ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2016Klinikum Dortmund nutzt Pokémon-Hype für Blutspende

ÄRZTESTELLEN: Kurz notiert

Klinikum Dortmund nutzt Pokémon-Hype für Blutspende

Dtsch Arztebl 2016; 113(39): [4]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Klinikum Dortmund nutzt den Wirbel um das Handyspiel Pokémon Go, um auf seine Blutspende-Einrichtung aufmerksam zu machen. Unlängst hatte das Klinikum herausgefunden, dass seine Blutspende-Einrichtung in dem Virtual-Reality-Spiel ein „Pokéstop“ ist. Das bedeutet, die Spieler können sich dort Nachschub an Bällen laden, mit denen sie dann wieder auf die Jagd nach den bunten Fantasiewesen gehen. Aus diesem Grund tauchten vermehrt Pokémon-Spieler in der Dortmunder Blutspende auf. „Wir hatten neulich sogar einen Blutspender, der fünf Pokémon von der Blutspenderliege aus gefangen und quasi nebenbei 500 Milliliter Blut dagelassen hat“, berichtet Marc Raschke, Pressesprecher des Klinikums.

Weil das Spiel enorm viel Akkuleistung der Smartphones verbraucht, kam das Klinikum auf die Idee, potenzielle Blutspender mit „Frischblut“ für ihre Smartphones zu locken. Gemeinsam mit der PokémonGO-Dortmund-Gruppe verloste das Klinikum auf Facebook sogenannte Powerbanks, die als externe Akkus für Smartphones funktionieren und Smartphones bei Bedarf mit Strom versorgen.

Anzeige

„Der derzeitige Pokémon-Hype ist natürlich eine willkommene Möglichkeit, in einer Zielgruppe für die Blutspende zu werben, die sonst so schnell sicherlich nicht zu uns gekommen wäre“, sagte Raschke. „Wir verschließen uns da keiner modernen Werbeform, um auf die so wichtigen Blutspenden aufmerksam zu machen.“ So flüchtig der Spielhype auch sei, im Klinikum gehe es jeden Tag darum, Leben zu retten.

Pokémon Go ist ein Spiel für Mobilgeräte wie Smartphones und Tabletcomputer. Die Spieler können virtuelle Fantasiewesen (Pokémon) fangen, trainieren und entwickeln. Durch GPS und Mobilfunkortung ermittelt das Spiel die Standortdaten des Spielers und positioniert ihn virtuell auf einer Landkarte, die auf dem Kartenmaterial von Google Maps basiert. Dabei nutzt Pokémon Go Sehenswürdigkeiten, Wahrzeichen und auffällige Objekte der materiellen Welt, um seine virtuelle Spielwelt zu gestalten. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.