der WHO-Indikatoren. Die Quote für die zweimalige Impfung gegen Masern ist zwar in den Schuleingangsuntersuchungen lange Jahre kontinuierlich gestiegen, stagniert jedoch seit einigen Jahren bei maximal 93 Prozent. Um dauerhaft einen Rückgang der Masern-Inzidenzen zu erreichen, bedarf es auch eines indirekten Schutzes (Herdenimmunität) durch eine ausreichend immune Umgebung mit einer Impfabdeckung ≥ 95 Prozent.

Prozessindikatoren der WHO
Tabelle
Prozessindikatoren der WHO

Herausforderungen bei der Umsetzung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) ergeben sich vor allem in den jüngeren Altersgruppen. Lediglich 71 Prozent des Geburtsjahrgangs 2012 waren in Deutschland im Alter von 24 Monaten zweifach gegen Masern geimpft worden, die 36 Monate alten Kinder des Geburtsjahrgangs 2011 zu rund 85 Prozent (4). Im Jahr 2015 traten 598 (24 Prozent) von insgesamt 2 464 Fällen in der Altersgruppe der null- bis vierjährigen Kinder auf. Die weitaus meisten Fälle betreffen jedoch Jugendliche und jüngere Erwachsene. So wurden im Jahr 2015 Daten von 921 (37 Prozent) über 20-jährigen Masernerkrankten und von 660 (27 Prozent) Masernerkrankten im Alter von zehn bis 19 Jahren übermittelt (Daten des RKI, Stand: 15. Januar 2016). In dieser Altersgruppe bestehen somit die größten Impflücken. An dieser Gruppe zeigt sich, dass Impfungen zusätzlich zu ihrem individuellen Nutzen auch von bevölkerungsmedizinischer Bedeutung sind. Die jungen Erwachsenen würden durch die Impfung nicht nur sich selbst schützen, sondern zusätzlich einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Kleinkinder leisten, die am häufigsten von Komplikationen betroffen sind. Zudem ließe sich damit auch das Risiko durch Maserninfektion in der Schwangerschaft mit möglichen Komplikationen bei Schwangeren und Neugeborenen reduzieren (5, 6).

Aufgrund der hohen Infektiosität der Masern und der unzureichenden Herdenimmunität kommt es in Deutschland immer wieder zu langandauernden Infektionsketten. Neben den genannten Bevölkerungsgruppen sind oft Menschen mit unterschiedlich motivierten Impfvorbehalten (1) oder mit potenziell gesundheitlicher Unterversorgung beteiligt. Für zusätzliche Impfangebote stehen dem öffentlichen Gesundheitsdienst nur unzureichend Ressourcen zur Verfügung. Daher kommt neben anderen Akteuren, wie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) oder Krankenversicherungen, besonders den niedergelassenen Ärzten als Mediatoren eine wichtige Rolle zu. Es stehen der NAVKO-MR aber keine ausreichenden Informationen zur Verfügung, welche gezielten Maßnahmen niedergelassene Ärzte ergreifen.

Impflücken schließen: Erforderlich scheint eine stärkere gesundheitspolitische Unterstützung. Foto: Your Photo Today
Impflücken schließen: Erforderlich scheint eine stärkere gesundheitspolitische Unterstützung. Foto: Your Photo Today

Röteln

Seit April 2013 besteht in Deutschland eine Meldepflicht (§ 6 IfSG) für Röteln (Krankheitsverdacht, Erkrankung, Tod). Zu diesem Zeitpunkt verfügte jedoch ein hoher Anteil der Gesundheitsämter noch nicht über die aktualisierte Software, um die geforderten Daten zu den Rötelnfällen übermitteln zu können. Für 2014 wurden dem RKI insgesamt 153 Rötelnfälle nach Falldefinition der WHO gemeldet (klinisch, klinisch-labordiagnostisch und klinisch-epidemiologisch; Stand: 15.01.2016). Davon wurden allerdings nur 38 labordiagnostisch gesichert oder wiesen einen epidemiologischen Link zu einem labordiagnostisch gesicherten Fall auf. Es wurden zwei Ausbrüche mit jeweils zwei und drei Fällen definiert. Alle anderen Fälle wurden somit als sporadisch eingeschätzt; in den meisten Fällen blieb also die Herkunft der Rötelnviren unklar. Für das Jahr 2015 gingen am RKI Daten von 90 Rötelnverdachtsfällen aus allen Bundesländern ein (Stand: 15. Januar 2016), von denen 20 Fälle durch eine Labordiagnostik (in aller Regel durch eine positive Serologie) gesichert worden waren. Eine Genotypisierung erfolgte im Jahr 2014 und im Jahr 2015 jeweils nur für einen Fall.

Bewertung

Nach Einschätzung der Kommission ist eine rezidivierende endemische Transmission von importierten Masernviren in Deutschland im Zeitraum 2010/11 und 2013 bis 2015 sehr wahrscheinlich. Die Einschleppung der Viren kann hierbei auf sehr verschiedenen Wegen erfolgt sein, beispielsweise durch Reisende. Die endemische Transmission der Röteln dagegen ist in Deutschland mit hoher Wahrscheinlichkeit unterbrochen (wenn es Transmissionsketten gibt, sind diese kurz). Allerdings lässt sich diese Aussage nur bestätigen, wenn zukünftig eine Laborbestätigung der Rötelnverdachtsfälle stattfindet und eine Genotypisierung der Viren erfolgt.

Nach Einschätzung der Kommission ist die Immunitätslage der Bevölkerung gegenüber Masern und Röteln in Deutschland noch nicht ausreichend. Auf folgende Aspekte wird besonders hingewiesen:

  • Kinder werden zu einem späteren Zeitpunkt geimpft, als die STIKO dies empfiehlt. Zum Zeitpunkt der Schuleingangsuntersuchungen werden zwar konstant recht hohe Impfquoten für die zweifache Impfung ermittelt (Mittel 92,4 Prozent), die 95-Prozent-Schwelle wird jedoch verfehlt.
  • Zu den Bevölkerungsgruppen mit suboptimaler Immunität gehören somit null- bis vierjährige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (einschließlich Schwangere) sowie Asylsuchende.
  • Die Impfquoten weisen zum Teil erhebliche regionale Unterschiede auf. Nach den Daten der KV-Impfsurveillance gibt es bundesweit einige Landkreise mit Impfquoten < 70 Prozent (4).
  • Es fehlen repräsentative Daten über die Immunitätslage der Beschäftigten im Gesundheitswesen.
  • Zur Durchimpfungsquote von Asylsuchenden muss die Datenlage verbessert werden (7) und aus „Best-Practice“-Beispielen für die Impfung bei der Erstaufnahme gelernt werden (8).
  • Der direkten Ansprache der Eltern beziehungsweise Patienten vor allem durch die Kinder- und Jugend- sowie Haus- und Betriebsärzte kommt eine wichtige Rolle zu.
  • Es fehlt für Deutschland noch an Belegen, welche Interventionen (zum Beispiel zur Erinnerung der Patienten) wirksam und effizient sind. Hier sind weitere Forschung und gegebenenfalls eine angemessene Vergütung entsprechender ärztlicher Maßnahmen erforderlich.
  • Informationen zur Einstellung von impfenden niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten gegenüber Impfungen, insbesondere gegen Masern und Röteln, sind nicht ausreichend verfügbar.

Qualität der Surveillance

Ein wichtiges Instrument zur Einschätzung des Standes der Elimination von Masern und Röteln in Deutschland ist die Qualität der Surveillance. Unter anderem fordert die WHO als Qualitätsindikator, dass mindestens 80 Prozent der dem RKI übermittelten Fälle laborbestätigt sind. Diese Quote wird für Masern mittlerweile jedes Jahr erreicht (Tabelle), nicht jedoch für Röteln. Die Kommission sieht folgende Verbesserungsbedarfe:

Die Labordiagnostik bei Verdacht auf eine akute Rötelnerkrankung ist dringend optimierungsbedürftig. Daten zu zirkulierenden Genotypen der Rötelnviren liegen bisher kaum vor.

Das Ausbruchsmanagement auf kommunaler Ebene, etwa bei Auftreten von Fällen und Ausbrüchen in Schulen oder sonstigen kommunalen Einrichtungen, ist aus Sicht der Kommission unzureichend – oft aufgrund fehlender Ressourcen beim ÖGD. Die WHO-Vorgabe lautet, dass bei Verdacht auf Masern oder Röteln innerhalb von 48 Stunden nach Meldung bei mindestens 80 Prozent der Fälle adäquate Maßnahmen einzuleiten sind.

Trotz erkennbarer Fortschritte sind weiterhin Aussagen zu Transmissionsketten von Masern oder Röteln (nach deren Import) nur in beschränktem Maße möglich.

Empfehlungen

Unter Berücksichtigung der dargelegten Situation empfiehlt die Kommission Ärztinnen und Ärzten sowie weiteren Mitarbeitern im Gesundheitsdienst folgende Maßnahmen:

  • Da das Krankheitsbild der Röteln unspezifisch ist und zudem rund die Hälfte der Fälle subklinisch verläuft, ist ein labordiagnostischer Nachweis zur Verifizierung einer akuten Rötelninfektion unbedingt notwendig.
  • Eine Genotypisierung der Viren gibt Aufschluss darüber, wie die Masern oder Röteln sich ausbreiten. Daher sollte bei sporadisch auftretenden Masern- und Rötelnfällen immer eine Genotypisierung erfolgen. Zur Identifizierung von Transmissionsketten ist es ausreichend, jeweils wenige zusammenhängende Fälle zu genotypisieren. Bei offensichtlichen Kontakten zu einem bekannten Fall müssen somit nicht alle epidemiologisch verlinkten Fälle labordiagnostisch untersucht werden. Eine Genotypisierung nimmt das Nationale Referenzzentrum für Masern, Mumps und Röteln am RKI kostenlos mit Hilfe eines Rachenabstrichs oder aus Zahntaschenflüssigkeit oder Urin vor.
  • Im Falle eines Ausbruchs von Masern oder Röteln sollten mögliche Kontaktpersonen und weitere Patienten angehalten werden, zunächst in der Praxis oder im zuständigen Gesundheitsamt anzurufen und sich über das weitere Vorgehen zu informieren.
  • Patienten mit Verdacht auf Masern sollten sich nicht mit anderen Patienten in einem Raum aufhalten. Übertragungen von Masernviren in Räumen, in denen sich Erkrankte aufgehalten hatten, sind über einen Zeitraum von bis zu zwei Stunden möglich. Mitwartende sollten gegebenenfalls auf ihren Masern-Immunstatus geprüft und geimpft werden.
  • Medizinisches Personal sollte eine ausreichende Masernimmunität haben, um arbeitsbedingte Infektionen und Infektionsübertragungen auf Patienten zu vermeiden. Das Risiko ungeschützter Mitarbeiter im Gesundheitsdienst, an Masern zu erkranken, ist bis zu 20-fach gegenüber dem der übrigen Bevölkerung erhöht. Die Entscheidung an der Charité Berlin, künftig einen vollständigen Impfstatus, bezogen auf beruflich indizierte Schutzimpfungen gemäß STIKO-Empfehlungen, zur Voraussetzung von Neueinstellungen zu machen, hält die Kommission deshalb für beispielhaft und zielführend.
  • Das Ausbruchsberichtsformat für Masern- und Rötelnausbrüche, das seit Ende 2014 den Gesundheitsämtern zur Verfügung steht, verbessert die Datenlage. Daten zum Setting der Ausbrüche und zu durchgeführten Maßnahmen werden aber bisher noch zu selten aufgeführt.

Aus Sicht der NAVKO-MR hat sich die epidemiologische Lage der Masern und Röteln in den vergangenen zehn Jahren nicht signifikant verbessert. Zudem hatte das bestehende nationale gesundheitspolitische Bekenntnis zur Elimination der Masern und Röteln bisher keine ausreichenden bundesweiten Auswirkungen. Die Kommission ist der Auffassung, dass die Elimination der Masern und Röteln in Deutschland zusätzlich zu den dargelegten methodischen und organisatorischen Verbesserungen stärkere gesundheitspolitische Unterstützung braucht, beispielsweise durch bundesweite, sektorenübergreifende Impfaktionen für ungenügend geimpfte Bevölkerungsgruppen. Für Asylsuchende bedarf es eines systematischen und ausreichend finanzierten Vorgehens in Erstaufnahmestellen, bei dem Impfschutz und Art der Unterbringung gleichermaßen berücksichtigt werden. Wichtig sind auch Angaben über das Engagement der Ärzteschaft als wichtigste Mediatoren und zusätzliche Impfangebote (mit entsprechender Aufstockung der Ressourcen) durch den öffentlichen Gesundheitsdienst.

Prof. Dr. med. Oliver Razum
Fakultät für Gesundheitswissenschaften,
Universität Bielefeld

oliver.razum@uni-bielefeld.de

Dr. med. Dorothea Matysiak-Klose
Robert Koch-Institut, Fachgebiet Impfprävention

Prof. Dr. Bijan Kouros,
Stuttgart, für die Nationale Verifizierungskommission

Die weiteren Mitglieder der Nationalen
Verifizierungskommission sind:
PD Dr. Cornelia Betsch
Fachgebiet Psychologie, Universität Erfurt
Prof. Dr. Heidemarie Holzmann
Department für Virologie, Medizinische Universität Wien
Dr. med. Martin Terhardt
Berlin
Prof. Dr. Dr. med. Sabine Wicker
Betriebsärztlicher Dienst, Universitätsklinikum Frankfurt/M.

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit1416
oder über QR-Code.

1.
BMG: Nationaler Aktionsplan 2015–2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit 2015.
2.
WHO: Eliminating measles and rubella. Framework for the verification process in the WHO European Region. Copenhagen: WHO Europe 2014.
3.
Matysiak-Klose D, Razum O: Quo vadis Germania? Die Nationale Kommission zur Verifizierung der Elimination der Masern und Röteln. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 1293–6 CrossRef MEDLINE
4.
RKI: Impfquoten der Masern-, HPV- und Influenza-Impfung in Deutschland. Epidemiol Bull 2016; 2016: 1–7.
5.
Rasmussen SA, Jamieson DJ: What Obstetric Health Care Providers Need to Know About Measles and Pregnancy. Obstet Gynecol 2015; 126: 163–70 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Matysiak-Klose D: Aktuelle Epidemiologie und Impfquoten – Wer erkrankt in Deutschland an Masern? Epidemiol Bull 2013; 48: 485–91.
7.
Razum O, Bunte A, Gilsdorf A, Ziese T, Bozorgmehr K: Gesundheitsversorgung von Geflüchteten: Zu gesicherten Daten kommen. Dtsch Arztebl International 2016; 113: 130–3 VOLLTEXT
8.
Bozorgmehr K, Noest S, Thaiss HM, Razum O: Die Versorgungssituation von Asylsuchenden: eine bundesweite „Mixed-methods“-Befragung von Gesundheitsämtern. Bundesgesundheitsbl 2016 (im Druck).
Prozessindikatoren der WHO
Tabelle
Prozessindikatoren der WHO
1. BMG: Nationaler Aktionsplan 2015–2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Gesundheit 2015.
2. WHO: Eliminating measles and rubella. Framework for the verification process in the WHO European Region. Copenhagen: WHO Europe 2014.
3. Matysiak-Klose D, Razum O: Quo vadis Germania? Die Nationale Kommission zur Verifizierung der Elimination der Masern und Röteln. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 1293–6 CrossRef MEDLINE
4. RKI: Impfquoten der Masern-, HPV- und Influenza-Impfung in Deutschland. Epidemiol Bull 2016; 2016: 1–7.
5. Rasmussen SA, Jamieson DJ: What Obstetric Health Care Providers Need to Know About Measles and Pregnancy. Obstet Gynecol 2015; 126: 163–70 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6. Matysiak-Klose D: Aktuelle Epidemiologie und Impfquoten – Wer erkrankt in Deutschland an Masern? Epidemiol Bull 2013; 48: 485–91.
7. Razum O, Bunte A, Gilsdorf A, Ziese T, Bozorgmehr K: Gesundheitsversorgung von Geflüchteten: Zu gesicherten Daten kommen. Dtsch Arztebl International 2016; 113: 130–3 VOLLTEXT
8. Bozorgmehr K, Noest S, Thaiss HM, Razum O: Die Versorgungssituation von Asylsuchenden: eine bundesweite „Mixed-methods“-Befragung von Gesundheitsämtern. Bundesgesundheitsbl 2016 (im Druck).

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige