ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenSUPPLEMENT: Diabetologie 1/2016Präventionspreis: Wem nutzt Lebensstilintervention?

SUPPLEMENT: Perspektiven der Diabetologie

Präventionspreis: Wem nutzt Lebensstilintervention?

Dtsch Arztebl 2016; 113(17): [29]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Warum Diabetesprävention einigen Menschen schwerer fällt als anderen, zeigt eine Studie des Tübinger Diabetologen Prof. Dr. med. Norbert Stefan, für die er den Präventionspreis 2016 der Deutschen Stiftung Innere Medizin (DSIM) und der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) erhalten hat.

Die prämierte Arbeit hinterfragt, warum sich eine drohende Diabeteserkrankung nicht immer wirksam verhindern lässt. Denn das Tübinger Lebensstil-Interventionsprogramm TULIP hat sich bei vielen Menschen mit erhöhtem Diabetesrisiko als erfolgreich erwiesen. Gewichtsverlust senkt das Risiko, tatsächlich zu erkranken. Doch bei etwa 40 Prozent der Studienteilnehmer bessern sich trotz Abnahme von Körpergewicht und Fettmasse die Blutzuckerwerte nicht.

Der Tübinger Diabetologe zeigte, dass diese Teilnehmer schon vor Beginn der Studie eine Fettleber hatten. Sie sezernierten deshalb das blutzuckersenkende Hormon Insulin in geringerem Maße. Damit war die Chance, unter Diät normale Blutzuckerwerte zu erreichen, um das 4,5-fache geringer. Aus diesen Befunden leitet Stefan ab, dass Menschen mit einer Insulinsekretionsstörung oder einer Fettleber eine intensivierte Lebensstiländerung brauchen, um einen Diabetes zu verhindern.

Anzeige

„Nun untersuchen wir in der bundesweiten Prädiabetes Lebensstil Interventionsstudie (PLIS) gemeinsam mit allen Partnern des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung, ob Prädiabetiker, die zur Hochrisikogruppe zählen, von einer besonders intensiven Lebensstilintervention profitieren“, erklärt Stefan bei der Preisverleihung in Mannheim. EB

Stefan N, Staiger H, Wagner R, et al.: A high-risk phenotype associates with reduced improvement in glycaemia during a lifestyle intervention in prediabetes. Diabetologia 2015; 58: 2877–84.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26404062

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote