ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenKardiologie 2/2016BNP und NT-proBNP: Zwei kardiale Marker werden „erwachsen“

Supplement: Perspektiven der Kardiologie

BNP und NT-proBNP: Zwei kardiale Marker werden „erwachsen“

Dtsch Arztebl 2016; 113(41): [10]; DOI: 10.3238/PersKardio.2016.10.14.02

Luchner, Andreas; Birner, Christoph; Laufs, Ulrich

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die B-Typ-natriuretischen Peptide haben sich in der Notfalldiagnostik der Herzinsuffizienz etabliert. Sie sind außerdem starke Risikoprädiktoren.

Die B-Typ-natriuretischen Peptide BNP und NT-proBNP haben sich in den letzten Jahren zunehmend in der Klinik etabliert. Aktuell haben die neuen Herzinsuffizienz-Leitlinien der europäischen Fachgesellschaft für Kardiolgie (ESC) und die neu eingeführte ARNI-Therapie bei Herzinsuffizienz zusätzliche Implikationen für die praktische Anwendung. Der nachfolgende Überblick fasst den aktuellen Stellenwert der B-Typ-natriuretischen Peptide mit klinisch relevanten Empfehlungen zusammen.

Das natriuretische Peptid BNP und sein biologisch inaktives Signalpeptid NT-proBNP werden in äquimolaren Konzentrationen aus den Herzmuskelzellen in das Blut sezerniert (Grafik). Beide Peptide besitzen unterschiedliche biochemische Eigenschaften und weisen unterschiedliche Plasmakonzentrationen auf (Tabelle 1).

Anzeige
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Grafik
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP
Tabelle 1
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP

Die Plasmakonzentrationen werden neben der Sekretion aus den Herzmuskelzellen auch durch eine Vielzahl nichtkardialer Faktoren beeinflusst. Am bedeutsamsten sind Alter, weibliches Geschlecht und Niereninsuffizienz (höhere Plasmakonzentrationen) und die Adipositas (niedrigere Plasmakonzentrationen) (Tabelle 2) (13). Aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren erfordert der Umgang mit den B-Typ-natriuretischen Peptiden mehr Erfahrung als bei anderen, einfacheren Laborparametern.

Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide
Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 2
Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide

Die größte Bedeutung besitzen die Marker zur Diagnose einer akuten Herzinsuffizienz. Da eine Blutprobe meist wesentlich schneller verfügbar ist als eine Echokardiographie, erlauben die B-Typ-natriuretischen Peptide bei unklarer Dyspnoe vor allem einen schnellen Ausschluss der Verdachtsdiagnose Herzinsuffizienz. Dementsprechend wird in der kürzlich erschienenen ESC-Herzinsuffizienz-Leitlinie empfohlen, bei Verdacht auf akute Herzinsuffizienz ein natriuretisches Peptid zu bestimmen, um eine nichtkardiale Genese schnell ausschließen zu können (4). Auch bei Verdacht auf eine chronische Herzinsuffizienz kann bei negativem Testergebnis eine Herzinsuffizienz aufgrund des hohen negativ prädiktiven Wertes auch ohne Echokardiographie weitestgehend ausgeschlossen werden. Neben der Bestimmung eines natriuretischen Peptids werden in jedem Fall eine Anamnese, eine klinische Untersuchung und ein EKG empfohlen.

Für die B-Typ-natriuretischen Peptide hat sich in der Praxis gezeigt, dass ein einzelner Grenzwert („cutoff“) keine optimalen Vorhersagewerte liefert, sondern dass auch der klinische Kontext eine Rolle spielt. Dabei ist zwischen einem stabilen Patienten mit Herzinsuffizienzverdacht aufgrund einer chronischen Dyspnoe („Praxisszenario“) und einer akuten Dyspnoe („Notaufnahmeszenario“) zu differenzieren. Da sich die Plasmakonzentrationen von BNP und NT-proBNP wegen ihrer Molekülstruktur und Halbwertszeit unterscheiden, gelten für beide Tests unterschiedliche Grenzwerte (Tabelle 3).

Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide
Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 3
Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide

Beim (chronischen) „Praxisszenario“ liegt der Grenzwert für BNP bei 35 pg/mL und für NT-proBNP bei 125 pg/mL und entspricht damit der oberen Grenze des Normalbereiches gesunder Individuen. Bei BNP < 35 pg/mL oder NT-proBNP < 125 pg/mL ist eine Herzinsuffizienz sehr unwahrscheinlich (4).

Bei zweiterem (akuten) „Notaufnahmeszenario“ liegen die Grenzwerte höher und werden zusätzlich in einen unteren „Ausschluss-Grenzwert“ („rule-out“) und einen oberen „Einschluss-Grenzwert“ („rule-in“) differenziert. Für BNP liegt der untere „rule-out“- Grenzwert bei 100 pg/mL und der obere „rule-in“- Grenzwert bei 400 pg/mL. Für NT-proBNP liegt der untere „rule-out“-Grenzwert bei 300 pg/mL, wohingegen der obere „rule-in“-Grenzwert mit zunehmendem Alter ansteigt und in der Altersgruppe unter 50 Jahre bei 450 pg/ml liegt, in der Altersgruppe zwischen 50 und 75 Jahre bei 900 pg/mL und in der Altersgruppe über 75 Jahre bei 1 800 pg/mL. Diese Differenzierung erlaubt, bei Unterschreitung des unteren Grenzwertes eine akute Herzinsuffizienz mit größtmöglicher Sicherheit auszuschließen („rule-out“) und bei Überschreitung des oberen Grenzwertes mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmen („rule-in“) (57). Im positiven Fall ist eine weitere kardiale Abklärung geboten. Liegt das Messergebnis im Graubereich, dann besteht eine kardiale Belastung, aber meist keine akute Dekompensation. Die zunehmende Spreizung zwischen dem unteren und dem oberen Grenzwert reflektiert den mit dem Alter ansteigenden Normalbereich und die parallel zunehmende Bedeutung anderer Einflussgrößen.

Kardiovaskuläre Risikostratifikation

Bei manifester kardialer Erkrankung sind die B-Typ-natriuretischen Peptide starke Prädiktoren des kardiovaskulären Risikos (810). Sie korrelieren eng mit dem klinischen Schweregrad der Herzinsuffizienz (NYHA-Stadium), der linksventrikulären Pumpfunktion und einer Reihe anderer kardialer und extrakardialer Prädiktoren, unter anderem linksventrikuläre Masse, Blutdruck und Nierenfunktion. Nach Dekompensation einer Herzinsuffizienz besitzen die B-Typ-natriuretischen Peptide einen besonderen Vorhersagewert hinsichtlich der späteren Rehospitalisierungsrate (11). Dabei ist der Vorhersagewert nach Rekompensation (bei Entlassung aus der Klinik) höher als derjenige zum Zeitpunkt der Dekompensation. Bei akutem Koronarsyndrom ist der prognostische Wert der natriuretischen Peptide statistisch unabhängig von Troponin (12).

Bei Personen ohne manifeste Herzerkrankung, aber erhöhten Risikofaktoren sind die B-Typ-natriuretischen Peptide ebenfalls starke Risikoprädiktoren. Bei Typ-2-Diabetes sind erhöhte Konzentrationen ähnlich prognostisch relevant wie eine Makroalbuminurie (13). Ferner identifizieren erhöhte Markerkonzentrationen Risikopatienten, bei denen eine frühzeitige kardioprotektive Therapie eine spätere Herzinsuffizienz verhindern kann (14, 15).

Selbst bei Individuen ohne bekanntes kardiovaskuläres Risiko und in der Normalbevölkerung eignen sich die B-Typ-natriuretischen Peptide zur Risikostratifikation. Es gibt Hinweise auf ein kontinuierliches, konzentrationsabhängiges Risiko schon innerhalb und unmittelbar oberhalb des normalen Konzentrationsbereiches (1620). Insgesamt fassen die B-Typ-natriuretischen Peptide die Aussagekraft vieler Risikofaktoren zusammen und ermöglichen so eine integrative Bewertung des kardiovaskulären und Mortalitätsrisikos, sowohl bei Personen mit als auch ohne erkennbare Risikofaktoren.

Die gute Korrelation mit dem Schweregrad der Herzinsuffizienz prädestiniert die natriuretischen Peptide auch zur Steuerung der Therapie (21). Mittlerweile liegen randomisierte Studien vor, nach denen eine BNP/NT-proBNP-geführte Herzinsuffizienztherapie die Morbidität reduzieren kann, vor allem bei Patienten unter 75 Jahren und ohne schwere Komorbidität (2226). Im Gegensatz zur Morbidität konnten die meisten Einzelstudien keinen signifikanten Effekt auf die Mortalität zeigen (2325). Eine Metaanalyse errechnete aber eine relative Risikoreduktion von 20–30 % für eine BNP- bzw. NT-proBNP-geführte Herzinsuffizienztherapie, was für einen positiven Effekt auf die Mortalität von Patienten ohne schwere Komorbidität spricht (26). Bezüglich des anzustrebenden Zielwerts erscheint ein BNP-Wert von unter 100 pg/mL beziehungsweise ein NT-proBNP von unter 1 000 pg/mL sinnvoll (22, 28). Bezüglich des neu verfügbaren Angiotensin-Rezeptor Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan ist zu bedenken, dass BNP ein Neprilysin-Substrat ist, nicht aber das NT-proBNP. Bei Neprilysin-Inhibition fällt deshalb lediglich das NT-proBNP ab, nicht aber das BNP (29).

Der Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide soll rational und evidenzbasiert erfolgen. Für die Primärdiagnostik bei unklarer, akuter und nichtakuter Luftnot ist der diagnostische Wert der B-Typ-natriuretischen Peptide belegt und kann deshalb empfohlen werden (4) (Tabelle 4).

Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide
Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 4
Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide

Bei akuter Herzinsuffizienz ist in der Klinik eine Wiederholungsmessung unmittelbar vor Entlassung am sinnvollsten, weil dann eine Abschätzung des Rekompensationserfolges und des Risikos einer kurzfristigen Rehospitalisation am besten gelingt (11). Im ambulanten Bereich können Wiederholungsmessungen im Abstand von 3 Monaten die Steuerung der medikamentösen Herzinsuffizienztherapie verbessern (2226). Der Nutzen häufigerer Messungen und der Nutzen für ältere Patienten mit ausgeprägter Komorbidität sind weder belegt noch zu erwarten. Eine Bestimmung der B-Typ-natriuretischen Peptide zum Zweck der Risikostratifikation kann für kardial erkrankte, aber auch augenscheinlich gesunde Individuen sinnvoll sein. Denn erhöhte Konzentrationen weisen auf ein Risiko hin, und eine frühzeitige kardioprotektive Therapie kann eine spätere Erkrankung verzögern oder gar verhindern (14, 15).

Die B-Typ-natriuretischen Peptide sind „erwachsen“ geworden und in der Notfalldiagnostik der Herzinsuffizienz etabliert. Für die Zukunft sind ein zunehmender Stellenwert bei der Therapiesteuerung bei Herzinsuffizienz und für die kardiovaskuläre Risikostratifikation zu erwarten.

DOI: 10.3238/PersKardio.2016.10.14.02

Prof. Dr. med. Andreas Luchner,

Klinikum St. Marien, Amberg

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Birner,

Universitätsklinikum Regensburg

Prof. Dr. med. Ulrich Laufs,

Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

Die Autoren sind Mitglieder im Nukleus und ehem. Sprecher (A.L.), dz. Sprecher (U.L.) und stv. Sprecher (C.B.) der Arbeitsgruppe Chronische Herzinsuffizienz (AG10) der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK).

Interessenkonflikt: Autor Luchner hat Referenten- und Beraterhonorare von Roche Diagnostics und Biosite/Alere erhalten. Autor Laufs hat Beraterhonorare von Roche Diagnostics erhalten. Autor Birner gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit4116

1.
Luchner A, Hengstenberg C, Lowel H, Riegger GA, Schunkert H, Holmer S: Effect of compensated renal dysfunction on approved heart failure markers: direct comparison of brain natriuretic peptide (BNP) and N-terminal pro-BNP. Hypertension 2005; 46: 118–23 CrossRef MEDLINE
2.
Luchner A, Behrens G, Stritzke J, et al.: Long-term pattern of brain natriuretic peptide and N-terminal pro brain natriuretic peptide and its determinants in the general population: contribution of age, gender, and cardiac and extra-cardiac factors. European journal of heart failure 2013; 15: 859–67 CrossRef MEDLINE
3.
Daniels LB, Clopton P, Bhalla V, et al.: How obesity affects the cut-points for B-type natriuretic peptide in the diagnosis of acute heart failure. Results from the Breathing Not Properly Multinational Study. American Heart Journal 2006; 151: 999–1005 CrossRef MEDLINE
4.
Ponikowski P, Voors AA, Anker SD, et al.: 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure: The Task Force for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure of the European Society of Cardiology (ESC). Developed with the special contribution of the Heart Failure Association (HFA) of the ESC. Eur Heart J 2016; 37(27): 2129–200 CrossRef MEDLINE
5.
Mueller C, Scholer A, Laule-Kilian K, et al.: Use of B-type natriuretic peptide in the evaluation and management of acute dyspnea. N Engl J Med 2004; 350: 647–54 CrossRef MEDLINE
6.
Januzzi JL Jr, Camargo CA, Anwaruddin S, et al.: The N-terminal Pro-BNP investigation of dyspnea in the emergency department (PRIDE) study. Am J Cardiol 2005; 95: 948–54 CrossRef MEDLINE
7.
Januzzi JL, van Kimmenade R, Lainchbury J, et al.: NT-proBNP testing for diagnosis and short-term prognosis in acute destabilized heart failure: an international pooled analysis of 1256 patients: the International Collaborative of NT-proBNP Study. Eur Heart J 2006; 27: 330–7 CrossRef MEDLINE
8.
Richards AM, Nicholls MG, Yandle TG, et al.: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide and adrenomedullin: new neurohormonal predictors of left ventricular function and prognosis after myocardial infarction. Circulation 1998; 97: 1921–9 CrossRef MEDLINE
9.
de Lemos JA, Morrow DA, Bentley JH, et al.: The prognostic value of B-type natriuretic peptide in patients with acute coronary syndromes. N Engl J Med 2001; 345: 1014–21 CrossRef MEDLINE
10.
Richards AM, Nicholls MG, Espiner EA, et al.: B-type natriuretic peptides and ejection fraction for prognosis after myocardial infarction. Circulation 2003; 107: 2786–92 CrossRef MEDLINE
11.
Logeart D, Thabut G, Jourdain P, et al.: Predischarge B-type natriuretic peptide assay for identifying patients at high risk of re-admission after decompensated heart failure. J Am Coll Cardiol 2004; 43: 635–41 CrossRef MEDLINE
12.
Sabatine MS, Morrow DA, de Lemos JA, et al.: Multimarker Approach to Risk Stratification in Non-ST Elevation Acute Coronary Syndromes: Simultaneous Assessment of Troponin I, C-Reactive Protein, and B-Type Natriuretic Peptide. Circulation 2002; 105: 1760–3 CrossRef MEDLINE
13.
Tarnow L, Hildebrandt P, Hansen BV, Borch-Johnsen K, Parving HH: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide as an independent predictor of mortality in diabetic nephropathy. Diabetologia 2005; 48: 149–55 CrossRef MEDLINE
14.
Ledwidge M, Gallagher J, Conlon C, et al.: Natriuretic peptide-based screening and collaborative care for heart failure: the STOP-HF randomized trial. Jama 2013; 310: 66–74 CrossRef MEDLINE
15.
Huelsmann M, Neuhold S, Resl M, et al.: PONTIAC (NT-proBNP selected prevention of cardiac events in a population of diabetic patients without a history of cardiac disease): a prospective randomized controlled trial. J Am Coll Cardiol 2013; 62: 1365–72 CrossRef MEDLINE
16.
Wang TJ, Larson MG, Levy D, et al.: Plasma natriuretic peptide levels and the risk of cardiovascular events and death. N Engl J Med. 2004; 350(7): 655–63 CrossRef MEDLINE
17.
McKie PM, Rodeheffer RJ, Cataliotti A, et al.: Amino-terminal pro-B-type natriuretic peptide and B-type natriuretic peptide: biomarkers for mortality in a large community-based cohort free of heart failure. Hypertension 2006; 47: 874–80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Linssen GC, Bakker SJ, Voors AA, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide is an independent predictor of cardiovascular morbidity and mortality in the general population. Eur Heart J 2010; 31: 120–7 CrossRef MEDLINE
19.
Kistorp C, Raymond I, Pedersen F, Gustafsson F, Faber J, Hildebrandt P: N-terminal pro-brain natriuretic peptide, C-reactive protein, and urinary albumin levels as predictors of mortality and cardiovascular events in older adults. Jama 2005; 293: 1609–16 CrossRef MEDLINE
20.
Laukkanen JA, Kurl S, Ala-Kopsala M, et al.: Plasma N-terminal fragments of natriuretic propeptides predict the risk of cardiovascular events and mortality in middle-aged men. Eur Heart J 2006; 27: 1230–7 CrossRef MEDLINE
21.
Troughton RW, Frampton CM, Yandle TG, Espiner EA, Nicholls MG, Richards AM: Treatment of heart failure guided by plasma aminoterminal brain natriuretic peptide (N-BNP) concentrations. Lancet 2000; 355: 1126–30 CrossRef
22.
Jourdain P, Jondeau G, Funck F, et al.: Plasma brain natriuretic peptide-guided therapy to improve outcome in heart failure: the STARS-BNP Multicenter Study. J Am Coll Cardiol 2007; 49: 1733–9 CrossRef MEDLINE
23.
Pfisterer M, Buser P, Rickli H, et al.: BNP-guided vs symptom-guided heart failure therapy: the Trial of Intensified vs Standard Medical Therapy in Elderly Patients With Congestive Heart Failure (TIME-CHF) randomized trial. Jama 2009; 301: 383–92 CrossRef MEDLINE
24.
Lainchbury JG, Troughton RW, Strangman KM, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide-guided treatment for chronic heart failure: results from the BATTLESCARRED (NT-proBNP-Assisted Treatment To Lessen Serial Cardiac Readmissions and Death) trial. J Am Coll Cardiol 2009; 55: 53–60 CrossRef MEDLINE
25.
Berger R, Moertl D, Peter S, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide-guided, intensive patient management in addition to multidisciplinary care in chronic heart failure a 3-arm, prospective, randomized pilot study. J Am Coll Cardiol 2010; 55: 645–53 CrossRef MEDLINE
26.
Savarese G, Trimarco B, Dellegrottaglie S, et al.: Natriuretic peptide-guided therapy in chronic heart failure: a meta-analysis of 2,686 patients in 12 randomized trials. PLoS One 2013; 8(3): e58287 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27.
Troughton R, Michael Felker G, Januzzi JL Jr: Natriuretic peptide-guided heart failure management. Eur Heart J 2014; 35: 16–24 CrossRef MEDLINE
28.
Januzzi JL Jr, Rehman SU, Mohammed AA, et al.: Use of amino-terminal pro-B-type natriuretic peptide to guide outpatient therapy of patients with chronic left ventricular systolic dysfunction. J Am Coll Cardiol 2011; 58: 1881–9 CrossRef MEDLINE
29.
Packer M, McMurray JJ, Desai AS, et al.: PARADIGM-HF Investigators and Coordinators. Angiotensin receptor neprilysin inhibition compared with enalapril on the risk of clinical progression in surviving patients with heart failure. Circulation 2015; 131(1): 54–61 CrossRef MEDLINE
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Grafik
Sekretion von BNP und NT-proBNP aus der Herzmuskelzelle
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP
Tabelle 1
Wichtigste Eigenschaften von BNP und NT-proBNP
Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide
Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 2
Einflussgrößen auf die B-Typ-natriuretischen Peptide
Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide
Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 3
Klinisch bedeutsame Grenzwerte der B-Typ-natriuretischen Peptide
Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide
Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide
Tabelle 4
Empfehlungen zum Einsatz der B-Typ-natriuretischen Peptide
1.Luchner A, Hengstenberg C, Lowel H, Riegger GA, Schunkert H, Holmer S: Effect of compensated renal dysfunction on approved heart failure markers: direct comparison of brain natriuretic peptide (BNP) and N-terminal pro-BNP. Hypertension 2005; 46: 118–23 CrossRef MEDLINE
2.Luchner A, Behrens G, Stritzke J, et al.: Long-term pattern of brain natriuretic peptide and N-terminal pro brain natriuretic peptide and its determinants in the general population: contribution of age, gender, and cardiac and extra-cardiac factors. European journal of heart failure 2013; 15: 859–67 CrossRef MEDLINE
3.Daniels LB, Clopton P, Bhalla V, et al.: How obesity affects the cut-points for B-type natriuretic peptide in the diagnosis of acute heart failure. Results from the Breathing Not Properly Multinational Study. American Heart Journal 2006; 151: 999–1005 CrossRef MEDLINE
4.Ponikowski P, Voors AA, Anker SD, et al.: 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure: The Task Force for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure of the European Society of Cardiology (ESC). Developed with the special contribution of the Heart Failure Association (HFA) of the ESC. Eur Heart J 2016; 37(27): 2129–200 CrossRef MEDLINE
5.Mueller C, Scholer A, Laule-Kilian K, et al.: Use of B-type natriuretic peptide in the evaluation and management of acute dyspnea. N Engl J Med 2004; 350: 647–54 CrossRef MEDLINE
6.Januzzi JL Jr, Camargo CA, Anwaruddin S, et al.: The N-terminal Pro-BNP investigation of dyspnea in the emergency department (PRIDE) study. Am J Cardiol 2005; 95: 948–54 CrossRef MEDLINE
7.Januzzi JL, van Kimmenade R, Lainchbury J, et al.: NT-proBNP testing for diagnosis and short-term prognosis in acute destabilized heart failure: an international pooled analysis of 1256 patients: the International Collaborative of NT-proBNP Study. Eur Heart J 2006; 27: 330–7 CrossRef MEDLINE
8.Richards AM, Nicholls MG, Yandle TG, et al.: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide and adrenomedullin: new neurohormonal predictors of left ventricular function and prognosis after myocardial infarction. Circulation 1998; 97: 1921–9 CrossRef MEDLINE
9.de Lemos JA, Morrow DA, Bentley JH, et al.: The prognostic value of B-type natriuretic peptide in patients with acute coronary syndromes. N Engl J Med 2001; 345: 1014–21 CrossRef MEDLINE
10.Richards AM, Nicholls MG, Espiner EA, et al.: B-type natriuretic peptides and ejection fraction for prognosis after myocardial infarction. Circulation 2003; 107: 2786–92 CrossRef MEDLINE
11.Logeart D, Thabut G, Jourdain P, et al.: Predischarge B-type natriuretic peptide assay for identifying patients at high risk of re-admission after decompensated heart failure. J Am Coll Cardiol 2004; 43: 635–41 CrossRef MEDLINE
12.Sabatine MS, Morrow DA, de Lemos JA, et al.: Multimarker Approach to Risk Stratification in Non-ST Elevation Acute Coronary Syndromes: Simultaneous Assessment of Troponin I, C-Reactive Protein, and B-Type Natriuretic Peptide. Circulation 2002; 105: 1760–3 CrossRef MEDLINE
13.Tarnow L, Hildebrandt P, Hansen BV, Borch-Johnsen K, Parving HH: Plasma N-terminal pro-brain natriuretic peptide as an independent predictor of mortality in diabetic nephropathy. Diabetologia 2005; 48: 149–55 CrossRef MEDLINE
14.Ledwidge M, Gallagher J, Conlon C, et al.: Natriuretic peptide-based screening and collaborative care for heart failure: the STOP-HF randomized trial. Jama 2013; 310: 66–74 CrossRef MEDLINE
15.Huelsmann M, Neuhold S, Resl M, et al.: PONTIAC (NT-proBNP selected prevention of cardiac events in a population of diabetic patients without a history of cardiac disease): a prospective randomized controlled trial. J Am Coll Cardiol 2013; 62: 1365–72 CrossRef MEDLINE
16.Wang TJ, Larson MG, Levy D, et al.: Plasma natriuretic peptide levels and the risk of cardiovascular events and death. N Engl J Med. 2004; 350(7): 655–63 CrossRef MEDLINE
17.McKie PM, Rodeheffer RJ, Cataliotti A, et al.: Amino-terminal pro-B-type natriuretic peptide and B-type natriuretic peptide: biomarkers for mortality in a large community-based cohort free of heart failure. Hypertension 2006; 47: 874–80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Linssen GC, Bakker SJ, Voors AA, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide is an independent predictor of cardiovascular morbidity and mortality in the general population. Eur Heart J 2010; 31: 120–7 CrossRef MEDLINE
19.Kistorp C, Raymond I, Pedersen F, Gustafsson F, Faber J, Hildebrandt P: N-terminal pro-brain natriuretic peptide, C-reactive protein, and urinary albumin levels as predictors of mortality and cardiovascular events in older adults. Jama 2005; 293: 1609–16 CrossRef MEDLINE
20.Laukkanen JA, Kurl S, Ala-Kopsala M, et al.: Plasma N-terminal fragments of natriuretic propeptides predict the risk of cardiovascular events and mortality in middle-aged men. Eur Heart J 2006; 27: 1230–7 CrossRef MEDLINE
21.Troughton RW, Frampton CM, Yandle TG, Espiner EA, Nicholls MG, Richards AM: Treatment of heart failure guided by plasma aminoterminal brain natriuretic peptide (N-BNP) concentrations. Lancet 2000; 355: 1126–30 CrossRef
22.Jourdain P, Jondeau G, Funck F, et al.: Plasma brain natriuretic peptide-guided therapy to improve outcome in heart failure: the STARS-BNP Multicenter Study. J Am Coll Cardiol 2007; 49: 1733–9 CrossRef MEDLINE
23.Pfisterer M, Buser P, Rickli H, et al.: BNP-guided vs symptom-guided heart failure therapy: the Trial of Intensified vs Standard Medical Therapy in Elderly Patients With Congestive Heart Failure (TIME-CHF) randomized trial. Jama 2009; 301: 383–92 CrossRef MEDLINE
24.Lainchbury JG, Troughton RW, Strangman KM, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide-guided treatment for chronic heart failure: results from the BATTLESCARRED (NT-proBNP-Assisted Treatment To Lessen Serial Cardiac Readmissions and Death) trial. J Am Coll Cardiol 2009; 55: 53–60 CrossRef MEDLINE
25.Berger R, Moertl D, Peter S, et al.: N-terminal pro-B-type natriuretic peptide-guided, intensive patient management in addition to multidisciplinary care in chronic heart failure a 3-arm, prospective, randomized pilot study. J Am Coll Cardiol 2010; 55: 645–53 CrossRef MEDLINE
26.Savarese G, Trimarco B, Dellegrottaglie S, et al.: Natriuretic peptide-guided therapy in chronic heart failure: a meta-analysis of 2,686 patients in 12 randomized trials. PLoS One 2013; 8(3): e58287 CrossRef MEDLINE PubMed Central
27. Troughton R, Michael Felker G, Januzzi JL Jr: Natriuretic peptide-guided heart failure management. Eur Heart J 2014; 35: 16–24 CrossRef MEDLINE
28.Januzzi JL Jr, Rehman SU, Mohammed AA, et al.: Use of amino-terminal pro-B-type natriuretic peptide to guide outpatient therapy of patients with chronic left ventricular systolic dysfunction. J Am Coll Cardiol 2011; 58: 1881–9 CrossRef MEDLINE
29.Packer M, McMurray JJ, Desai AS, et al.: PARADIGM-HF Investigators and Coordinators. Angiotensin receptor neprilysin inhibition compared with enalapril on the risk of clinical progression in surviving patients with heart failure. Circulation 2015; 131(1): 54–61 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige