ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2016Schwindelattacken bei Morbus Meniere: Betahistin hat keine prophylaktischen Effekte

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Schwindelattacken bei Morbus Meniere: Betahistin hat keine prophylaktischen Effekte

Dtsch Arztebl 2016; 113(25): A-1217 / B-1022 / C-1006

Gerste, Ronald D.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das wichtigste Symptom des Morbus Meniere sind die unvorhersehbaren Schwindelanfälle. Viele therapeutische Strategien sind bei der Erkrankung angewendet worden, von salzarmer Diät über das Einsetzen eines Tubus ins Trommelfell bis zu chirurgischen Interventionen am endolymphatischen Sack und am Labyrinth. Das in den 1970er Jahren eingeführte Betahistin wird zur Therapie von Schwindel benutzt, auch bei Morbus Meniere. Die prophylaktische Wirkung auf Vertigo-Anfälle ist allerdings nicht größer als die von Placebo.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Münchner Autorengruppe einer multizentrischen, doppelblinden Phase-3-Studie an 14 deutschen neurologischen und HNO-Zentren. Patienten erhielten über 9 Monate entweder hochdosiert Betahistin (3-mal täglich 48 mg; n = 74) oder niedrigdosiert Betahistin (2-mal täglich 24 mg; n = 73) oder sie bekamen ein Placebo (n = 74). Die Patienten führten ein Tagebuch, in dem unter anderem die Vertigo-Attacken dokumentiert wurden; ausgewertet wurden diese Ereignisse für die Studienmonate 7–9. In diesem Zeitraum nahm die Anzahl der Attacken pro 30-Tages-Zeitraum signifikant um circa ein Viertel ab – aber in allen 3 Gruppen. Die Placebopatienten profitieren fast noch mehr als die mit Betahistin therapierten. Die mittlere Häufigkeit der Attacken betrug unter Placebo 2,72 pro 30 Tage, bei niedrigdosiertem Betahistin 3,20 pro 30 Tage und bei hochdosiertem Betahistin 3,25 pro 30 Tage.

Fazit: „Auch Negativstudien sind wichtig“, kommentiert Prof. Dr. med. Thomas Lempert, Chefarzt der Neurologie an der Schlosspark-Klinik in Berlin. „Nach dieser bisher größten und methodisch besten Betahistin-Studie haben wir Klarheit und können den Patienten ein unnötiges Medikament ersparen.“

Dr. med. Ronald D. Gerste

Adrion C, et al.: Efficacy and safety of betahistine treatment in patients with Meniere’s disease: primary results of a long term, multicentre, double blind, randomised, placebo controlled, dose defining trial (BEMED trial). BMJ 2016; 352: h6816.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema