ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2016Arzneimittel: Industrie veröffentlicht Zuwendungen an Ärzte

AKTUELL

Arzneimittel: Industrie veröffentlicht Zuwendungen an Ärzte

Dtsch Arztebl 2016; 113(25): A-1188

Osterloh, Falk

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

575 Millionen Euro haben Ärzte im Jahr 2015 für Kooperationen von den Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erhalten. Diese Zahl veröffentlichte der Verband Mitte Juni im Rahmen des Transparenzkodex’ der Pharmaindustrie, demzufolge Arzneimittelhersteller ab dem 1. Juli alle Zuwendungen an Ärzte und andere Gesundheitsberufe mit Namen des Empfängers veröffentlichen wollen – vorausgesetzt, diese stimmen zu.

Ärzte erhielten im vergangenen Jahr 575 Millionen Euro von der Pharmaindustrie – unter anderem für Anwendungsbeobachtungen. Foto: picture alliance
Ärzte erhielten im vergangenen Jahr 575 Millionen Euro von der Pharmaindustrie – unter anderem für Anwendungsbeobachtungen. Foto: picture alliance

119 Millionen Euro gingen an einzelne Personen für Vortragshonorare oder Fortbildungsveranstaltungen. Ein Drittel der Ärzte, die Geld für diese Leistungen erhielten, stimmten der Veröffentlichung ihres Namens zu. Ab Juli werden die Namen dieser Ärztinnen und Ärzte auf den Internetseiten der Pharmafirmen veröffentlicht, von denen sie das Geld erhalten haben. Weitere 366 Millionen Euro flossen in den Bereich Forschung & Entwicklung.

Anzeige

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) begrüßte diese Initiative. „Die übergroße Mehrheit der Ärzte lässt sich nichts zu Schulden kommen und muss deshalb Transparenz nicht fürchten“, sagte BÄK-Präsident Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery. fos

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige