MEDIZIN: Originalarbeit

Wirksamkeit, Sicherheit und Anwendungsmöglichkeiten medizinischer Hypnose

Eine systematische Übersicht von Metaanalysen

The efficacy, safety and applications of medical hypnosis—a systematic review of meta-analyses

Dtsch Arztebl Int 2016; 113(17): 289-96; DOI: 10.3238/arztebl.2016.0289

Häuser, Winfried; Hagl, Maria; Schmierer, Albrecht; Hansen, Ernil

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Für die Wirksamkeit und Sicherheit hypnotischer Techniken in der somatischen Medizin, der sogenannten medizinischen Hypnose, gab es bisher keine ausreichende Evidenz.

Methode: Es wurde eine systematische Übersicht von Metaanalysen randomisierter kontrollierter Studien (RCTs) zu medizinischer Hypnose erstellt. Gesucht wurde nach relevanten Publikationen für den Zeitraum Januar 2005 bis Juni 2015 in den Cochrane-Datenbanken CDSR und DARE sowie in PubMed. Metaanalysen mit mindestens 400 Patienten wurden in die Analyse eingeschlossen. Die methodische Qualität wurde mit AMSTAR („A Measurement Tool to Assess Systematic Reviews“) bewertet. Zusätzlich wurde in den Datenbanken Central und PubMed nach RCTs mit Wachsuggestionen (therapeutische Suggestionen ohne formale Tranceinduktion) in der somatischen Medizin recherchiert.

Ergebnisse: Von 391 identifizierten Arbeiten erfüllten fünf Metaanalysen die Einschlusskriterien. Die methodische Qualität war bei einer Metaanalyse hoch, bei dreien mäßig und bei einer gering. Hypnose war der Behandlung in den Kontrollgruppen im Hinblick auf die Reduktion von Schmerzen und psychischer Belastung (34 RCTs, 2 597 Patienten) sowie die Verringerung von Reizdarmbeschwerden (8 RCTs, 464 Patienten) überlegen. Zwei Metaanalysen fanden keine Unterschiede in der Verträglichkeit und Sicherheit im Vergleich der Hypnose- zu den Kontrollgruppen. Die Effektstärke zur Behandlung emotionaler Belastung war in einer Metaanalyse gering, in einer mäßig und in einer hoch. Die Effektstärke zur Schmerzbehandlung war gering. Fünf RCTs wiesen auf die Wirksamkeit von therapeutischen Wachsuggestionen bei medizinischen Eingriffen hin.

Schlussfolgerung: Die medizinische Hypnose ist eine wirksame und sichere komplementäre Methode bei medizinischen Eingriffen und Reizdarmbeschwerden. Wachsuggestionen können Bestandteil einer effektiven Kommunikation mit Patienten in klinischen Alltagssituationen sein.

Hypnose hat eine lange Tradition als medizinisches Heilverfahren. Der Einsatz von Hypnose in der somatischen Medizin wurde von der British beziehungsweise der American Medical Association 1955 respektive 1958 auf der Basis von Fallberichten und -serien sowie Expertenkonsens befürwortet (1, 2). Ob eine robuste Evidenz für die Wirksamkeit und Sicherheit von Hypnose in der somatischen Medizin in Zeiten einer evidenzbasierten Medizin (EbM) (3) vorliegt, ist nicht ausreichend geklärt. Weil systematische Übersichtsarbeiten mit quantitativer Analyse (Metaanalysen) von randomisierten klinischen Studien in der evidenzbasierten Medizin den höchsten Evidenzgrad haben (3), wurde eine systematische Übersicht von Metaanalysen zu medizinischer Hypnose erstellt.

Ziele des Beitrages sind:

  • verschiedene Formen der Hypnose zu definieren
  • die Voraussetzungen für die Durchführung einer therapeutischen Hypnose zu beschreiben
  • einen historischen Überblick über die Verwendung der Hypnose in der Medizin und ihrer Wirksamkeitsüberprüfung zu geben
  • Indikationen für eine medizinische Hypnose mit robuster Evidenz zu identifizieren
  • die Evidenz für die Verwendung positiver Suggestionen als Teil einer effektiven Arzt-Patient-Kommunikation darzustellen.

Definitionen

Mit dem Begriff „Hypnose“ wird sowohl ein veränderter Bewusstseinszustand (Synonym: Hypnotische Trance) als auch das Verfahren zu dessen Induktion bezeichnet (4). In der hypnotischen Trance können physiologische, kognitive und affektive Prozesse und Verhalten modifiziert werden. Ein hypnotischer Zustand und hypnotische Phänomene können durch eine andere Person (Therapeut), aber auch selbst induziert werden (Selbsthypnose). Die subjektive Erfahrung von Hypnose ist gekennzeichnet durch einen hohen Grad an Wirklichkeitserleben (als real erlebt) und Unwillkürlichkeit („es geschieht von selbst“) (4).

Hypnose kann durch eine Elektroenzephalographie (EEG) und bildgebende Verfahren von anderen Bewusstseinszuständen wie Wachzustand, Schlaf, Tiefenentspannung oder Meditation unterschieden werden (4). Eine hypnotische Trance ist gekennzeichnet durch eine Reihe physiologischer und psychischer Reaktionen, wie eine veränderte Zeitwahrnehmung, eine selektive Amnesie und Altersregression (Rückgriff auf Erinnern oder Erleben einer früheren Entwicklungsstufe), eine starke Fokussierung nach innen und eine erhöhte Suggestibilität, das heißt einer verstärkten Reaktion auf Suggestionen (4). In klinischen Situationen, wie etwa bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen, bei Notfällen oder bei Mitteilungen von schwerwiegenden Diagnosen, die mit einer hohen affektiven Beteiligung der Patienten verbunden sind, können hypnotische Phänomene spontan auftreten (e1, e2).

Suggestionen funktionieren über verbale und nonverbale Signale, die auf innere Vorstellungen treffen und stark auf psychische und unwillkürliche körperliche Abläufe wirken. So ist die Hautdurchblutung oder der Speichelfluss nicht durch eine verstandesmäßige und willentliche Aktion zu beeinflussen, aber durch eine Suggestion, wie ein Bild oder eine Geschichte. Während dem Begriff Suggestion im allgemeinen Sprachgebrauch eine manipulative Bedeutung anhaftet, ist er in der Hypnose eher als Angebot, als Eröffnung von Möglichkeiten im Sinne von „I suggest“ („Ich schlage vor“) zu verstehen. Hypnose stellt entgegen verbreiteter Vorurteile keine autoritäre, passive und therapeutenzentrierte, sondern eine ressourcen- und lösungsorientierte Methode dar, bei der die patienteneigenen Potenziale im Mittelpunkt stehen (4).

Anwendungsgebiete der Hypnose

Entsprechend den Zielsetzungen können verschiedene Anwendungsgebiete von hypnotischen Techniken unterschieden werden (4):

  • Medizinische Hypnose

– Linderung körperlicher Beschwerden

– Reduktion von psychischer Belastung bei medizinischen Behandlungen

– Verbesserung gestörter physiologischer/biochemischer Parameter

– Förderung physiologischer/biochemischer Heilungsvorgänge

  • Hypnotische Kommunikation

– Wachsuggestion (Anwendung von Suggestionen ohne Tranceinduktion)

– Suggestionen unter Allgemeinanästhesie

– Verwendung von Erkenntnissen aus der Hypnotherapie für eine effektive Arzt-Patienten-Kommunikation

  • Hypnotherapie (Psychotherapie in Trance)

– Verbesserung der Problembewältigung durch Zugang zu eigenen Ressourcen

– Förderung von Verhaltensänderungen

– Umstrukturierung (minimieren, verstärken, neu konditionieren) kognitiv affektiver Muster

– Restrukturierung emotional belastender Ereignisse und Empfindungen

– Reintegration nicht zugänglicher (dissoziierter) Gefühle

  • Experimentelle Hypnose

– Grundlagenforschung zu körperlichen Empfindungen (zum Beispiel Schmerz), Emotionen und Bewusstseinszuständen

  • Bühnenhypnose

– Demonstration hypnotischer Phänomene zur Unterhaltung der Zuschauer

Gerade durch Showhypnose genährte Vorurteile gegenüber der Hypnose als autoritäre, manipulative Technik erschweren sowohl bei Patienten als auch bei Ärztinnen und Ärzten die (Re-)Integration der Hypnose in der Medizin.

Ablauf einer medizinischen Hypnose

Eine medizinische Hypnosebehandlung dauert in der Regel zwischen 20 und 50 Minuten. Der Ablauf kann in verschiedene Phasen unterteilt werden (4):

  • Überprüfung der Indikation; Aufklärung (Korrektur unangemessener Ängste beziehungsweise Erwartungen); Zielklärung
  • Induktion
  • Vertiefung
  • therapeutische Suggestionen
  • Rückorientierung, posthypnotische Suggestionen
  • Nachgespräch
  • Integration im Alltag: eigenständiges Üben mit Audio-Datei; Verhaltensübungen (zum Beispiel Expositionstraining), gegebenenfalls Erlernen von Selbsthypnose.

Eine Auswahl von Sendungen öffentlich-rechtlicher Sender zur medizinischen Hypnose, die im Internet zugänglich sind, ist im eKasten 1 zu finden.

Auswahl von Sendungen öffentlich-rechtlicher Sender zur medizinischen Hypnose
eKasten 1
Auswahl von Sendungen öffentlich-rechtlicher Sender zur medizinischen Hypnose

Formale Voraussetzungen

In Israel und Schweden darf eine Hypnose nur von Ärzten und Psychologen durchgeführt werden, die in der Anwendung dieses Verfahrens ausgebildet worden sind. In Deutschland darf aus gesetzlicher Sicht jede Person eine Hypnose anbieten, wenn sie sie nicht zu heilkundlichen Zwecken einsetzt. Für die Behandlung von Erkrankungen ist eine Heilerlaubnis (ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychotherapeuten, Heilpraktiker) notwendig (e3). Eine medizinische Hypnose kann von Ärztinnen und Ärzten aller Fachgebiete mit Patientenbezug im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung erbracht werden. Für die Abrechnung der Entspannungshypnose nach einheitlichem Bewertungsmaßstab (EBM) und der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) wird eine Qualifikation in psychosomatischer Grundversorgung und ein Kurs über 2 × 16 Stunden in Hypnose vorausgesetzt (e4). Eine Hypnotherapie wird von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten meist als zusätzliche Methode in einer Zusatzausbildung erlernt. Hypnotherapeuten sind in der Regel zugleich in anderen psychotherapeutischen Verfahren ausgebildet.

Zur Geschichte der Hypnose und ihrer Wirksamkeitsüberprüfung vor Einführung der evidenzbasierten Medizin (EbM) siehe eKasten 2.

Geschichte der Hypnose und ihre Wirksamkeitsüberprüfung vor Einführung der evidenzbasierten Medizin (EbM)
eKasten 2
Geschichte der Hypnose und ihre Wirksamkeitsüberprüfung vor Einführung der evidenzbasierten Medizin (EbM)

Evidenz der Wirksamkeit und Sicherheit

Methoden

Die Übersichtsarbeit basiert auf den Empfehlungen der Cochrane Collaboration zur Durchführung eines systematischen Reviews von bestehenden Übersichtsarbeiten (5) und des Joanna Briggs Institute zur Durchführung von „umbrella reviews“ (6).

Sytematische Literatursuche

Die Literatursuche nach systematischen Übersichtsarbeiten („systematic reviews“; SRs) mit Metaanalyse erfolgte in den Cochrane-Datenbanken CDSR und DARE sowie in PubMed für den Zeitraum Januar 2005 bis Juni 2015. Folgende Suchbegriffe wurden genutzt: „review“, „meta-analysis“ und „hypnosis“. In PubMed wurde mit „((„hypnosis“[MeSH] OR „hypnosis, dental“ [MeSH]) AND („meta-Analysis“ [Publication Type] OR „review“ [Publication Type])) OR ((hypnosis OR hypnotherap*) AND (meta-analy* OR metaanaly*))” gesucht. Darüber hinaus wurden die Literaturverzeichnisse der gefundenen SRs auf weitere SRs überprüft. Für den Abschnitt zu Wachsuggestionen suchten wir in den Datenbanken Central und PubMed nach randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) mit den Begriffen „suggestion“ [MeSH] und „hypnotic suggestion“. Zu allen Themen befragten wir Experten in medizinischer Hypnose nach SRs.

Einschlusskriterien

Folgende Bedingungen zu Studientyp, Indikationen, Setting und Studienpopulation mussten erfüllt sein:

Studientyp: Eingeschlossen wurden SRs mit Metaanalyse von (quasi-)randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) mit Hypnose als Intervention bei Indikationen der somatischen Medizin. Bei gleicher Autorengruppe wurde die jeweils aktuellste Publikation verwendet. Als quantitatives Kriterium einer robusten Evidenz wählten wir den Einschluss von mindestens 400 Patienten in eine quantitative Analyse (Metaanalyse) der Studienergebnisse (7).

Indikationen: Die Endpunkte der Metaanalyse sollten körperliche Beschwerden (zum Beispiel Schmerz, Übelkeit) oder physiologische Befunde (beispielsweise Blutungszeit, Atemwegswiderstand) und/oder psychische Belastung bei medizinischen Behandlungen und/oder gesundheitsökonomische Daten (zum Beispiel Dauer der Operation oder des Kranken­haus­auf­enthaltes, Medikamentenverbrauch) sein. Wir schlossen Metaanalysen aus, die RCTs zu Indikationen der Psychiatrie und Psychotherapie (beispielsweise Angststörungen, depressive Störungen, Abhängigkeit/Missbrauch, Verhaltensstörungen) zusammenfassten, sowie Metaanalysen, die RCTs zu verschiedenen Krankheitsbildern miteinbezogen (zum Beispiel psychosomatische Erkrankungen) und keine Subgruppenanalysen für einzelne Krankheitsbilder durchführten.

Setting und Studienpopulation: Es wurden keine Setting-, Alters- oder Länderbeschränkungen angesetzt.

Methodische Qualität

Die methodische Qualität der Metaanalysen wurde mit dem AMSTAR („A Measurement Tool to Assess Systematic Reviews“)-Rating überprüft (8). AMSTAR-Scores von 0–4 wurden als niedrige, von 5–8 als mäßige und von 9–11 als hohe methodische Qualität gewertet (9).

Datenextraktion

Folgende Merkmale der Metaanalysen wurden unabhängig von zwei Autoren (WH, MH) extrahiert und Diskrepanzen im Konsens gelöst:

  • medizinische Indikation
  • Anzahl der eingeschlossenen RCTs/Patienten
  • Alter und Geschlecht der Patienten
  • Art und Dauer der Hypnose
  • Art der Kontrollgruppen
  • Instrument zur und Ergebnisse der Messung der methodischen Qualität der inkludierten RCTs
  • Datenbanken und Zeitraum der Literatursuche
  • Ergebnisse zur Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit
  • Schlussfolgerungen der Autoren
  • AMSTAR-Rating.

Aufgrund der Heterogenität der Krankheitsbilder und Ergebnisvariablen planten wir a priori keine quantitative Datensynthese.

Ergebnisse zu Studiensuche und -einschluss

Durch die Datenbankrecherche und die Handsuche konnten insgesamt 391 Publikationen identifiziert werden. 77 Volltexte wurden auf Eignung untersucht (Grafik). 14 Metaanalysen (unter anderem zu chemotherapieinduzierter Übelkeit und Erbrechen, zum Fibromyalgiesyndrom und zur temporomandibulären Störung) wurden ausgeschlossen, weil weniger als 400 Patienten in die Berechnungen der jeweiligen Metaanalyse inkludiert waren (eTabelle 1) (e11e24). Fünf Metaanalysen wurden in die qualitative Übersicht eingeschlossen (1014). Die methodische Qualität war bei einer Metaanalyse hoch, bei dreien mäßig und bei einer Metaanalyse gering (eTabelle 2). Eine Beschreibung der eingeschlossenen Originalarbeiten findet man in Tabelle 1.

Ergebnisse der Literatursuche
Grafik
Ergebnisse der Literatursuche
Charakteristika der in die Metaanalysen eingeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Tabelle 1
Charakteristika der in die Metaanalysen eingeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Liste ausgeschlossener systematischer Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse
eTabelle 1
Liste ausgeschlossener systematischer Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse
Beurteilung der methodischen Qualität der Metaanalysen zu kontrollierten Studien mit medizinischer Hypnose mit AMSTAR (8)
eTabelle 2
Beurteilung der methodischen Qualität der Metaanalysen zu kontrollierten Studien mit medizinischer Hypnose mit AMSTAR (8)

Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit

Eine Hypnose war einer Standardbehandlung oder Aufmerksamkeitskontrolle (Kontrollgruppen) in der Reduktion von emotionaler Belastung (10, 13, 14), Schmerz (10, 14), Genesungsdauer und Medikamentenverbrauch (14) bei interventionellen Eingriffen und Operationen überlegen. Die Effektstärken zur emotionalen Belastung differierten in den drei Metaanalysen, von gering (10) über mäßig (14) bis hoch (13). Die Effektstärken zur Schmerzreduktion waren gering (10, 14). Die Effekte der Hypnose bei medizinischen Interventionen waren abhängig von der methodischen Qualität der Originalarbeiten (10, 14).

Eine Bauchhypnose war den in den Kontrollgruppen angewendeten Therapieformen bezüglich der Anzahl der Patienten mit einer angemessenen Symptomreduktion zum Therapieende („number needed to treat“ [NNT] 5) und bei einer Kontrolle nach sechs Monaten (NNT 3) überlegen (12). Eine Hypnose war nicht wirksamer als eine Standardbehandlung oder Aufmerksamkeitskontrolle bei Wehen- und Geburtsschmerzen (11).

Die Auswertung der Daten zur Sicherheit der Hypnose in zwei Metaanalysen (Geburtsschmerz, Reizdarmsyndrom) (11, 12) ergaben keine Hinweise auf eine höhere Rate von Nebenwirkungen im Vergleich zu Kontrollen (Tabelle 2).

Ergebnisse der Metaanalysen (in alphabetischer Reihenfolge) von randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Tabelle 2
Ergebnisse der Metaanalysen (in alphabetischer Reihenfolge) von randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose

Die Diskussion der Ergebnisse ist im eKasten 3 zu finden.

Diskussion der Ergebnisse zur Evidenz der Wirksamkeit medizinischer Hypnose
eKasten 3
Diskussion der Ergebnisse zur Evidenz der Wirksamkeit medizinischer Hypnose

Einsatzmöglichkeiten im klinischen Alltag

Hypnose zur Vorbereitung und Durchführung von Eingriffen

Anästhesie und operative Medizin: Die Durchführung zahnärztlicher Eingriffe ohne Lokalanästhesie (e25) und größerer Operationen (Cholezystektomie, aortokoronare Bypass-Operation) ohne Narkose unter Hypnose wurde in Kasuistiken beschrieben (e26). Im klinischen Alltag wird die Hypnose jedoch ergänzend statt alternativ zu den modernen, sicheren Anästhesieverfahren eingesetzt, vor allem um Angst und Stress zu verringern. Bei Operationen in Lokal- oder Regionalanästhesie werden Schmerz und Angst sowie der Bedarf an Analgetika und Sedativa mit Hilfe der Hypnose signifikant gesenkt (e27, e28).

Ein Beispiel für die Wirksamkeit hypnotischer Kommunikation – auch ohne formelle Tranceinduktion – ist die Begleitung bei Wachkraniotomien, die beispielsweise bei der Entfernung eines Hirntumors nahe der Sprachregion oder bei der tiefen Hirnstimulation eingesetzt wird. Dabei erhalten die Patienten eine Regionalanästhesie am Kopf und sind nicht nur zeitweise, sondern während der gesamten, stundenlangen Hirnoperation unbeeinträchtigt wach für neurologische Testungen, ohne Bedarf für eine Sedierung und zusätzliche Analgetika. Die Dissoziation an einen inneren Ruheort, weg vom Operationssaal, und die Umbewertung von Sinneseindrücken spielen hierbei eine wichtige Rolle (e29).

Die Live- oder audiodateiunterstützte Hypnose als Ergänzung zur Allgemein- und Regionalanästhesie wird in einigen deutschen Kliniken angeboten.

Gastroenterologie: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopien lassen sich durch Hypnose – zum Beispiel nach Erlernen von Selbsthypnose oder mit Hilfe von Audiodateien – ohne Sedierung durchführen, (e30). Die Nutzung von Audiodateien ist auch beim Reizdarmsyndrom wirksam (e31). Sie können durch Hausärzte und Internisten an Patienten mit Reizdarmsyndrom ausgehändigt, und die Fortschritte in der Symptomkontrolle können mit den Patienten gemeinsam im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung besprochen werden (e32). Diese Vorgehensweise kann die klinische Anwendung deutlich erleichtern. In Großbritannien (e33), Österreich (e34) und den USA (e35) gibt es in gastroenterologische Abteilungen integrierte psychosoziale Dienste, die eine Live- und Audiodatei-gestützte Hypnose für diejenigen Patienten mit funktionellen gastrointestinalen Störungen anbieten, die auf eine konventionelle medikamentöse Therapie nicht ausreichend ansprechen (mehr zur Bauchhypnose siehe eKasten 1). Eine Hypnose als Alternative zur Sedierung bei diagnostischen Ösophagogastroduodenoskopien wird in Deutschland von einigen gastroenterologischen Praxen angeboten.

Zahnmedizin: Die Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose hat in Deutschland circa 3 000 Zahnärzte in Hypnose ausgebildet und führt auf ihrer Website mehr als 600 Zahnärzte auf, die diese Leistung in ihrer Praxis anbieten. Bei folgenden Indikationen wird Hypnose offeriert: Patienten mit ausgeprägter Zahnarztangst, Würgereiz, Unverträglichkeit von Lokalanästhetika und kraniomandibulärer Dysfunktion. Eine Hypnose wird in der Zahnbehandlung auf folgende Weise angewendet (e25):

  • Einsatz von CDs, die speziell für die Zahnbehandlung entwickelt wurden (zum Beispiel: „Beim Zahnarzt ohne Spritze“). Zu Beginn der Behandlung wird dem Patienten laut über Kopfhörer Track 1 im Repeatmodus zugespielt. Nach Abschluss der Behandlung wird er durch Track 2 wieder geweckt.
  • Delegieren der Hypnose an eine darin ausgebildete Mitarbeiterin (Hypnoseassistentin). Allerdings muss die Zahnärztin/der Zahnarzt selbst in Hypnose ausgebildet sein, da sie/er weiterhin die Verantwortung und Aufsichtspflicht trägt und im speziellen seltenen Fall einer nichterwünschten Reaktion des Patienten in der Lage sein muss, entsprechend zu reagieren.
  • Hypnose durch die Zahnärztin/den Zahnarzt selbst (2–5 Minuten für eine entspannte Behandlung mit Injektion, circa 10 Minuten für eine Behandlung ohne Lokalanästhesie).
  • Eine Kombination von Lachgas und Hypnose ist günstig, da Lachgas anxiolytisch wirkt und die Suggestibilität erhöht.
  • Einige Praxen mit Schwerpunkt Angst und kraniomandibulärer Dysfunktion ziehen einen externen Hypnotiseur hinzu.

Live- versus Audiodatei-gestützte Hypnose

In einer Metaanalyse zu Hypnose bei medizinischen Eingriffen waren keine signifikanten Unterschiede in der Wirksamkeit von Live-Hypnose und Suggestionen über Audiodatei nachweisbar (14). Eine Metaanalyse einer anderen Autorengruppe kam zu dem Ergebnis, dass nur die Live-Hypnose, bei der der Kontext einer persönlichen Beziehung stärker gewährleistet ist, postoperative Angst und Schmerzen signifikant reduzierte. Sowohl die Live- als auch die Audiodatei-gestützte Hypnose verringerten signifikant postoperative Übelkeit und Analgetikaverbrauch (10).

Wachsuggestionen in der Arzt-Patient-Kommunikation

Der Deutsche Ärztetag 2015 hat sich für eine Stärkung der kommunikativen Kompetenz von Ärzten ausgesprochen (15). Komponenten einer wirksamen Arzt-Patient-Kommunikation sind neben einem authentischen und empathischen Interaktionsstil (16) aus Sicht der Autoren auch die Vermeidung von negativen Suggestionen (1619) sowie die gezielte Verwendung von positiven Wachsuggestionen (18). Hier können grundlegende hypnotherapeutische Prinzipien für eine verbesserte Kommunikation eingesetzt werden, wie die Anwendung indirekter Suggestionen und der Aufbau einer vertrauensvollen Arzt-Patient-Beziehung (Rapport). In drei RCTs zu invasiven radiologischen Prozeduren waren positive Suggestionen und Empathie mit und ohne selbsthypnotische Techniken der Standardbehandlung in der Reduktion von Schmerz und Angst sowie in der Verringerung des Analgetikaverbrauchs überlegen (2022). In zwei RCTs führten neutrale oder positive Instruktionen vor der Blutentnahme („Vorsicht, ich beginne mit der Blutentnahme“) beziehungsweise vor einer Lokalanästhesie zu weniger Schmerzen als (unbeabsichtigte) negative Suggestionen („jetzt wird es pieksen“) (23, 24). Ein RCT in einer Krankenhausnotfallambulanz fand keinen zusätzlichen schmerzlindernden Effekt einer Wachsuggestion („wirksames Schmerzmittel“) in Ergänzung zu intramuskulär appliziertem Diclofenac bei akuten Kopfschmerzen (25) (eTabelle 3). Therapeutische Wachsuggestionen können von allen Ärzten in ihrem medizinischen Kontext eingesetzt werden (Beispiele in Tabelle 3).

Beispiele für positive Wachsuggestionen im Prämedikationsgespräch und vor der Narkoseeinleitung (modifiziert nach [18, 19])
Tabelle 3
Beispiele für positive Wachsuggestionen im Prämedikationsgespräch und vor der Narkoseeinleitung (modifiziert nach [18, 19])
Übersicht über randomisierte kontrollierte Studien (in alphabetischer Reihenfolge) zur Wirkung von Wachsuggestionen bei medizinischen Behandlungen
eTabelle 3
Übersicht über randomisierte kontrollierte Studien (in alphabetischer Reihenfolge) zur Wirkung von Wachsuggestionen bei medizinischen Behandlungen

Psychosomatische Medizin

Beispiele für Einsatzmöglichkeiten medizinischer Hypnose durch Psychotherapeuten in der somatischen Medizin sind im Kasten aufgeführt.

Einsatzmöglichkeiten medizinischer Hypnose im klinischen Alltag (Fallberichte und/oder Fallserien)
Kasten
Einsatzmöglichkeiten medizinischer Hypnose im klinischen Alltag (Fallberichte und/oder Fallserien)

Ausblick

Hypnotische Techniken haben hinsichtlich der Anwendung und Wirksamkeitsüberprüfung in der somatischen Medizin eine lange Tradition. Die heutigen evidenzbasierten Indikationen (emotionale Belastung bei medizinischen Eingriffen, funktionelle Störungen wie Reizdarmsyndrom) stimmen mit den Einsatzgebieten des Mesmerismus in der Medizin der Mitte des 19. Jahrhunderts überein (e5). Das Erlernen der Selbsthypnose eröffnet den Patienten zusätzlich die Möglichkeit von Eigenbeteiligung und Unabhängigkeit. Techniken der Hypnose wie der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zum Patienten und therapeutische Wachsuggestionen können zur Förderung der kommunikativen Kompetenz von Ärztinnen und Ärzten (15) wesentlich beitragen.

Interessenkonflikt

PD Dr. Häuser erhält Tantiemen für CDs mit medizinischer Hypnose beim Reizdarmsyndrom und Fibromyalgiesyndrom vom Hypnos Verlag. Er ist Dozent für Hypnose der Deutschen Gesellschaft für Ärztliche Hypnose und Autogenes Training.

Dr. phil. Dipl.-Psych. Hagl erhielt Honorare für Autoren- bzw. Co-Autorenschaften von der Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (Übersichten zur jährlichen Hypnoseforschung).

Dr. med. dent Schmierer wurde honoriert für eine Autoren- bzw. Co-Autorenschaft vom Quintessenzverlag (zahnärztliche Hypnose).

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Hansen ist im wissenschaftlichen Beirat der Milton-Erickson-Gesellschaft für klinische Hypnose tätig.

Manuskriptdaten
eingereicht: 28. 9. 2015, revidierte Fassung angenommen: 7. 1. 2016

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Winfried Häuser
Klinik Innere Medizin I
Klinikum Saarbrücken
Winterberg 1, 66119 Saarbrücken
whaeuser@klinikum-saarbruecken.de

Zitierweise
Häuser W, Hagl M, Schmierer A, Hansen E: The efficacy, safety and applications of medical hypnosis—a systematic review of meta-analyses. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 289–96. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0289

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit1716 oder über QR-Code

eKästen und eTabellen:
www.aerzteblatt.de/16m0289 oder über QR-Code

1.
British Medical Association. Medical use of hypnotism: report of a subcommittee appointed by the Psychological Medicine Group Committee of the British Medical Association. BMJ Suppl 1955; 23: 190–3.
2.
Council on Mental Health: Medical use of hypnosis. JAMA 1958; 168: 186–9 CrossRef
3.
Baethge C: Evidenzbasierte Medizin. In der Versorgung angekommen, aber noch nicht heimisch. Dtsch Arztebl 2014; 111: 163 VOLLTEXT
4.
Peter B: Hypnosis. In: Wright DE: International encyclopedia of the social and behavioral sciences. 2nd edition, Volume 11. Oxford: Elsevier 2015; 458–64 CrossRef
5.
Higgins JPT, Green S (eds.): Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version 5.1.0 [updated March 2011]. The Cochrane Collaboration, 2011. www.cochrane-handbook.org (last accessed on 1 August 2015).
6.
Aromataris E, Fernandez R, Godfrey C, et al.: Methodology for jbi umbrella reviews. The Joanna Briggs Institute Reviewers Manual 2014. http://arrow.monash.edu. au/hdl/1959.1/1131560 (last accessed on 1 June 2015).
7.
Andrew Moore R, Eccleston C, Derry S, et al.: ACTINPAIN Writing Group of the IASP Special Interest Group on Systematic Reviews in Pain Relief; Cochrane Pain, Palliative and Supportive Care Systematic Review Group Editors: „Evidence“ in chronic pain-establishing best practice in the reporting of systematic reviews. Pain 2010; 15: 386–9.
8.
Shea BJ, Hamel C, Wells GA, et al.: AMSTAR is a reliable and valid measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. J Clin Epidemiol 2009; 62: 1013–20 CrossRef MEDLINE
9.
Seo HJ, Kim KU: Quality assessment of systematic reviews or meta-analyses of nursing interventions conducted by Korean reviewers. BMC Med Res Methodol 2012; 12: 129 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.
Kekecs Z, Nagy T, Varga K: The effectiveness of suggestive techniques in reducing postoperative side effects: a meta-analysis of randomized controlled trials. Anesth Analg 2014; 119: 1407–19 CrossRef MEDLINE
11.
Madden K, Middleton P, Cyna AM, Matthewson M, Jones L: Hypnosis for pain management during labour and childbirth. Cochrane Database Syst Rev 2012; 11: CD009356 CrossRef
12.
Schaefert R, Klose P, Moser G, Häuser W: Efficacy, tolerability, and safety of hypnosis in adult irritable bowel syndrome: systematic review and meta-analysis. Psychosom Med 2014; 76: 389–98 CrossRef MEDLINE
13.
Schnur JB, Kafer I, Marcus C, Montgomery GH: Hypnosis to manage distress related to medical procedures: a meta-analysis. Contemp Hypn 2008; 25: 114–28 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Tefikow S, Barth J, Maichrowitz S, Beelmann A, Strauss B, Rosendahl J: Efficacy of hypnosis in adults undergoing surgery or medical procedures: a meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Psychol Rev 2013; 33: 623–36 CrossRef MEDLINE
15.
Klinkhammer G: Förderung der ärztlichen Kommunikationskompetenz gefordert. Dtsch Arztebl 2015; http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62808/Aerztetag-Foerderung-%20der-aerztlichen-Kommunikationskompetenz-gefordert
16.
Bingel U, Placebo Competence Team: Avoiding nocebo effects to optimize treatment outcome. JAMA 2014; 312: 693–4 CrossRef MEDLINE
17.
Häuser W, Hansen E, Enck P: Nocebo phenomena in medicine: their relevance in everyday clinical practice. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 459–65 VOLLTEXT
18.
Hansen E, Bejenke C: [Negative and positive suggestions in anaesthesia: Improved communication with anxious surgical patients]. Anaesthesist 2010; 59: 199–202, 204–6, 208–9 CrossRef MEDLINE
19.
Seemann M, Zech N, Graf BM, Hansen E: [The premedication visit—suggestions for a patient-friendly design]. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2015; 50: 142–6 CrossRef MEDLINE
20.
Lang EV, Benotsch EG, Fick LJ, et al.: Adjunctive non-pharmacological analgesia for invasive medical procedures: a randomised trial. Lancet 2000; 355: 1486–90 CrossRef
21.
Lang EV, Berbaum KS, Faintuch S, et al.: Adjunctive self-hypnotic relaxation for outpatient medical procedures: a prospective randomized trial with women undergoing large core breast biopsy. Pain 2006; 126: 155–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
Lang EV, Berbaum KS, Pauker SG, et al.: Beneficial effects of hypnosis and adverse effects of empathic attention during percutaneous tumor treatment: when being nice does not suffice. J Vasc Interv Radiol 2008; 19: 897–905 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
Ott J, Aust S, Nouri K, Promberger R: An everyday phrase may harm your patients. Clin J Pain 2012; 28: 324–8 CrossRef MEDLINE
24.
Varelmann D, Pancaro C, Cappiello EC, Camann WR: Nocebo-induced hyperalgesia during local anesthetic injection. Anesth Analg 2010; 110: 868–70 CrossRef MEDLINE
25.
Oktay C, Eken C, Goksu E, Dora B: Contribution of verbal suggestion to the therapeutic efficacy of an analgesic agent for acute primary headache. Cephalalgia 2015; 35: 579–84 CrossRef MEDLINE
e1.
Barabasz AF: Whither spontaneous hypnosis: a critical issue for practitioners and researchers. Am J Clin Hypn 2005; 48: 91–7 CrossRef MEDLINE
e2.
Cheek DB: Importance of recognizing that surgical patients behave as though hypnotized. Am J Clin Hypn 1962; 4: 227–31 CrossRef MEDLINE
e3.
Revenstorf D: Expertise zur Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Hypnotherapie entsprechend den Kriterien des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie. Hypnose-ZHH 2006; 1; 7–164.
e4.
Fritzsche K, Geigges W, Richter H, Wirsching M (eds.): Psychosomatische Grundversorgung. 1st edition. Heidelberg: Springer, 2003.
e5.
Peter B: Zur Geschichte der Hypnose in Deutschland. Hypnose und Kognition 2000; 17: 47–106.
e6.
Bailly JS: Exposé zu den Erfahrungen, die zur Untersuchung des animalischen Magnetismus gesammelt worden sind. HyKog 1784/2000; 17: 107–14.
e7.
Esdaile J: Mesmerism in India, and its practical application in surgery and medicine. London: Longman, Borwon, Green and Longmans, 1846.
e8.
Robertson D: BMA Report on Hypnosis. www.rebhp.org/articles/1892.pdf (last accessed on 1 July 2015).
e9.
Bongartz W, Flammer E, Schwonke R: Die Effektivität der Hypnose. Eine meta-analytische Studie. Psychotherapeut 2002; 47: 67–76 CrossRef
e10.
Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie. Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der Hypnotherapie. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie 2006. www.wbpsychotherapie.de/page.asp?his=0.113.122.123 (last accessed on 1 July 2015).
e11.
Adachi T, Fujino H, Nakae A, Mashimo T, Sasaki J: A meta-analysis of hypnosis for chronic pain problems: a comparison between hypnosis, standard care, and other psychological interventions. Int J Clin Exp Hypn 2014; 62: 1–28 CrossRef MEDLINE
e12.
Bernardy K, Füber N, Klose P, Häuser W: Efficacy of hypnosis/guided imagery in fibromyalgia syndrome-a systematic review and meta-analysis of controlled trials. BMC Musculoskelet Disord 2011; 12: 133 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e13.
Birnie KA, Noel M, Parker JA, et al.: Systematic review and meta-analysis of distraction and hypnosis for needle-related pain and distress in children and adolescents. J Pediatr Psychol 2014; 39: 783–808 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.
Bowker E, Dorstyn D: Hypnotherapy for disability-related pain: A meta-analysis. J Health Psychol 2014 (epub ahead of print).
e15.
Enck P, Junne F, Klosterhalfen S, Zipfel S, Martens U: Therapy options in irritable bowel syndrome. Eur J Gastroenterol Hepatol 2010; 22: 1402–11 MEDLINE
e16.
Flammer E, Alladin A: The efficacy of hypnotherapy in the treatment of psychosomatic disorders: meta-analytical evidence. Int J Clin Exp Hypn 2007; 55: 251–74 CrossRef MEDLINE
e17.
Ford AC, Quigley EM, Lacy BE, et al.: Effect of antidepressants and psychological therapies, including hypnotherapy, in irritable bowel syndrome: systematic review and meta-analysis. Am J Gastroenterol 2014; 109: 1350–65 .
e18.
Glazener CM, Evans JH, Cheuk DK: Complementary and miscellaneous interventions for nocturnal enuresis in children. Cochrane Database Syst Rev 2005 18: CD005230.
e19.
Huang T, Shu X, Huang YS, Cheuk DK: Complementary and miscellaneous interventions for nocturnal enuresis in children. Cochrane Database Syst Rev 2011; 12: CD005230 MEDLINE
e20.
Köllner V, Häuser W, Klimczyk K, et al.: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften: [Psychotherapy for patients with fibromyalgia syndrome. Systematic review, meta-analysis and guideline]. Schmerz 2012; 26: 291–6 CrossRef MEDLINE
e21.
Lee HH, Choi YY, Choi MG: The efficacy of hypnotherapy in the treatment of irritable bowel syndrome: A systematic review and meta-analysis. J Neurogastroenterol Motil 2014; 20: 152–62 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Richardson J, Smith JE, McCall G, Richardson A, Pilkington K, Kirsch I: Hypnosis for nausea and vomiting in cancer chemotherapy: a systematic review of the research evidence. Eur J Cancer Care 2007; 16: 402–12 CrossRef MEDLINE
e23.
Smith CA, Collins CT, Cyna AM, Crowther CA: Complementary and alternative therapies for pain management in labour. Cochrane Database Syst Rev 2006 18: CD003521.
e24.
Zhang Y, Montoya L, Ebrahim S, et al.: Hypnosis/relaxation therapy for temporomandibular disorders: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Oral Facial Pain Headache 2015; 29: 115–25 CrossRef MEDLINE
e25.
Schmierer A: Hypnose in der Zahnheilkunde: Geschichte, Organisation, Methoden, Praxis. Hypnose-ZHH 2010; 5: 69–94.
e26.
Faymonville ME: Hypnose in der Anästhesie. Hypnose-ZHH 2010; 5: 111–20.
e27.
Faymonville ME, Mambourg PH, Joris J, et al.: Psychological approaches during conscious sedation. Hypnosis versus stress reducing strategies: a prospective randomized study. Pain 1997; 7: 361–7 CrossRef
e28.
Faymonville ME, Fissette J, Mambourg PH, Roediger L, Joris J, Lamy M: Hypnosis as adjunct therapy in conscious sedation for plastic surgery. Reg Anesth 1995; 20: 145–51 MEDLINE
e29.
Hansen E, Seemann M, Zech N, Doenitz C, Luerding R, Brawanski A: Awake craniotomies without any sedation: the awake-awake-awake technique. Acta Neurochir (Wien) 2013; 155: 1417–24 CrossRef MEDLINE
e30.
Häuser W: Hypnose in der Gastroenterologie. Hypnose und Kognition 1997; 14: 25–32.
e31.
Rutten JM, Vlieger AM, Frankenhuis C, et al.: Gut-directed hypnotherapy in children with irritable bowel syndrome or functional abdominal pain (syndrome): a randomized controlled trial on self exercises at home using CD versus individual therapy by qualified therapists. BMC Pediatr 2014; 14: 140 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.
Häuser W: Hypnose in der Therapie des Reizdarmsyndroms. Psychomed 2002; 14: 227–32.
e33.
Gonsalkorale WM, Houghton LA, Whorwell PJ: Hypnotherapy in irritable bowel syndrome: a large-scale audit of a clinical service with examination of factors influencing responsiveness. Am J Gastroenterol 2002; 97: 954–61 CrossRef MEDLINE
e34.
Moser G, Trägner S, Gajowniczek EE, et al.: Long-term success of GUT-directed group hypnosis for patients with refractory irritable bowel syndrome: a randomized controlled trial. Am J Gastroenterol 2013; 108: 602–9 CrossRef MEDLINE
e35.
Kinsinger SW, Ballou S, Keefer L: Snapshot of an integrated psychosocial gastroenterology service. World J Gastroenterol 2015; 21: 1893–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e36.
Colloca L, Finniss D: Nocebo effects, patient-clinician communication, and therapeutic outcomes. JAMA 2012; 307: 567–8 MEDLINE
e37.
Iserson KV: An hypnotic suggestion: review of hypnosis for clinical emergency care. J Emerg Med 2014; 46: 588–96 CrossRef MEDLINE
e38.
Zech N, Seemann M, Signer-Fischer S, Hansen E: [Communication with children: practical hints and tools for the anesthesiology routine]. Anaesthesist 2015; 64: 197–207 MEDLINE
e39.
Seemann M, Zech N, Graf B, Hansen E: [Anesthesiological management of awake craniotomy: Asleep-awake-asleep technique or without sedation]. Anaesthesist 2015; 64: 128–36 MEDLINE
e40.
Eitner S, Sokol B, Wichmann M, Bauer J, Engels D: Clinical use of a novel audio pillow with recorded hypnotherapy instructions and music for anxiolysis during dental implant surgery: a prospective study. Int J Clin Exp Hypn 2011; 59: 180–97 CrossRef MEDLINE
e41.
Hermes D, Truebger D, Hakim SG, Sieg P: Tape recorded hypnosis in oral and maxillofacial surgery-basics and first clinical experience. J Craniomaxillofac Surg 2005; 33: 123–9 CrossRef MEDLINE
e42.
Ebell H, Beyer A: Die Schmerzbehandlung von Tumorpatienten. Stuttgart, New York: Thieme 2001.
e43.
Ebell H: Hypnose und Selbsthypnose in der Behandlung von Patienten, die an chronischen Schmerzen leiden. Hypnose und Kognition 2002; 19: 27–38.
e44.
Tschugguel W, Tschuguell S: Hypnose bei Patientinnen mit gynäkologischen Symptomen. Hypnose-ZHH 2010; 5: 121–44.
e45.
Schulze W: Hypnose in der Palliativmedizin. Hypnose-ZHH 2010; 5: 145–61.
e46.
Tigges-Limmer K, Gummert J: Hypnotherapeutische Interventionen in der Herztransplantation. Hypnose-ZHH 2010; 5: 179–97.
e47.
Schmierer A, Schmierer G: Hypnose in der Zahnarztpraxis – eine sichere und schnelle Möglichkeit zum Angstabbau. DZzH 2004; 3: 31–51.
Klinik Innere Medizin I, Klinikum Saarbrücken, Saarbrücken und Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Technischen Universität München: PD Dr. med. Häuser
Department Psychologie, Ludwig-Maximilians-Universität München: Dr. phil. Dipl.-Psych. Hagl
Zahnarztpraxis Dr. Schmierer & Dr. Kratzenstein, Stuttgart: Dr. med. dent. Schmierer
Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Regensburg: Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Hansen
Ergebnisse der Literatursuche
Grafik
Ergebnisse der Literatursuche
Einsatzmöglichkeiten medizinischer Hypnose im klinischen Alltag (Fallberichte und/oder Fallserien)
Kasten
Einsatzmöglichkeiten medizinischer Hypnose im klinischen Alltag (Fallberichte und/oder Fallserien)
Charakteristika der in die Metaanalysen eingeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Tabelle 1
Charakteristika der in die Metaanalysen eingeschlossenen randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Ergebnisse der Metaanalysen (in alphabetischer Reihenfolge) von randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Tabelle 2
Ergebnisse der Metaanalysen (in alphabetischer Reihenfolge) von randomisierten kontrollierten Studien zu medizinischer Hypnose
Beispiele für positive Wachsuggestionen im Prämedikationsgespräch und vor der Narkoseeinleitung (modifiziert nach [18, 19])
Tabelle 3
Beispiele für positive Wachsuggestionen im Prämedikationsgespräch und vor der Narkoseeinleitung (modifiziert nach [18, 19])
Auswahl von Sendungen öffentlich-rechtlicher Sender zur medizinischen Hypnose
eKasten 1
Auswahl von Sendungen öffentlich-rechtlicher Sender zur medizinischen Hypnose
Geschichte der Hypnose und ihre Wirksamkeitsüberprüfung vor Einführung der evidenzbasierten Medizin (EbM)
eKasten 2
Geschichte der Hypnose und ihre Wirksamkeitsüberprüfung vor Einführung der evidenzbasierten Medizin (EbM)
Diskussion der Ergebnisse zur Evidenz der Wirksamkeit medizinischer Hypnose
eKasten 3
Diskussion der Ergebnisse zur Evidenz der Wirksamkeit medizinischer Hypnose
Liste ausgeschlossener systematischer Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse
eTabelle 1
Liste ausgeschlossener systematischer Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse
Beurteilung der methodischen Qualität der Metaanalysen zu kontrollierten Studien mit medizinischer Hypnose mit AMSTAR (8)
eTabelle 2
Beurteilung der methodischen Qualität der Metaanalysen zu kontrollierten Studien mit medizinischer Hypnose mit AMSTAR (8)
Übersicht über randomisierte kontrollierte Studien (in alphabetischer Reihenfolge) zur Wirkung von Wachsuggestionen bei medizinischen Behandlungen
eTabelle 3
Übersicht über randomisierte kontrollierte Studien (in alphabetischer Reihenfolge) zur Wirkung von Wachsuggestionen bei medizinischen Behandlungen
1.British Medical Association. Medical use of hypnotism: report of a subcommittee appointed by the Psychological Medicine Group Committee of the British Medical Association. BMJ Suppl 1955; 23: 190–3.
2.Council on Mental Health: Medical use of hypnosis. JAMA 1958; 168: 186–9 CrossRef
3.Baethge C: Evidenzbasierte Medizin. In der Versorgung angekommen, aber noch nicht heimisch. Dtsch Arztebl 2014; 111: 163 VOLLTEXT
4.Peter B: Hypnosis. In: Wright DE: International encyclopedia of the social and behavioral sciences. 2nd edition, Volume 11. Oxford: Elsevier 2015; 458–64 CrossRef
5.Higgins JPT, Green S (eds.): Cochrane Handbook for Systematic Reviews of Interventions Version 5.1.0 [updated March 2011]. The Cochrane Collaboration, 2011. www.cochrane-handbook.org (last accessed on 1 August 2015).
6.Aromataris E, Fernandez R, Godfrey C, et al.: Methodology for jbi umbrella reviews. The Joanna Briggs Institute Reviewers Manual 2014. http://arrow.monash.edu. au/hdl/1959.1/1131560 (last accessed on 1 June 2015).
7.Andrew Moore R, Eccleston C, Derry S, et al.: ACTINPAIN Writing Group of the IASP Special Interest Group on Systematic Reviews in Pain Relief; Cochrane Pain, Palliative and Supportive Care Systematic Review Group Editors: „Evidence“ in chronic pain-establishing best practice in the reporting of systematic reviews. Pain 2010; 15: 386–9.
8.Shea BJ, Hamel C, Wells GA, et al.: AMSTAR is a reliable and valid measurement tool to assess the methodological quality of systematic reviews. J Clin Epidemiol 2009; 62: 1013–20 CrossRef MEDLINE
9.Seo HJ, Kim KU: Quality assessment of systematic reviews or meta-analyses of nursing interventions conducted by Korean reviewers. BMC Med Res Methodol 2012; 12: 129 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.Kekecs Z, Nagy T, Varga K: The effectiveness of suggestive techniques in reducing postoperative side effects: a meta-analysis of randomized controlled trials. Anesth Analg 2014; 119: 1407–19 CrossRef MEDLINE
11.Madden K, Middleton P, Cyna AM, Matthewson M, Jones L: Hypnosis for pain management during labour and childbirth. Cochrane Database Syst Rev 2012; 11: CD009356 CrossRef
12.Schaefert R, Klose P, Moser G, Häuser W: Efficacy, tolerability, and safety of hypnosis in adult irritable bowel syndrome: systematic review and meta-analysis. Psychosom Med 2014; 76: 389–98 CrossRef MEDLINE
13.Schnur JB, Kafer I, Marcus C, Montgomery GH: Hypnosis to manage distress related to medical procedures: a meta-analysis. Contemp Hypn 2008; 25: 114–28 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Tefikow S, Barth J, Maichrowitz S, Beelmann A, Strauss B, Rosendahl J: Efficacy of hypnosis in adults undergoing surgery or medical procedures: a meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Psychol Rev 2013; 33: 623–36 CrossRef MEDLINE
15.Klinkhammer G: Förderung der ärztlichen Kommunikationskompetenz gefordert. Dtsch Arztebl 2015; http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/62808/Aerztetag-Foerderung-%20der-aerztlichen-Kommunikationskompetenz-gefordert
16.Bingel U, Placebo Competence Team: Avoiding nocebo effects to optimize treatment outcome. JAMA 2014; 312: 693–4 CrossRef MEDLINE
17.Häuser W, Hansen E, Enck P: Nocebo phenomena in medicine: their relevance in everyday clinical practice. Dtsch Arztebl Int 2012; 109: 459–65 VOLLTEXT
18.Hansen E, Bejenke C: [Negative and positive suggestions in anaesthesia: Improved communication with anxious surgical patients]. Anaesthesist 2010; 59: 199–202, 204–6, 208–9 CrossRef MEDLINE
19.Seemann M, Zech N, Graf BM, Hansen E: [The premedication visit—suggestions for a patient-friendly design]. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2015; 50: 142–6 CrossRef MEDLINE
20.Lang EV, Benotsch EG, Fick LJ, et al.: Adjunctive non-pharmacological analgesia for invasive medical procedures: a randomised trial. Lancet 2000; 355: 1486–90 CrossRef
21.Lang EV, Berbaum KS, Faintuch S, et al.: Adjunctive self-hypnotic relaxation for outpatient medical procedures: a prospective randomized trial with women undergoing large core breast biopsy. Pain 2006; 126: 155–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.Lang EV, Berbaum KS, Pauker SG, et al.: Beneficial effects of hypnosis and adverse effects of empathic attention during percutaneous tumor treatment: when being nice does not suffice. J Vasc Interv Radiol 2008; 19: 897–905 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.Ott J, Aust S, Nouri K, Promberger R: An everyday phrase may harm your patients. Clin J Pain 2012; 28: 324–8 CrossRef MEDLINE
24.Varelmann D, Pancaro C, Cappiello EC, Camann WR: Nocebo-induced hyperalgesia during local anesthetic injection. Anesth Analg 2010; 110: 868–70 CrossRef MEDLINE
25.Oktay C, Eken C, Goksu E, Dora B: Contribution of verbal suggestion to the therapeutic efficacy of an analgesic agent for acute primary headache. Cephalalgia 2015; 35: 579–84 CrossRef MEDLINE
e1.Barabasz AF: Whither spontaneous hypnosis: a critical issue for practitioners and researchers. Am J Clin Hypn 2005; 48: 91–7 CrossRef MEDLINE
e2.Cheek DB: Importance of recognizing that surgical patients behave as though hypnotized. Am J Clin Hypn 1962; 4: 227–31 CrossRef MEDLINE
e3.Revenstorf D: Expertise zur Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Hypnotherapie entsprechend den Kriterien des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie. Hypnose-ZHH 2006; 1; 7–164.
e4.Fritzsche K, Geigges W, Richter H, Wirsching M (eds.): Psychosomatische Grundversorgung. 1st edition. Heidelberg: Springer, 2003.
e5.Peter B: Zur Geschichte der Hypnose in Deutschland. Hypnose und Kognition 2000; 17: 47–106.
e6.Bailly JS: Exposé zu den Erfahrungen, die zur Untersuchung des animalischen Magnetismus gesammelt worden sind. HyKog 1784/2000; 17: 107–14.
e7.Esdaile J: Mesmerism in India, and its practical application in surgery and medicine. London: Longman, Borwon, Green and Longmans, 1846.
e8.Robertson D: BMA Report on Hypnosis. www.rebhp.org/articles/1892.pdf (last accessed on 1 July 2015).
e9.Bongartz W, Flammer E, Schwonke R: Die Effektivität der Hypnose. Eine meta-analytische Studie. Psychotherapeut 2002; 47: 67–76 CrossRef
e10.Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie. Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der Hypnotherapie. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie 2006. www.wbpsychotherapie.de/page.asp?his=0.113.122.123 (last accessed on 1 July 2015).
e11.Adachi T, Fujino H, Nakae A, Mashimo T, Sasaki J: A meta-analysis of hypnosis for chronic pain problems: a comparison between hypnosis, standard care, and other psychological interventions. Int J Clin Exp Hypn 2014; 62: 1–28 CrossRef MEDLINE
e12.Bernardy K, Füber N, Klose P, Häuser W: Efficacy of hypnosis/guided imagery in fibromyalgia syndrome-a systematic review and meta-analysis of controlled trials. BMC Musculoskelet Disord 2011; 12: 133 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e13.Birnie KA, Noel M, Parker JA, et al.: Systematic review and meta-analysis of distraction and hypnosis for needle-related pain and distress in children and adolescents. J Pediatr Psychol 2014; 39: 783–808 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.Bowker E, Dorstyn D: Hypnotherapy for disability-related pain: A meta-analysis. J Health Psychol 2014 (epub ahead of print).
e15.Enck P, Junne F, Klosterhalfen S, Zipfel S, Martens U: Therapy options in irritable bowel syndrome. Eur J Gastroenterol Hepatol 2010; 22: 1402–11 MEDLINE
e16.Flammer E, Alladin A: The efficacy of hypnotherapy in the treatment of psychosomatic disorders: meta-analytical evidence. Int J Clin Exp Hypn 2007; 55: 251–74 CrossRef MEDLINE
e17.Ford AC, Quigley EM, Lacy BE, et al.: Effect of antidepressants and psychological therapies, including hypnotherapy, in irritable bowel syndrome: systematic review and meta-analysis. Am J Gastroenterol 2014; 109: 1350–65 .
e18.Glazener CM, Evans JH, Cheuk DK: Complementary and miscellaneous interventions for nocturnal enuresis in children. Cochrane Database Syst Rev 2005 18: CD005230.
e19.Huang T, Shu X, Huang YS, Cheuk DK: Complementary and miscellaneous interventions for nocturnal enuresis in children. Cochrane Database Syst Rev 2011; 12: CD005230 MEDLINE
e20.Köllner V, Häuser W, Klimczyk K, et al.: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften: [Psychotherapy for patients with fibromyalgia syndrome. Systematic review, meta-analysis and guideline]. Schmerz 2012; 26: 291–6 CrossRef MEDLINE
e21.Lee HH, Choi YY, Choi MG: The efficacy of hypnotherapy in the treatment of irritable bowel syndrome: A systematic review and meta-analysis. J Neurogastroenterol Motil 2014; 20: 152–62 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Richardson J, Smith JE, McCall G, Richardson A, Pilkington K, Kirsch I: Hypnosis for nausea and vomiting in cancer chemotherapy: a systematic review of the research evidence. Eur J Cancer Care 2007; 16: 402–12 CrossRef MEDLINE
e23.Smith CA, Collins CT, Cyna AM, Crowther CA: Complementary and alternative therapies for pain management in labour. Cochrane Database Syst Rev 2006 18: CD003521.
e24.Zhang Y, Montoya L, Ebrahim S, et al.: Hypnosis/relaxation therapy for temporomandibular disorders: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Oral Facial Pain Headache 2015; 29: 115–25 CrossRef MEDLINE
e25.Schmierer A: Hypnose in der Zahnheilkunde: Geschichte, Organisation, Methoden, Praxis. Hypnose-ZHH 2010; 5: 69–94.
e26.Faymonville ME: Hypnose in der Anästhesie. Hypnose-ZHH 2010; 5: 111–20.
e27.Faymonville ME, Mambourg PH, Joris J, et al.: Psychological approaches during conscious sedation. Hypnosis versus stress reducing strategies: a prospective randomized study. Pain 1997; 7: 361–7 CrossRef
e28.Faymonville ME, Fissette J, Mambourg PH, Roediger L, Joris J, Lamy M: Hypnosis as adjunct therapy in conscious sedation for plastic surgery. Reg Anesth 1995; 20: 145–51 MEDLINE
e29.Hansen E, Seemann M, Zech N, Doenitz C, Luerding R, Brawanski A: Awake craniotomies without any sedation: the awake-awake-awake technique. Acta Neurochir (Wien) 2013; 155: 1417–24 CrossRef MEDLINE
e30.Häuser W: Hypnose in der Gastroenterologie. Hypnose und Kognition 1997; 14: 25–32.
e31.Rutten JM, Vlieger AM, Frankenhuis C, et al.: Gut-directed hypnotherapy in children with irritable bowel syndrome or functional abdominal pain (syndrome): a randomized controlled trial on self exercises at home using CD versus individual therapy by qualified therapists. BMC Pediatr 2014; 14: 140 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e32.Häuser W: Hypnose in der Therapie des Reizdarmsyndroms. Psychomed 2002; 14: 227–32.
e33.Gonsalkorale WM, Houghton LA, Whorwell PJ: Hypnotherapy in irritable bowel syndrome: a large-scale audit of a clinical service with examination of factors influencing responsiveness. Am J Gastroenterol 2002; 97: 954–61 CrossRef MEDLINE
e34.Moser G, Trägner S, Gajowniczek EE, et al.: Long-term success of GUT-directed group hypnosis for patients with refractory irritable bowel syndrome: a randomized controlled trial. Am J Gastroenterol 2013; 108: 602–9 CrossRef MEDLINE
e35.Kinsinger SW, Ballou S, Keefer L: Snapshot of an integrated psychosocial gastroenterology service. World J Gastroenterol 2015; 21: 1893–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e36.Colloca L, Finniss D: Nocebo effects, patient-clinician communication, and therapeutic outcomes. JAMA 2012; 307: 567–8 MEDLINE
e37.Iserson KV: An hypnotic suggestion: review of hypnosis for clinical emergency care. J Emerg Med 2014; 46: 588–96 CrossRef MEDLINE
e38.Zech N, Seemann M, Signer-Fischer S, Hansen E: [Communication with children: practical hints and tools for the anesthesiology routine]. Anaesthesist 2015; 64: 197–207 MEDLINE
e39.Seemann M, Zech N, Graf B, Hansen E: [Anesthesiological management of awake craniotomy: Asleep-awake-asleep technique or without sedation]. Anaesthesist 2015; 64: 128–36 MEDLINE
e40.Eitner S, Sokol B, Wichmann M, Bauer J, Engels D: Clinical use of a novel audio pillow with recorded hypnotherapy instructions and music for anxiolysis during dental implant surgery: a prospective study. Int J Clin Exp Hypn 2011; 59: 180–97 CrossRef MEDLINE
e41.Hermes D, Truebger D, Hakim SG, Sieg P: Tape recorded hypnosis in oral and maxillofacial surgery-basics and first clinical experience. J Craniomaxillofac Surg 2005; 33: 123–9 CrossRef MEDLINE
e42.Ebell H, Beyer A: Die Schmerzbehandlung von Tumorpatienten. Stuttgart, New York: Thieme 2001.
e43.Ebell H: Hypnose und Selbsthypnose in der Behandlung von Patienten, die an chronischen Schmerzen leiden. Hypnose und Kognition 2002; 19: 27–38.
e44.Tschugguel W, Tschuguell S: Hypnose bei Patientinnen mit gynäkologischen Symptomen. Hypnose-ZHH 2010; 5: 121–44.
e45.Schulze W: Hypnose in der Palliativmedizin. Hypnose-ZHH 2010; 5: 145–61.
e46.Tigges-Limmer K, Gummert J: Hypnotherapeutische Interventionen in der Herztransplantation. Hypnose-ZHH 2010; 5: 179–97.
e47.Schmierer A, Schmierer G: Hypnose in der Zahnarztpraxis – eine sichere und schnelle Möglichkeit zum Angstabbau. DZzH 2004; 3: 31–51.
  • Gestufte Aktivhypnose
    Dtsch Arztebl Int 2017; 114(1-2): 22; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0022a
    Ploeger, Andreas
  • Anwendungsgebiet wesentlich breiter
    Dtsch Arztebl Int 2017; 114(1-2): 22-3; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0022b
    Wolter, Christian
  • Schlusswort
    Dtsch Arztebl Int 2017; 114(1-2): 23; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0023
    Häuser, Winfried; Hagl, Maria; Hansen, Ernil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

U L I Sappok
am Samstag, 14. Mai 2016, 18:26

Effektstärke Hypnotherapie

Zunächst Gratulation, Titelstory geworden zu sein: eine tolle Entwicklung im DÄ, wo tatsächlich schon Beiträge zu "Selbstmitgefühl" zu entdecken sind.

Meine Frage: gilt das noch mit der Effektstärke?

Effektstärke von Hypnose im Vergleich zu anderen Psychotherapieverfahren:


Grundlage: Metaanalyse zur Effektstärke von Psychotherapien –
25.000 Patienten in 475 Kontrollgruppenstudien

Klientenzentrierte Gesprächstherapie 0,62
Gestalttherapie 0,64
Transaktionsanalyse 0,67
Tiefenpsychologische Therapie 0,69
Kognitive Verhaltenstherapie 1,13
Hypnotherapie 1,82



Quelle: Reverstorf, D.: „Expertise zur Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Hypnotherapie“, Hypnose, 2006

Die Studierenden meines Wahlkurses an der HHU Düsseldorf fragten dies, als ich Ihnen die Hypnotherapie vorstellte und auf den Artikel hinwies.

hg U. Sappok ("der Arzt für(s) Gesunde")

Fachgebiet

Alle Leserbriefe zum Thema

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige