ArchivDeutsches Ärzteblatt25/1999Ärztetagssplitter: 102. Deutscher Ärztetag in Cottbus

VARIA: Schlusspunkt

Ärztetagssplitter: 102. Deutscher Ärztetag in Cottbus

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS c "Mir war bisher unbekannt, daß man mit so wenig Energie ein System von der sozialen Kälte in soziale Wärme transferieren kann."
Prof. Dr. med. Karsten Vilmar


c "Die Krankenkassen können bei uns (Klinikärzte, die Redaktion) die Krankenhausbettgestelle abholen; es kommt doch nicht darauf an, wieviel Klinikbetten es gibt, sondern darauf, was in den Betten geschieht."
Dr. med. Frank Ulrich Montgomery


c "Das gibt einen heißen Herbst, das versichere ich Ihnen! Wir werden alles versuchen, um auch über den Bundesrat Einfluß auf das Gesetzgebungsverfahren zu nehmen."
Dr. med. Frank Ulrich Montgomery


c "Ich bin ausdrücklich unbewaffnet hierhergekommen."
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin
Andrea Fischer
c "Ich kann mir vorstellen, daß Frau Fischer hier nicht mit Jubel und freundlichen Zurufen begrüßt wird. Ich hoffe aber, daß ich hier nicht unfallchirurgisch tätig werden muß."
Prof. Dr. med. Karsten Vilmar


c "Die Teilnehmer der Selbsterfahrungsgruppe haben sich mittlerweile zu ideologischen Fundis entwickelt."
Dr. med. Fritz Lenz


c "Es kann nicht davon die Rede sein, daß der Referenten-Entwurf gut gemeint, aber schlecht gemacht ist. Ich habe eher den Eindruck, daß der Entwurf schlecht gemeint und relativ gut gemacht ist."
Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe


c "Man füllt nicht alten Wein in neue Schläuche, man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche, denn das würde die Schläuche schnell zum Bersten bringen."
Dr. med. Frank Ulrich Montgomery
c ",Die Welt' hat geschrieben, daß heute Vilmars letzter Tag sei - ich will das nicht hoffen."
Prof. Dr. med. Karsten Vilmar


c "Wir haben heute die Möglichkeit, Menschen zum Mond zu schießen, die wieder heil zurückkehren. Es kommt aber deshalb keiner auf die Idee, daraus einen Linienverkehr zu machen."
Prof. Dr. med. Karsten Vilmar


c "Ich weiß, daß ich ein schweres Erbe übernehme, aber nicht, weil er so einen unordentlichen Laden hinterlassen hat, sondern weil er die Meßlatte so unermeßlich hoch gehängt hat."
Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe über Prof. Dr. med. Karsten Vilmar


c "Das sind Themen, die mich thematisch berühren..."
Rudolf Henke


c "Ich nenne Ihnen nur zwei Beispiele aus dem Absurdistan der Qualitätssicherung."
Prof. Dr. med. Friedrich Wilhelm Kolkmann

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote