ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2016Evidenzbasierte Behandlungsoptionen der Cannabisabhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Mit der zunehmenden Verbreitung von natürlichen und synthetischen Cannabinoiden spielt die gezielte Behandlung von cannabisbezogenen Störungen eine immer größere Rolle. In Anbetracht der vielen Therapieoptionen ist nicht immer klar, welche evidenzbasiert sind und in der individuellen Situation geeignet erscheinen.

Methoden: Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche nach randomisierten kontrollierten Studien (RCT) in PubMed und der Cochrane-Datenbank.

Ergebnisse: Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) zeigte in Kombination mit anderen Verfahren mittlere bis große Effekte (Cohen’s d = 0,53–0,9) in Bezug auf die Konsummenge beziehungsweise das psychosoziale Funktionsniveau oder das Abhängigkeitssyndrom. Die systemische multidimensionale Familientherapie (MDFT) erwies sich als vorteilhaft bei jüngeren Jugendlichen mit schwerem Konsum und psychiatrischer Komorbidität. Kurzinterventionen mit motivationaler Gesprächsführung waren auch bei Patienten ohne initialen Abstinenzwunsch effektiv. Alle genannten psychotherapeutischen Interventionen erreichen den Evidenzgrad Ia. Die Verabreichung von Gabapentin bewirkte einen geringen Effekt (d = 0,26) auf die Konsummenge beziehungsweise die Abstinenz (Evidenzgrad Ib). Die Entzugssymptomatik konnte durch Cannabinoid-Rezeptor-Agonisten gelindert werden (d = 0,223 und 0,481) (Evidenzgrad Ib). Es gibt Hinweise darauf, dass serotonerge Antidepressiva sich negativ auf Entzugssymptome auszwirken und die Rückfallwahrscheinlichkeit erhöhen können.

Schlussfolgerung: Psychotherapeutische Verfahren bilden weiterhin die Grundlage für die Behandlung der Cannabisabhängigkeit. Aufgrund der geringen Evidenz ist bislang kein Medikament zur Therapie der Cannabisabhängigkeit zugelassen. Insgesamt zeigen sich auch unter psychotherapeutischer Behandlung immer noch nur relativ moderate Abstinenzraten. Daher sind weitere klinische Studien erforderlich, um die Kombinationen von verschiedenen Therapieverfahren im Hinblick auf die individuellen Bedürfnisse von Patienten zu evaluieren.

LNSLNS

Cannabinoide bilden die Gruppe der weltweit mit Abstand am häufigsten konsumierten illegalen Substanzen (e1). Keine andere illegale Substanz genießt in Deutschland eine so breite Akzeptanz wie Cannabis (e2), denn diese Droge gilt bei den meisten Konsumenten als relativ wenig gesundheitsschädlich, und das Abhängigkeitspotenzial wird als gering eingeschätzt (e3). Das Abhängigkeitsrisiko von Cannabis (6,2 %) liegt unter dem von Alkohol (11,2 %) oder Nikotin (36,0 %) (e4). Allerdings sind heute 36 % aller Patienten, die mit dem deutschen Suchthilfesystem in Kontakt kommen, Cannabiskonsumenten, und 56 % der Erstkontakte zu Suchthilfestellen erfolgten aufgrund von Problemen mit Cannabis (e5).

Während für die meisten anderen Substanzen spezifische Entzugssyndrome definiert wurden, war die Existenz eines Cannabisentzugssyndroms lange Zeit umstritten. Durch die erstmalige Beschreibung eines spezifischen Cannabisentzugssyndroms im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) (e6) werden nun die Besonderheiten von Cannabis als Suchtmittel erstmalig operationalisiert (Tabelle 1).

Kriterien des Cannabisentzugssyndroms nach DSM-5 (e6)
Tabelle 1
Kriterien des Cannabisentzugssyndroms nach DSM-5 (e6)

Trotz des steigenden Bedarfs an wirksamen Therapieoptionen (e5, e7) gibt es bisher keine allgemein etablierte Behandlungsform (e8). Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, die aktuellen evidenzbasierten Behandlungskonzepte für die Cannabisabhängigkeit und deren Umsetzung in Deutschland darzustellen.

Methoden

Es wurde eine selektive Literaturrecherche in PubMed und dem Cochrane Central Register of Clinical Trials durchgeführt. Da die aktuelle Leitlinie zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit 2004 publiziert wurde (e9), erstreckte sich – zum Zweck einer Aktualisierung – der Suchzeitraum vom 01. 01. 2004 bis 31. 12. 2015. PubMed wurde mit dem Meshterm „Marijuana Abuse/therapy“ in Kombination mit den Suchbegriffen „dependence” oder „use disorder” durchsucht, dabei wurden 285 Publikationen gefunden. Die Suche in der Cochrane Datenbank mit den Begriffen „cannabis dependence“ oder „cannabis withdrawal“ ergab 67 Treffer. Die Literaturangaben der gefundenen Studien wurden ebenfalls gesichtet, um weitere relevante Studien zu identifizieren. Es wurden zunächst alle Arbeiten verwendet, die inhaltlich auf die Therapie der Cannabisabhängigkeit beziehungsweise das Entzugssyndrom fokussierten. Eingeschlossen wurden alle randomisierten kontrollierten Studien (RCT), die die Behandlung des Cannabisentzugssyndroms und der -abhängigkeit thematisierten.

Ergebnisse

Die wichtigsten Zielkriterien umfassten

  • die Schwere der Entzugssymptomatik
  • Konsummengen und Abstinenzraten
  • die Schwere des Abhängigkeitssyndroms
  • die Psychopathologie
  • cannabisassoziierte Probleme.

Die Schwere des Entzugssyndroms hängt vermutlich mit einer erhöhten Rückfallwahrscheinlichkeit zusammen, so dass dieses Kriterium relevant ist für die generelle Therapieprognose (e10). Eine Reduktion des Konsums kann die Befindlichkeit und das psychosoziale Funktionsniveau bereits wesentlich verbessern (e11). Bei der Auswertung der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass der Einfluss von Therapieoptionen auf die Konsummenge und Abstinenzraten schwer zu beurteilen ist, weil eine Quantifizierung der genauen Konsummengen im Nachhinein kaum möglich ist. Zudem wurden in zahlreichen Studien auch keine qualitativen Parameter, wie etwa das Drogen-Screening im Urin (DSU), erhoben. Der Konsum von synthetischen Cannabinoiden stellt vor ein weiteres methodisches Problem, da dieser durch die gängigen Testverfahren nicht nachweisbar ist.

Bewährte Methoden der Psychotherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT, Cognitive Behavioural Therapy) zählt zu den am besten evaluierten Verfahren in der Behandlung der Cannabisabhängigkeit (17). Meist wird sie mit anderen Methoden wie der motivationalen Gesprächsführung (MI, Motivational Interviewing, oder MET, Motivational Enhancement Therapy, [e12]) kombiniert. So zeigte die Kombination aus CBT, MET und Fallmanagement in einer Studie mit erwachsenen Konsumenten (N = 450) in der Interventionsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe starke Effekte im Hinblick auf Abstinenz (Cohen´s d = 0,98; p < 0,001) und Konsumreduktion (d = 1,14; p < 0,001) (1).

In der deutschen CANDIS-Studie wurde CBT mit MET und psychosozialem Problemlösetraining (PPS) kombiniert (6). In einer Stichprobe mit 279 Patienten (7) fanden sich nach Ende der Therapie in der Interventionsgruppe signifikant mehr negative DSU-Testergebnisse sowie eine deutliche Reduktion der Konsummenge (d = – 0,9; p < 0,001). Dieser Effekt war auch nach 3 Monaten noch nachweisbar. Auch das psychosoziale Funktionsniveau wurde signifikant verbessert (d = – 0,7; p < 0,001; Cannabis Problems Questionnaire). In einer Studie, in der die Probanden an 4 Sitzungen einer telefonischen Kurzintervention mit Elementen aus CBT und MET (4) teilnahmen, zeigte sich nach 4 Monaten eine Konsumreduktion im Vergleich zur Kontrollgruppe (d = 0,6; p = 0,0003). Auch die Kombination aus CBT und Kontingenzmanagement (CM) wurde mehrfach untersucht, erbrachte jedoch widersprüchliche Ergebnisse (2, 3, 5) (Tabelle 2).

Psychotherapeutische und psychosoziale Ansätze zur Therapie der Cannabisabhängigkeit
Tabelle 2
Psychotherapeutische und psychosoziale Ansätze zur Therapie der Cannabisabhängigkeit

Die multidimensionale Familientherapie (MDFT) (8) wurde in der europäischen INCANT-Studie erforscht (913). In einer Stichprobe mit 450 Konsumenten im Alter von 13–18 Jahren wurde MDFT mit einer Standardpsychotherapie verglichen (10). Beide Interventionen waren wirksam, die MDFT erwies sich aber als vorteilhafter für die Therapieadhärenz (p < 0,002) und Effekte auf Cannabisabhängigkeitssymptome (d = 1,27; p = 0,015). In einer Subgruppe mit besonders schwerem Konsum fand sich 12 Monate nach der Intervention zudem eine stärkere Reduktion der Konsummenge (d = 0,6; p = 0,002). In früheren Vergleichsstudien waren bereits Wirksamkeitsnachweise für die MDFT erbracht worden (e13, e14). In der MDFT werden Einzelsitzungen mit Jugendlichen und Eltern mit Familiensitzungen verbunden, und zudem wird das außerfamiliäre soziale Umfeld miteinbezogen (8, 9).

Darüber hinaus wurde die Wirksamkeit von therapeutischen Kurzinterventionen auf der Grundlage von MI bei der Behandlung der Cannabispatienten durch zahlreiche Studien belegt. Bereits 1–4 Sitzungen im Laufe von mehreren Wochen erbrachten signifikante, wenn auch moderate, Effekte, und zwar auch dann, wenn die Patienten initial keinen Therapiewunsch geäußert hatten (1, 1422).

Zusätzlich stehen kostengünstige, niedrigschwellige Online-Interventionen zur Verfügung wie zum Beispiel die Online-CBT im Rahmen des „Reduce your use“-Programms (23). Diese Methode übte bei einer Stichprobe von 225 Konsumenten einen geringen Effekt auf die Konsumreduktion aus, der auch nach 3 Monaten noch nachweisbar war (d = 0,33; p = 0,02). Ein weiteres Beispiel ist das „Quit-the-Shit-Progamm“ (24), bei dem ein wöchentlicher Chat mit einem Therapeuten angeboten wird. In einer Stichprobe mit 206 Konsumenten zeigten sich hierbei im Vergleich zur Kontrollgruppe Effekte auf die Konsumreduktion (d = 0,75–0,98) und die Selbstwirksamkeit (d = 0,6) (jeweils p < 0,001). Im „Can-reduce“-Programm erreichte die Online-CBT in Kombination mit einem Chat signifikant höhere Abstinenzraten (Odds Ratio [OR]: 0,21; p = 0,05) sowie eine stärkere Konsumreduktion (d = 0,34; p = 0,02) als die Online-CBT allein (25).

Besonders herausfordernd ist die Behandlung von Cannabisabhängigkeit beim Vorliegen von komorbiden psychiatrischen Störungsbildern. So findet man in spezialisierten Psychose-Früherkennungszentren bei Patienten mit Psychosen beziehungsweise psychosenahen Symptomen einen hohen Anteil von Cannabiskonsumenten (e15). Die gleichzeitige medizinische und psychotherapeutische Therapie von Sucht und komorbiden Störungen erfordert ein individualisiertes und störungsspezifisch differenziertes Behandlungskonzept, das sektorenübergreifend ausgerichtet ist (e16, e17).

Pharmakotherapie der Cannabisabhängigkeit

Ob sich das Konzept der Substitution auch auf Cannabis übertragen lässt, wurde für Cannabinoid-Rezeptor-1(CB1)-Agonisten untersucht. Agonisten werden eingesetzt, weil sie eine ähnliche Rezeptorwirkung haben wie das Suchtmittel und so Entzugssymptome mindern, dabei jedoch idealerweise keine Rauschzustände oder Suchtverlangen (Craving) auslösen. Für Cannabis betrifft dies in erster Linie Agonisten am Cannabinoid-Rezeptor 1 (CB1). So konnte im stationären Behandlungsrahmen ein signifikanter Effekt von Nabiximol (N = 52; d = 0,442; p = 0,01) und Dronabinol (N = 152; d = 0,282; p = 0,02) auf die Entzugssymptomatik gezeigt werden, wobei beide Substanzen im Follow-up nach 28 Wochen beziehungsweise 84 Tagen keinen Effekt auf die Abstinenz oder Konsummengen hatten (26, 27) (Tabelle 3).

Pharmaka zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
Tabelle 3
Pharmaka zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit

Ein weiterer – bisher experimenteller – Ansatz, der unter anderem aus der Therapie der Opiatabhängigkeit bekannt ist, ist die Gabe von Rezeptor-Antagonisten wie Rimonabant (e18), hierfür stehen klinische Studien jedoch noch aus.

Auch GABAerge Medikamente (zum Beispiel Valproinsäure und Gabapentin) wurden bei dieser Indikation untersucht. In einer Gruppe mit 25 erwachsenen Patienten zeigten sich im ambulanten Behandlungsrahmen unter Valproinsäure keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zu einem Placebo, weder im Hinblick auf das Entzugssyndrom noch auf die Abstinenz (28). Nachdem für Gabapentin eine Wirksamkeit auf bestimmte Symptome des Alkoholentzugssyndroms berichtet wurde (e19), konnte ein günstiger Effekt von Gabapentin nun auch bei Cannabisabhängigkeit gefunden werden (29). In einer Studie mit 50 Patienten verminderten sich in ambulanter Behandlung unter Gabapentin nicht nur die Entzugssymptome (p < 0,001). Bei der Einnahme von Gabapentin oder eines Placebo über einen Zeitraum von 12 Wochen konnte zudem ein günstiger Effekt von Gabapentin auf die Konsummenge (verifiziert durch Urin-Test; d = 0,26; p = 0,026) und auf cannabisbezogene psychische (p = 0,028) und körperliche (p = 0,046) Beschwerden festgestellt werden. Auch die kognitiven Funktionen verbesserten sich (p = 0,029).

Da Ängstlichkeit ebenfalls ein Symptom des Cannabisentzugs ist, wurde das nicht-GABAerge Anxiolytikum Buspiron für diese Indikation untersucht, erbrachte jedoch keine signifikanten Ergebnisse (p = 0,55 [30] beziehungsweise p = 0,86 [31]) (Tabelle 3).

Auch Antidepressiva wurden als Medikamente zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit getestet. Nefazodon (32) und Fluoxetin (33) erwiesen sich nicht als überlegen gegenüber einem Placebo. Vielmehr wurde eine Zunahme von depressiven Symptomen im Cannabisentzugssyndrom unter Bupropion beobachtet (e20). In einer Studie mit 103 erwachsenen Konsumenten über 12 Wochen wurde unter Venlafaxin von einer Zunahme von Entzugssymptomen (Risikodifferenz [RD] = 0,20; p = 0,014) (34), und in der Placebogruppe von einer erhöhten Abstinenzrate (p < 0,01) (35) berichtet. Ein Trend zu weniger Abstinenz in der Interventionsgruppe fand sich auch in einer Studie mit dem serotonergen Antidepressivum Escitalopram (p = 0,077) (36). Lithium zeigte bei einer Stichprobe von 38 erwachsenen Cannabisabhängigen im stationären Behandlungsrahmen keine Effekte auf das Entzugssyndrom und die Konsummenge (37, 38) (eTabelle).

Antidepressiva und Lithium zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
eTabelle
Antidepressiva und Lithium zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit

Die Wirkung des Nahrungsergänzungsmittels und Mukolytikum N-Acetylcystein beruht vermutlich auf einer vermehrten Expression von Cystein-Glutamat-Austauschern im Nucleus accumbens. Diese werden normalerweise durch Drogenkonsum vermindert (e21). In einer Studie (39) mit 116 Jugendlichen im Alter von 13–21 Jahren fanden sich erhöhte Cannabisabstinenzraten während der Therapie mit N-Acetylcystein, gemessen als negative DSU-Ergebnisse (OR = 2,4; p = 0,029), die jedoch im Follow-up nach 4 Wochen nicht mehr signifikant (p = 0,131) waren (39).

Diskussion

Bei der Therapieempfehlung ist zu berücksichtigen, dass Patienten mit Cannabisabhängigkeit eine sehr heterogene Gruppe bilden und daher differenzierte und unterschiedlich abgestufte Beratungs- und Behandlungskonzepte erforderlich sind (40). Je nach individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen kann eine Therapie im Kontext der Jugendhilfe, der Suchthilfe, der ambulanten Psychotherapie oder der stationär psychiatrischen Behandlung erfolgen.

Die Kombination aus CBT, MET und PPS (CANDIS-Manual [e22]) gilt derzeit als die am besten evaluierte Vorgehensweise bei Erwachsenen mit Cannabisabhängigkeit (Evidenzgrad Ia) (6, 7). Allerdings sind hier initial die Motivation zur Veränderung und der Wunsch nach Abstinenz Voraussetzungen für die Behandlung, so dass jüngere Jugendliche, die solche Vorsätze noch nicht fassen können, durch diese Therapieform möglicherweise weniger gut erreicht werden. Zudem ist die Anwendung aus formalen Gründen teilweise nicht ohne Weiteres kompatibel mit der Suchtrehabilitation. Daher werden Kombinationen aus CBT und anderen Verfahren eher von ambulanten Kassenpsychotherapeuten angeboten.

Die Wirksamkeit der MDFT ist gut belegt (Evidenzgrad Ia). Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass ältere Jugendliche und junge Erwachsene stärker von der CBT/MET profitieren (6, 7), wohingegen jüngere Jugendliche mit schwerem Konsum oder mit komorbiden psychiatrischen Störungen besser auf die MDFT ansprechen (1012). Dabei spielt auch eine Rolle, dass ein initialer Abstinenzwunsch keine Voraussetzung für die Teilnahme an der MDFT ist. Diese Methode ist jedoch komplexer und aufwendiger als die CBT/MET, was sich sowohl in den Kosten als auch in Schwierigkeiten bei der Implementierung niederschlägt (40). Eine breitere Anwendung wäre jedoch denkbar, wenn adäquate Finanzierungsmodelle entwickelt und die Jugend- und Suchthilfe mit der Kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung bessert vernetzt werden würden.

Des Weiteren können Therapieformen empfohlen werden, die auf motivationaler Gesprächsführung (MI) basieren (Evidenzgrad Ia). Diese sind einerseits in Kombination mit einer CBT und als Bestandteil einer MDFT wirksam. Anderseits ist die MI als Kurzintervention auch unabhängig von anderen Verfahren wirksam bei Cannabisabhängigkeit. Die Methode ist relativ rasch erlernbar, kostengünstig und effektiv. Eine besondere Rolle spielt MI auch im Rahmen von Frühinterventionen und Beratungsprogrammen (40). Daneben sind einige weitere Programme zur Frühintervention und Beratung erwähnenswert, die in den letzten Jahren in Deutschland etabliert wurden, insbesondere FreD (e23), CAN Stop (e24) und Realize-it (e25). Die Programme wurden in zahlreichen deutschen Suchtberatungsstellen etabliert. Sie sind ebenfalls rasch erlernbar, kostengünstig und zeigen eine hohe Akzeptanz (40). Auch Online-Programme wurden mehrfach evaluiert und zum Teil in der Versorgung implementiert, da sie oft niedrigschwellig einsetzbar und kostengünstig sind.

Für eine pharmakologische Behandlung kann derzeit keine Empfehlung ausgesprochen werden, auch wenn es Hinweise für die Wirksamkeit von Gabapentin (29) und CB1-Agonisten (26, 27) gibt (jeweils Evidenzgrad Ib). Hier sind jedoch weitere Studien erforderlich, um den Wert für einen klinischen Einsatz dieser Substanzen beurteilen zu können. Antidepressiva können für die Behandlung der Cannabisabhängigkeit nicht empfohlen werden. Vielmehr gibt es Anzeichen dafür, dass sich insbesondere Venlafaxin, aber auch Bupropion und möglicherweise auch Escitalopram ungünstig auf das Entzugssyndrom auswirken und die Rückfallwahrscheinlichkeit erhöhen können.

Es fällt auf, dass insgesamt trotz Therapie die Abstinenzraten eher moderat und die Rückfallraten eher hoch sind (e26, e27). Daraus ergibt sich ein großer Bedarf an der Entwicklung evidenzbasierter Standards für die Behandlung der Cannabisabhängigkeit (e28). Hinzu kommt, dass keine andere Substanz im Hinblick auf die Einschätzung ihres Gefährdungspotenzials derartig umstritten ist wie Cannabis (e29e32). Neben der Etablierung von Behandlungsstandards spielen daher die Bereiche der Primär- und Sekundärprävention eine wichtige Rolle.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 10. 1. 2016, revidierte Fassung angenommen: 3. 5. 2016

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Tomislav Majić
Psychiatrische Universitätsklinik der Charité
St. Hedwig Krankenhaus
Große Hamburger Straße 5–11
10115 Berlin

Zitierweise
Walther L, Gantner A, Heinz A, Majić T: Evidence-based treatment
options in cannabis dependency. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 653–9.
DOI: 10.3238/arztebl.2016.0653

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit3916 oder über QR-Code

eTabelle:
www.aerzteblatt.de/16m0653 oder über QR-Code

1.
The Marijuana Treatment Project Research Group: Brief treatments for cannabisdependence: findings from a randomized multisite trial. J Consult Clin Psychol 2004; 72: 455–66 CrossRef MEDLINE
2.
Kadden RM, Litt MD, Kabela-Cormier E, Petry NM: Abstinence rates following behavioral treatments for marijuana dependence. Addict Behav 2007; 32: 1220–36 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
Stanger C, Budney AJ, Kamon JL, Thostensen J: A randomized trial of contingency management for adolescent marijuana abuse and dependence. Drug Alcohol Depend 2009; 105: 240–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Gates PJ, Norberg MM, Copeland J, Digiusto E: Randomized controlled trial of a novel cannabis use intervention delivered by telephone. Addiction 2012; 107: 2149–58 CrossRef MEDLINE
5.
Litt MD, Kadden RM, Petry NM: Behavioral treatment for marijuana dependence: randomized trial of contingency management and self-efficacy enhancement. Addict Behav 2013; 38: 1764–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.
Hoch E, Noack R, Henker J, et al.: Efficacy of a targeted cognitive-behavioral treatment program for cannabis use disorders (CANDIS). Eur Neuropsychopharmacol 2012; 22: 267–80 CrossRef MEDLINE
7.
Hoch E, Bühringer G, Pixa A, et al.: CANDIS treatment program for cannabis use disorders: findings from a randomized multi-site translational trial. Drug Alcohol Depend 2014; 134: 185–93 CrossRef MEDLINE
8.
Liddle HA: Multidimensional Family Therapy for adolescent cannabis users. Cannabis Youth Treatment (CYT) Series, Volume 5. Rockville, MD: Center for Substance Abuse Treatment, Substance Abuse and Mental Health Services Administration 2002.
9.
Tossmann P, Jonas B, Rigter H: Multidimensionale Familientherapie (MDFT) bei cannabisbezogenen Störungen. Sucht 2012; 58: 157–66 CrossRef
10.
Rigter H, Henderson CE, Pelc I, et al.: Multidimensional family therapy lowers the rate of cannabis dependence in adolescents: a randomised controlled trial in western European outpatient settings. Drug Alcohol Depend 2013; 130: 85–93 CrossRef MEDLINE
11.
Hendriks V, van der Schee E, Blanken P: Treatment of adolescents with a cannabis use disorder: main findings of a randomized controlled trial comparing multidimensional family therapy and cognitive behavioral therapy in The Netherlands. Drug Alcohol Depend 2011; 119: 64–71 CrossRef MEDLINE
12.
Hendriks V, van der Schee E, Blanken P: Matching adolescents with a cannabis use disorder to multidimensional family therapy or cognitive behavioral therapy: treatment effect moderators in a randomized controlled trial. Drug Alcohol Depend 2012; 125: 119–26 CrossRef MEDLINE
13.
Schaub MP, Henderson CE, Pelc I, et al.: Multidimensional family therapy decreases the rate of externalising behavioural disorder symptoms in cannabis abusing adolescents: outcomes of the INCANT trial. BMC Psychiatry 2014; 14: 26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.
Martin G, Copeland J: The adolescent cannabis check-up: randomized trial of a brief intervention for young cannabis users. J Subst Abuse Treat 2008; 34: 407–14 CrossRef MEDLINE
15.
Stephens RS, Roffman RA, Fearer SA, Williams C, Burke RS: The marijuana check-up: promoting change in ambivalent marijuana users. Addiction 2007; 102: 947–57 CrossRef MEDLINE
16.
Fernandes S, Ferigolo M, Benchaya MC, et al.: Brief motivational intervention and telemedicine: a new perspective of treatment to marijuana users. Addict Behav 2010; 35: 750–5 CrossRef MEDLINE
17.
Walker DD, Stephens R, Roffman R, et al.: Randomized controlled trial of motivational enhancement therapy with nontreatment-seeking adolescent cannabis users: a further test of the teen marijuana check-up. Psychol Addict Behav 2011; 25: 474–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Stein MD, Hagerty CE, Herman DS, Phipps MG, Anderson BJ: A brief marijuana intervention for non-treatment-seeking young adult women. J Subst Abuse Treat 2011; 40: 189–98 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.
Fischer B, Jones W, Shuper P, Rehm J: 12-month follow-up of an exploratory ’brief intervention’ for high-frequency cannabis users among Canadian university students. Subst Abuse Treat Prev Policy 2012; 7: 15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.
de Dios MA, Herman DS, Britton WB, Hagerty CE, Anderson BJ, Stein MD: Motivational and mindfulness intervention for young adult female marijuana users. J Subst Abuse Treat 2012; 42: 56–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.
Lee CM, Kilmer JR, Neighbors C, et al.: Indicated prevention for college student marijuana use: a randomized controlled trial. J Consult Clin Psychol 2013; 81: 702–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.
de Gee EA, Verdurmen JE, Bransen E, de Jonge JM, Schippers GM: A randomized controlled trial of a brief motivational enhancement for non-treatment-seeking adolescent cannabis users. J Subst
Abuse Treat 2014; 47: 181–8 CrossRef PubMed Central
23.
Rooke S, Copeland J, Norberg M, Hine D, McCambridge J: Effectiveness of a self-guided web-based cannabis treatment program: randomized controlled trial. J Med Internet Res 2013; 15: e26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.
Tossmann HP, Jonas B, Tensil MD, Lang P, Strüber E: A controlled trial of an internet-based intervention program for cannabis users. Cyberpsychol Behav Soc Netw 2011; 14: 673–9 CrossRef MEDLINE
25.
Schaub MP, Haug S, Wenger A, et al.: Can reduce—the effects of chat-counseling and web-based self-help, web-based self-help
alone and a waiting list control program on cannabis use in problematic cannabis users: a randomized controlled trial. BMC PsychiatrY 2013; 13: 305 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.
Allsop DJ, Copeland J, Lintzeris N, et al.: Nabiximols as an agonist replacement therapy during cannabis withdrawal: a randomized
clinical trial. JAMA Psychiatry 2014; 71: 1–11 CrossRef MEDLINE
27.
Levin FR, Mariani JJ, Brooks DJ, Pavlicova M, Cheng W, Nunes E V: Dronabinol for the treatment of cannabis dependence: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Drug Alcohol Depend 2011; 116: 142–50 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.
Levin FR, McDowell D, Evans SM, et al.: Pharmacotherapy for marijuana dependence: a double-blind, placebo-controlled pilot study of divalproex sodium. Am J Addict 2004; 13: 21–32 CrossRef MEDLINE
29.
Mason BJ, Crean R, Goodell V, et al.: A proof-of-concept randomized controlled study of gabapentin: effects on cannabis use, withdrawal and executive function deficits in cannabis-dependent adults. Neuropsychopharmacology 2012; 37: 1689–98 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.
McRae-Clark AL, Carter RE, Killeen TK, et al.: A placebo-controlled trial of buspirone for the treatment of marijuana dependence. Drug Alcohol Depend 2009; 105: 132–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.
McRae-Clark AL, Baker NL, Gray KM, et al.: Buspirone treatment of cannabis dependence: a randomized, placebo-controlled trial. Drug Alcohol Depend 2015; 156: 29–37 CrossRef MEDLINE
32.
Carpenter KM, Mc Dowell D, Brooks DJ, Levin FR: A preliminary trial: double-blind comparison of nefazodone, bupropion-SR and placebo in the treatment of cannabis dependence. Am J Addict 2009; 18: 53–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.
Cornelius JR, Bukstein OG, Douaihy AB, et al.: Double-blind fluoxetine trial in comorbid MDD-CUD youth and young adults. Drug Alcohol Depend 2010; 112: 39–45 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.
Kelly MA, Pavlicova M, Glass A, et al.: Do withdrawal-like symptoms mediate increased marijuana smoking in individuals treated with venlafaxine-XR? Drug Alcohol Depend 2014; 144: 42–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.
Levin FR, Mariani J, Brooks DJ, et al.: A randomized double-blind, placebo-controlled trial of venlafaxine-extended release for co-
occurring cannabis dependence and depressive disorders. Addiction 2013; 108: 1084–94 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.
Weinstein A, Miller H, Bluvstein I, et al.: Treatment of cannabis dependence using escitalopram in combination with cognitive-behavior therapy: a double-blind placebo-controlled study. Am J Drug Alcohol Abuse 2014; 40: 16–22 CrossRef MEDLINE
37.
Johnston J, Lintzeris N, Allsop DJ, et al.: Lithium carbonate in the management of cannabis withdrawal: a randomized placebo-controlled trial in an inpatient setting. Psychopharmacology (Berl) 2014; 231: 4623–36 CrossRef MEDLINE
38.
Allsop DJ, Bartlett DJ, Johnston J, et al. : The effects of lithium carbonate supplemented with nitrazepam on sleep disturbance during cannabis abstinence. J Clin Sleep Med 2015; 11: 1153–62 CrossRef MEDLINE PubMed Central
39.
Gray KM, Carpenter MJ, Baker NL, et al.: A double-blind randomized controlled trial of n-acetylcysteine in cannabis-dependent adolescents. Am J Psychiatry 2012; 169: 805–12 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.
Tossmann P, Gantner A: Frühintervention, Beratung und Behandlung bei Cannabisstörungen. Suchttherapie 2016; 17: 1–5 CrossRef
e1.
UNODC – United Nations Office on Drugs and Crime: World Drug Report 2015. New York: United Nations Publication 2015. www.unodc.org/documents/wdr2015/World_Drug_Report_2015.pdf (last accessed on 17 June 2016).
e2.
Mortler M: Drogen- und Suchtbericht der Deutschen Bundesregierung 2014: 43. Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit 2015.
e3.
Eul J, Stöver H: Gebrauch und vergleichende Bewertung von Cannabis in der deutschen Bevölkerung. Suchttherapie 2012; 13: 177–84 CrossRef
e4.
Behrendt S, Wittchen HU, Höfler M, Lieb R, Beesdo K: Transitions from first substance use to substance use disorders in adolescence: is early onset associated with a rapid escalation? Drug Alcohol Depend 2009; 99: 68–78 CrossRef MEDLINE
e5.
European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA): European drug report. Trends and developments 2015. www.emcdda.europa.eu/edr2015 (last accessed 8 January 2016).
e6.
American Psychiatric Association: Diagnostic and statistical manual of mental disorders: DSM-5. 5th edition. Arlington, VA, USA: American Psychiatric Publishing, Inc. 2013.
e7.
Braun B, Künzel J, Brand H: Jahresstatistik 2013 der professionellen Suchtkrankenhilfe. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS): Jahrbuch Sucht 2015. Lengerich: Pabst Science Publishers 2015.
e8.
Kleber HD, Weiss RD, Anton RF jr., et al.: Treatment of patients with substance use disorders, second edition. Am J Psychiatry 2007; 164 (4 suppl):1–276.
e9.
Bonnet U, Harries-Hedder K, Leweke FM, Schneider U, Tossmann P: AWMF-Leitlinie: Cannabisbezogene Störungen. Fortschr Neurol Psychiat; 2004; 72: 318–29 MEDLINE
e10.
Budney AJ, Vandrey RG, Hughes JR, Thostenson JD, Bursac Z: Comparison of cannabis and tobacco withdrawal: severity and contribution to relapse. J Subst Abuse Treat 2008; 35: 362–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.
de Dios MA, Anderson BJ, Herman CE, Caviness CM, Budney AJ, Stein M: Marijuana use subtypes in a community sample of young adult women. Womens Health Issues 2010; 20: 201–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e12.
Miller W, Rollnick S: Motivational interviewing: preparing people to change addictive behaviour. London: Guilford Press 1991.
e13.
Liddle HA, Dakof GA, Turner RM, Henderson CE, Greenbaum PE: Treating adolescent drug abuse: a randomized trial comparing multidimensional family therapy and cognitive behavior therapy. Addiction 2008; 103: 1660–70 CrossRef MEDLINE
e14.
Dennis M, Godley SH, Diamond G, et al.: The Cannabis Youth Treatment (CYT) study: main findings from two randomized trials. J Subst Abuse Treat 2004; 27: 197–213 CrossRef MEDLINE
e15.
Kraan T, Velthorst E, Koenders L, et al.: Cannabis use and transition to psychosis in individuals at ultra-high risk: review and meta-analysis. Psychol Med 2016; 46: 673–81 CrossRef MEDLINE
e16.
Gouzoulis-Mayfrank E, König S, Koebke S, Schnell T, Schmitz-Buhl M, Daumann J: Trans-sector integrated treatment in psychosis and addiction. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 683–91 VOLLTEXT
e17.
Spohr B, Steffen R, Jockers-Scherübl M: „Double Trouble“: Ein integriertes psychotherapeutisch-psychoedukatives Gruppenprogramm für Patienten mit der Doppeldiagnose Schizophrenie und Cannabismissbrauch. Gemeindenahe Psychiatr 2006; 1/2: 17–30.
e18.
Huestis MA, Boyd SJ, Heishman SJ, et al.: Single and multiple doses of rimonabant antagonize acute effects of smoked cannabis in male cannabis users. Psychopharmacology (Berl) 2007; 194: 505–15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19.
Mason BJ, Light JM, Williams LD, Drobes DJ: Proof-of-concept human laboratory study for protracted abstinence in alcohol dependence: effects of gabapentin. Addict Biol 2009; 14: 73–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e20.
Haney M, Ward AS, Comer SD, Hart CL, Foltin RW, Fischman MW: Bupropion SR worsens mood during marijuana withdrawal in humans. Psychopharmacology (Berl) 2001; 155: 171–9 CrossRef
e21.
Gray KM, Watson NL, Carpenter MJ, Larowe SD: N-Acetylcysteine (NAC) in young marijuana users: an open-label pilot study. Am J Addict 2010; 19: 187–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.
Hoch E, Zimmermann P, Henker J, et al.: Modulare Therapie von Cannabisstörungen. Das CANDIS-Programm. Göttingen: Hogrefe, 2011.
e23.
Görgen W, Hartmann R, Oliva H: Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten – FreD, Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Forschungsbericht 299, Sozialforschung. Bonn: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung 2003.
e24.
Baldus C, Kindermann SS, Stappenbeck J, Reis O, Moré K, Thomasius R: „CAN Stop“ – Entwicklung und Evaluation eines Gruppentrainings für Jugendliche und junge Erwachsene mit problematischem Cannabiskonsum. Suchttherapie 2011; 12: 33.
e25.
Tossmann HP, Kasten L: Realize it. Abschlussbericht des Bundestransfers 2010. www.drogenbeauftragte.de/Fileadmin/dateien-dba/DrogenundSucht//Illegale_Drogen/Cannabis/Downloads/Realize-it-Transfer/Abschlussbericht.pdf (last accessed on 28 June 2016).
e26.
Moore BA, Budney AJ: Relapse in outpatient treatment for marijuana dependence. J Subst Abuse Treat 2003; 25: 85–9 CrossRef
e27.
Flórez-Salamanca L, Secades-Villa R, Budney AJ, García-Rodríguez O, Wang S, Blanco C: Probability and predictors of cannabis use disorders relapse: results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug Alcohol Depend 2013; 132: 127–33 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e28.
Plenert M, Werse B: Für eine verantwortungsvolle Regulierung von Cannabis. In: Werse B, Stöver H, Plenert M, Schäffer D (eds.): Alternativer Sucht- und Drogenbericht 2014; 119–23.
e29.
Hoch E, Bonnet U, Thomasius R, Ganzer F, Havemann-Reinecke U, Preuss UW: Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 271–9 VOLLTEXT
e30.
Morgan CJ, Muetzelfeldt L, Muetzelfeldt M, Nutt DJ, Curran HV: Harms associated with psychoactive substances: findings of the UK national drug survey. J Psychopharmacol 2010; 24: 147–53 CrossRef MEDLINE
e31.
Grotenhermen F: The toxicology of cannabis and cannabis prohibition. Chem Biodivers 2007; 4: 1744–69 CrossRef MEDLINE
e32.
Stöver H, Thomasius R: Legalisierung von Cannabis. Sucht 2013; 59: 51–3 CrossRef
e33.
McCambridge J, Slym RL, Strang J: Randomized controlled trial of motivational interviewing compared with drug information and advice for early intervention among young cannabis users. Addiction 2008; 103: 1809–18 CrossRef MEDLINE
e34.
Jungerman FS, Andreoni S, Laranjeira R: Short term impact of same intensity but different duration interventions for cannabis users. Drug Alcohol Depend 2007; 90: 120–7 CrossRef MEDLINE
e35.
Lee CM, Neighbors C, Kilmer JR, Larimer ME: A brief, web-based personalized feedback selective intervention for college student marijuana use: a randomized clinical trial. Psychol Addict Behav 2010; 24: 265–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e36.
Davis ML, Powers MB, Handelsman P, Medina JL, Zvolensky M, Smits JA: Behavioral therapies for treatment-seeking cannabis users: a meta-analysis of randomized controlled trials. Eval Health Prof 2015; 38: 94–114 CrossRef MEDLINE PubMed Central
Klinik für Psychiatrie u. Psychotherapie Charité – Universitätsmedizin Berlin Campus Mitte:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Heinz, Frau Walther
Therapieladen e. V., Berlin: Dipl.-Psych. Gantner
Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus, Charité Campus Mitte:
Prof. Dr. med. Dr. phil. Heinz, Dr. med. Majić
Kriterien des Cannabisentzugssyndroms nach DSM-5 (e6)
Tabelle 1
Kriterien des Cannabisentzugssyndroms nach DSM-5 (e6)
Psychotherapeutische und psychosoziale Ansätze zur Therapie der Cannabisabhängigkeit
Tabelle 2
Psychotherapeutische und psychosoziale Ansätze zur Therapie der Cannabisabhängigkeit
Pharmaka zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
Tabelle 3
Pharmaka zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
Antidepressiva und Lithium zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
eTabelle
Antidepressiva und Lithium zur Behandlung der Cannabisabhängigkeit
1.The Marijuana Treatment Project Research Group: Brief treatments for cannabisdependence: findings from a randomized multisite trial. J Consult Clin Psychol 2004; 72: 455–66 CrossRef MEDLINE
2.Kadden RM, Litt MD, Kabela-Cormier E, Petry NM: Abstinence rates following behavioral treatments for marijuana dependence. Addict Behav 2007; 32: 1220–36 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.Stanger C, Budney AJ, Kamon JL, Thostensen J: A randomized trial of contingency management for adolescent marijuana abuse and dependence. Drug Alcohol Depend 2009; 105: 240–7 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.Gates PJ, Norberg MM, Copeland J, Digiusto E: Randomized controlled trial of a novel cannabis use intervention delivered by telephone. Addiction 2012; 107: 2149–58 CrossRef MEDLINE
5.Litt MD, Kadden RM, Petry NM: Behavioral treatment for marijuana dependence: randomized trial of contingency management and self-efficacy enhancement. Addict Behav 2013; 38: 1764–75 CrossRef MEDLINE PubMed Central
6.Hoch E, Noack R, Henker J, et al.: Efficacy of a targeted cognitive-behavioral treatment program for cannabis use disorders (CANDIS). Eur Neuropsychopharmacol 2012; 22: 267–80 CrossRef MEDLINE
7.Hoch E, Bühringer G, Pixa A, et al.: CANDIS treatment program for cannabis use disorders: findings from a randomized multi-site translational trial. Drug Alcohol Depend 2014; 134: 185–93 CrossRef MEDLINE
8.Liddle HA: Multidimensional Family Therapy for adolescent cannabis users. Cannabis Youth Treatment (CYT) Series, Volume 5. Rockville, MD: Center for Substance Abuse Treatment, Substance Abuse and Mental Health Services Administration 2002.
9.Tossmann P, Jonas B, Rigter H: Multidimensionale Familientherapie (MDFT) bei cannabisbezogenen Störungen. Sucht 2012; 58: 157–66 CrossRef
10.Rigter H, Henderson CE, Pelc I, et al.: Multidimensional family therapy lowers the rate of cannabis dependence in adolescents: a randomised controlled trial in western European outpatient settings. Drug Alcohol Depend 2013; 130: 85–93 CrossRef MEDLINE
11.Hendriks V, van der Schee E, Blanken P: Treatment of adolescents with a cannabis use disorder: main findings of a randomized controlled trial comparing multidimensional family therapy and cognitive behavioral therapy in The Netherlands. Drug Alcohol Depend 2011; 119: 64–71 CrossRef MEDLINE
12.Hendriks V, van der Schee E, Blanken P: Matching adolescents with a cannabis use disorder to multidimensional family therapy or cognitive behavioral therapy: treatment effect moderators in a randomized controlled trial. Drug Alcohol Depend 2012; 125: 119–26 CrossRef MEDLINE
13.Schaub MP, Henderson CE, Pelc I, et al.: Multidimensional family therapy decreases the rate of externalising behavioural disorder symptoms in cannabis abusing adolescents: outcomes of the INCANT trial. BMC Psychiatry 2014; 14: 26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
14.Martin G, Copeland J: The adolescent cannabis check-up: randomized trial of a brief intervention for young cannabis users. J Subst Abuse Treat 2008; 34: 407–14 CrossRef MEDLINE
15.Stephens RS, Roffman RA, Fearer SA, Williams C, Burke RS: The marijuana check-up: promoting change in ambivalent marijuana users. Addiction 2007; 102: 947–57 CrossRef MEDLINE
16.Fernandes S, Ferigolo M, Benchaya MC, et al.: Brief motivational intervention and telemedicine: a new perspective of treatment to marijuana users. Addict Behav 2010; 35: 750–5 CrossRef MEDLINE
17.Walker DD, Stephens R, Roffman R, et al.: Randomized controlled trial of motivational enhancement therapy with nontreatment-seeking adolescent cannabis users: a further test of the teen marijuana check-up. Psychol Addict Behav 2011; 25: 474–84 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Stein MD, Hagerty CE, Herman DS, Phipps MG, Anderson BJ: A brief marijuana intervention for non-treatment-seeking young adult women. J Subst Abuse Treat 2011; 40: 189–98 CrossRef MEDLINE PubMed Central
19.Fischer B, Jones W, Shuper P, Rehm J: 12-month follow-up of an exploratory ’brief intervention’ for high-frequency cannabis users among Canadian university students. Subst Abuse Treat Prev Policy 2012; 7: 15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.de Dios MA, Herman DS, Britton WB, Hagerty CE, Anderson BJ, Stein MD: Motivational and mindfulness intervention for young adult female marijuana users. J Subst Abuse Treat 2012; 42: 56–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.Lee CM, Kilmer JR, Neighbors C, et al.: Indicated prevention for college student marijuana use: a randomized controlled trial. J Consult Clin Psychol 2013; 81: 702–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
22.de Gee EA, Verdurmen JE, Bransen E, de Jonge JM, Schippers GM: A randomized controlled trial of a brief motivational enhancement for non-treatment-seeking adolescent cannabis users. J Subst
Abuse Treat 2014; 47: 181–8 CrossRef PubMed Central
23.Rooke S, Copeland J, Norberg M, Hine D, McCambridge J: Effectiveness of a self-guided web-based cannabis treatment program: randomized controlled trial. J Med Internet Res 2013; 15: e26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
24.Tossmann HP, Jonas B, Tensil MD, Lang P, Strüber E: A controlled trial of an internet-based intervention program for cannabis users. Cyberpsychol Behav Soc Netw 2011; 14: 673–9 CrossRef MEDLINE
25.Schaub MP, Haug S, Wenger A, et al.: Can reduce—the effects of chat-counseling and web-based self-help, web-based self-help
alone and a waiting list control program on cannabis use in problematic cannabis users: a randomized controlled trial. BMC PsychiatrY 2013; 13: 305 CrossRef MEDLINE PubMed Central
26.Allsop DJ, Copeland J, Lintzeris N, et al.: Nabiximols as an agonist replacement therapy during cannabis withdrawal: a randomized
clinical trial. JAMA Psychiatry 2014; 71: 1–11 CrossRef MEDLINE
27.Levin FR, Mariani JJ, Brooks DJ, Pavlicova M, Cheng W, Nunes E V: Dronabinol for the treatment of cannabis dependence: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Drug Alcohol Depend 2011; 116: 142–50 CrossRef MEDLINE PubMed Central
28.Levin FR, McDowell D, Evans SM, et al.: Pharmacotherapy for marijuana dependence: a double-blind, placebo-controlled pilot study of divalproex sodium. Am J Addict 2004; 13: 21–32 CrossRef MEDLINE
29.Mason BJ, Crean R, Goodell V, et al.: A proof-of-concept randomized controlled study of gabapentin: effects on cannabis use, withdrawal and executive function deficits in cannabis-dependent adults. Neuropsychopharmacology 2012; 37: 1689–98 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.McRae-Clark AL, Carter RE, Killeen TK, et al.: A placebo-controlled trial of buspirone for the treatment of marijuana dependence. Drug Alcohol Depend 2009; 105: 132–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
31.McRae-Clark AL, Baker NL, Gray KM, et al.: Buspirone treatment of cannabis dependence: a randomized, placebo-controlled trial. Drug Alcohol Depend 2015; 156: 29–37 CrossRef MEDLINE
32.Carpenter KM, Mc Dowell D, Brooks DJ, Levin FR: A preliminary trial: double-blind comparison of nefazodone, bupropion-SR and placebo in the treatment of cannabis dependence. Am J Addict 2009; 18: 53–64 CrossRef MEDLINE PubMed Central
33.Cornelius JR, Bukstein OG, Douaihy AB, et al.: Double-blind fluoxetine trial in comorbid MDD-CUD youth and young adults. Drug Alcohol Depend 2010; 112: 39–45 CrossRef MEDLINE PubMed Central
34.Kelly MA, Pavlicova M, Glass A, et al.: Do withdrawal-like symptoms mediate increased marijuana smoking in individuals treated with venlafaxine-XR? Drug Alcohol Depend 2014; 144: 42–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
35.Levin FR, Mariani J, Brooks DJ, et al.: A randomized double-blind, placebo-controlled trial of venlafaxine-extended release for co-
occurring cannabis dependence and depressive disorders. Addiction 2013; 108: 1084–94 CrossRef MEDLINE PubMed Central
36.Weinstein A, Miller H, Bluvstein I, et al.: Treatment of cannabis dependence using escitalopram in combination with cognitive-behavior therapy: a double-blind placebo-controlled study. Am J Drug Alcohol Abuse 2014; 40: 16–22 CrossRef MEDLINE
37.Johnston J, Lintzeris N, Allsop DJ, et al.: Lithium carbonate in the management of cannabis withdrawal: a randomized placebo-controlled trial in an inpatient setting. Psychopharmacology (Berl) 2014; 231: 4623–36 CrossRef MEDLINE
38.Allsop DJ, Bartlett DJ, Johnston J, et al. : The effects of lithium carbonate supplemented with nitrazepam on sleep disturbance during cannabis abstinence. J Clin Sleep Med 2015; 11: 1153–62 CrossRef MEDLINE PubMed Central
39.Gray KM, Carpenter MJ, Baker NL, et al.: A double-blind randomized controlled trial of n-acetylcysteine in cannabis-dependent adolescents. Am J Psychiatry 2012; 169: 805–12 CrossRef MEDLINE PubMed Central
40.Tossmann P, Gantner A: Frühintervention, Beratung und Behandlung bei Cannabisstörungen. Suchttherapie 2016; 17: 1–5 CrossRef
e1.UNODC – United Nations Office on Drugs and Crime: World Drug Report 2015. New York: United Nations Publication 2015. www.unodc.org/documents/wdr2015/World_Drug_Report_2015.pdf (last accessed on 17 June 2016).
e2.Mortler M: Drogen- und Suchtbericht der Deutschen Bundesregierung 2014: 43. Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit 2015.
e3. Eul J, Stöver H: Gebrauch und vergleichende Bewertung von Cannabis in der deutschen Bevölkerung. Suchttherapie 2012; 13: 177–84 CrossRef
e4. Behrendt S, Wittchen HU, Höfler M, Lieb R, Beesdo K: Transitions from first substance use to substance use disorders in adolescence: is early onset associated with a rapid escalation? Drug Alcohol Depend 2009; 99: 68–78 CrossRef MEDLINE
e5. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA): European drug report. Trends and developments 2015. www.emcdda.europa.eu/edr2015 (last accessed 8 January 2016).
e6.American Psychiatric Association: Diagnostic and statistical manual of mental disorders: DSM-5. 5th edition. Arlington, VA, USA: American Psychiatric Publishing, Inc. 2013.
e7.Braun B, Künzel J, Brand H: Jahresstatistik 2013 der professionellen Suchtkrankenhilfe. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS): Jahrbuch Sucht 2015. Lengerich: Pabst Science Publishers 2015.
e8. Kleber HD, Weiss RD, Anton RF jr., et al.: Treatment of patients with substance use disorders, second edition. Am J Psychiatry 2007; 164 (4 suppl):1–276.
e9. Bonnet U, Harries-Hedder K, Leweke FM, Schneider U, Tossmann P: AWMF-Leitlinie: Cannabisbezogene Störungen. Fortschr Neurol Psychiat; 2004; 72: 318–29 MEDLINE
e10. Budney AJ, Vandrey RG, Hughes JR, Thostenson JD, Bursac Z: Comparison of cannabis and tobacco withdrawal: severity and contribution to relapse. J Subst Abuse Treat 2008; 35: 362–8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e11.de Dios MA, Anderson BJ, Herman CE, Caviness CM, Budney AJ, Stein M: Marijuana use subtypes in a community sample of young adult women. Womens Health Issues 2010; 20: 201–10 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e12. Miller W, Rollnick S: Motivational interviewing: preparing people to change addictive behaviour. London: Guilford Press 1991.
e13.Liddle HA, Dakof GA, Turner RM, Henderson CE, Greenbaum PE: Treating adolescent drug abuse: a randomized trial comparing multidimensional family therapy and cognitive behavior therapy. Addiction 2008; 103: 1660–70 CrossRef MEDLINE
e14.Dennis M, Godley SH, Diamond G, et al.: The Cannabis Youth Treatment (CYT) study: main findings from two randomized trials. J Subst Abuse Treat 2004; 27: 197–213 CrossRef MEDLINE
e15. Kraan T, Velthorst E, Koenders L, et al.: Cannabis use and transition to psychosis in individuals at ultra-high risk: review and meta-analysis. Psychol Med 2016; 46: 673–81 CrossRef MEDLINE
e16.Gouzoulis-Mayfrank E, König S, Koebke S, Schnell T, Schmitz-Buhl M, Daumann J: Trans-sector integrated treatment in psychosis and addiction. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 683–91 VOLLTEXT
e17.Spohr B, Steffen R, Jockers-Scherübl M: „Double Trouble“: Ein integriertes psychotherapeutisch-psychoedukatives Gruppenprogramm für Patienten mit der Doppeldiagnose Schizophrenie und Cannabismissbrauch. Gemeindenahe Psychiatr 2006; 1/2: 17–30.
e18.Huestis MA, Boyd SJ, Heishman SJ, et al.: Single and multiple doses of rimonabant antagonize acute effects of smoked cannabis in male cannabis users. Psychopharmacology (Berl) 2007; 194: 505–15 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e19.Mason BJ, Light JM, Williams LD, Drobes DJ: Proof-of-concept human laboratory study for protracted abstinence in alcohol dependence: effects of gabapentin. Addict Biol 2009; 14: 73–83 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e20.Haney M, Ward AS, Comer SD, Hart CL, Foltin RW, Fischman MW: Bupropion SR worsens mood during marijuana withdrawal in humans. Psychopharmacology (Berl) 2001; 155: 171–9 CrossRef
e21.Gray KM, Watson NL, Carpenter MJ, Larowe SD: N-Acetylcysteine (NAC) in young marijuana users: an open-label pilot study. Am J Addict 2010; 19: 187–9 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e22.Hoch E, Zimmermann P, Henker J, et al.: Modulare Therapie von Cannabisstörungen. Das CANDIS-Programm. Göttingen: Hogrefe, 2011.
e23.Görgen W, Hartmann R, Oliva H: Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten – FreD, Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Forschungsbericht 299, Sozialforschung. Bonn: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung 2003.
e24. Baldus C, Kindermann SS, Stappenbeck J, Reis O, Moré K, Thomasius R: „CAN Stop“ – Entwicklung und Evaluation eines Gruppentrainings für Jugendliche und junge Erwachsene mit problematischem Cannabiskonsum. Suchttherapie 2011; 12: 33.
e25.Tossmann HP, Kasten L: Realize it. Abschlussbericht des Bundestransfers 2010. www.drogenbeauftragte.de/Fileadmin/dateien-dba/DrogenundSucht//Illegale_Drogen/Cannabis/Downloads/Realize-it-Transfer/Abschlussbericht.pdf (last accessed on 28 June 2016).
e26.Moore BA, Budney AJ: Relapse in outpatient treatment for marijuana dependence. J Subst Abuse Treat 2003; 25: 85–9 CrossRef
e27.Flórez-Salamanca L, Secades-Villa R, Budney AJ, García-Rodríguez O, Wang S, Blanco C: Probability and predictors of cannabis use disorders relapse: results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug Alcohol Depend 2013; 132: 127–33 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e28.Plenert M, Werse B: Für eine verantwortungsvolle Regulierung von Cannabis. In: Werse B, Stöver H, Plenert M, Schäffer D (eds.): Alternativer Sucht- und Drogenbericht 2014; 119–23.
e29. Hoch E, Bonnet U, Thomasius R, Ganzer F, Havemann-Reinecke U, Preuss UW: Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 271–9 VOLLTEXT
e30. Morgan CJ, Muetzelfeldt L, Muetzelfeldt M, Nutt DJ, Curran HV: Harms associated with psychoactive substances: findings of the UK national drug survey. J Psychopharmacol 2010; 24: 147–53 CrossRef MEDLINE
e31.Grotenhermen F: The toxicology of cannabis and cannabis prohibition. Chem Biodivers 2007; 4: 1744–69 CrossRef MEDLINE
e32. Stöver H, Thomasius R: Legalisierung von Cannabis. Sucht 2013; 59: 51–3 CrossRef
e33. McCambridge J, Slym RL, Strang J: Randomized controlled trial of motivational interviewing compared with drug information and advice for early intervention among young cannabis users. Addiction 2008; 103: 1809–18 CrossRef MEDLINE
e34.Jungerman FS, Andreoni S, Laranjeira R: Short term impact of same intensity but different duration interventions for cannabis users. Drug Alcohol Depend 2007; 90: 120–7 CrossRef MEDLINE
e35.Lee CM, Neighbors C, Kilmer JR, Larimer ME: A brief, web-based personalized feedback selective intervention for college student marijuana use: a randomized clinical trial. Psychol Addict Behav 2010; 24: 265–73 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e36.Davis ML, Powers MB, Handelsman P, Medina JL, Zvolensky M, Smits JA: Behavioral therapies for treatment-seeking cannabis users: a meta-analysis of randomized controlled trials. Eval Health Prof 2015; 38: 94–114 CrossRef MEDLINE PubMed Central

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote