ArchivDeutsches Ärzteblatt22-23/2016Krankenhäuser: Arztkittel sind unverzichtbar

DEUTSCHER ÄRZTETAG

Krankenhäuser: Arztkittel sind unverzichtbar

Dtsch Arztebl 2016; 113(22-23): A-1094 / B-920 / C-904

Beerheide, Rebecca

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Delegierten des Deutschen Ärztetages in Hamburg haben den Klinikbetreiber Asklepios aufgefordert, die Abschaffung des Arztkittels zurückzunehmen. Vielmehr sollte im direkten Patientenkontakt sowie bei invasiven Maßnahmen die „Bare below the elbow“-Vorgehensweise, kurz BBE, angewendet werden. „Ansonsten hat die Ärztin/der Arzt die freie Wahl, einen Kittel zu tragen, der dann vom Krankenhausträger gestellt werden muss.“

Die Delegierten forderten die Bundesregierung auf, die Tätereigenschaft im Strafrecht auf Institutionen auszudehnen, die Gesundheitsdienstleistungen im eigenen Namen anbieten oder erbringen lassen. Als Vorbild könnte hier der „Corporate Manslaughter Act“ aus Großbritannien dienen. Mit diesem Gesetz können seit 2008 alle Unternehmen strafrechtlich belangt werden, wenn es zu groben Organisationsfehlern mit tödlichem Ausgang kommt. Generell dürfen die „Grundsätze medizinischer Ethik nicht vor wirtschaftlichen Interessen rangieren“. bee

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.