ArchivDeutsches Ärzteblatt23/1996Bundesregierung darf vor Sekten warnen

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Bundesregierung darf vor Sekten warnen

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS MÜNSTER. Das Bundesfamilienministerium darf in einer geplanten Broschüre über Jugendsekten und "Psychogruppen" in Deutschland vor dem "Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis" (VPM) mit Sitz in Zürich warnen. Das Oberverwaltungsgericht Münster wies den Einspruch des VPM gegen die Aufnahme in die Informationsschrift zurück (Az.: 5 B 168/94). Die Richter befanden, die kritische Würdigung des VPM bewege sich "im Rahmen eines willkürfreien, sachlichen Werteurteils, das auf einem vertretbar gewürdigten Tatsachenkern" beruhe.
Der VPM wird in der Broschüre zu den "Psychogruppen mit therapeutischem Anspruch" gezählt. Bei dem auch in Deutschland tätigen Verein handelt es sich nach Einschätzung des Ministeriums um eine "Psychogruppe mit Ausschließlichkeits- und Heilsanspruch". Zudem wird dem VPM eine "autoritäre bis totalitäre Struktur" und ein "rigides Freund-Feind-Denken" bescheinigt. afp
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote