ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2016Kindesmisshandlung: Internetkurs Kinderschutz in der Medizin

MEDIEN

Kindesmisshandlung: Internetkurs Kinderschutz in der Medizin

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zahlreiche neue Maßnahmen und Gesetzesänderungen zum Kinderschutz sind noch zu wenig bekannt und führen zu Unsicherheiten bezüglich der ärztlichen Handlungsbefugnis.

Hierzu wird am Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin in Ulm ein Onlinekurs „Kinderschutz in der Medizin – ein Grundkurs für alle Gesundheitsberufe“ entwickelt und evaluiert, der eine Übersicht über die Epidemiologie und Diagnostik der Misshandlungsformen, rechtliche Grundlagen sowie internationale Leitlinien bietet. Ziel des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projektes ist die Weiterbildung von Angehörigen der Heilberufe zu den Themen Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch.

Der Kurs ist modular aufgebaut und enthält 26 Lerneinheiten. Neben der Vermittlung von Wissen durch Grundlagen- und Rechtstexte wird im Rahmen des Kurses besonderer Wert auf das fallbasierte Lernen gelegt. Es werden sechs Fallbeispiele zur Bearbeitung angeboten, die eine große Spannbreite von real in der Praxis vorkommenden Misshandlungskonstellationen abdecken. Der Kurs ist mit einem Umfang von 30 Stunden geplant und kann über einen Zeitraum von vier Monaten in freier Einteilung bearbeitet werden. Die Zertifizierung des Kurses wird bei der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg eingereicht.

Anzeige

Die nächste Testkohorte startet im Mai 2017. Die Teilnahme am Kurs ist während der Projektphase kostenfrei. Wer die Entwicklung der neuen Kurse als Testteilnehmer unterstützen möchten kann sich auf https://grundkurs.elearning-kinderschutz.de in eine Interessentenliste eintragen. eb

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote