ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/1996Gutachten-Leistungen: Keine Einigung

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Gutachten-Leistungen: Keine Einigung

BÄK

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Die Verhandlungskommissionen der Bundesärztekammer (BÄK) und des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger e.V. (VDR), die eine Honorarvereinbarung über die Vergütung von Gutachten-Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung vereinbaren, haben sich bislang nicht über die Anpassung der Vergütungen für 1996 einigen können. Die Forderungen der BÄK, die Pauschgebühren für Gutachtenleistungen, die Schreibgebühren für formfreie und freie Gutachten anzuheben und die Vergütungshöhe in den neuen Ländern anzugleichen, wurden nicht akzeptiert. Die Verhandlungen sind deshalb abgebrochen worden.
Gleichzeitig wurde vereinbart, daß die geltende Honorarvereinbarung 1995 (dazu Deutsches Ärzteblatt, Heft 28–29/1995) bis zum 31. März 1996 weiter gilt. Anfang 1996 werden die Verhandlungen wieder aufgenommen mit dem Ziel, unter Einbeziehung der finanziellen Auswirkungen der GOÄ-Novelle erneut zu verhandeln.
BÄK

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote