PERSONALIEN

Daniel Kersting: Vorschläge für andere Organspendekampagnen

Dtsch Arztebl 2016; 113(42): A-1879 / B-1583 / C-1571

Richter-Kuhlmann, Eva

Organspendekampagnen versuchen derzeit, die deutsche Bevölkerung umfassend zum Thema Transplantationsmedizin aufzuklären und auf diese Weise die Bereitschaft zur Organspende zu fördern. Der Philosoph Dr. phil. Daniel Kersting von der Universität Jena ist jedoch skeptisch: Für ihn erzeugen die derzeitigen Kampagnen moralischen Druck. Er kritisiert, dass bei ihnen meist der Tod der Spenderinnen und Spender ausgeklammert wird. „Ob man sich für oder gegen eine Organspende entscheidet, hängt davon ab, was wir unter dem Tod des Menschen verstehen“, meint er.

Daniel Kersting – Foto: Anne Günther/FSU Jena
Daniel Kersting – Foto: Anne Günther/FSU Jena

Kersting entwickelte deshalb Vorschläge für eine angemessenere Aufklärung über Organspende. Dazu erarbeitete er ein integratives Todeskonzept. Als praktische Konsequenz fordert Kersting, das Hirntodkriterium als Todeskriterium aufzugeben. Es könne aber weiter als Entnahmekriterium für die postmortale Organspende fungieren. Auf diese Weise würde sich an der Transplantationspraxis selbst nichts ändern, erklärt er. Es wäre aber einfacher, offen und ehrlich über die Organspende zu sprechen sowie über das, was an ihr schwierig ist.

Anzeige

Für seine Arbeit „Tod des Körpers oder Tod der Person? Anthropologisch-praktische Untersuchungen zu einem integrativen Todeskonzept“ zeichnete die interdisziplinäre und interprofessionelle Fachgesellschaft „Akademie für Ethik in der Medizin“, die den Diskurs über ethische Fragen in der Medizin fördern will, Kersting bei ihrem Jahreskongress Ende September mit ihrem Nachwuchspreis 2016 aus. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Ferdinand M. Gerlach: Weiter an der Spitze des Sachverständigenrates
    Michael J. Schmeißer: Seltene Erkrankungen im Fokus
    Jochen Taupitz: Verbindung von Recht, Medizin und Ethik
    Friedrich-Christian Riess: Herzenssache „Herzbrücke“
    Stefanie Reich-Schupke: Initialzündung für phlebologische Forschung
    Fritz H. Kemper: Wissenschaftler und Berufspolitiker
    Jörg Fegert: Familienforscher und Kinderschützer
    Andrea Meurer: Präsidentin in einer Männerdomäne
    Jan Stallkamp: Spezialist für Roboter in der Medizin
    Gereon Fink: Schlüsseldisziplin Neurologie
    Thomas Price: Gegner von Obamacare wird Gesundheitsminister
    Wolf-Dieter Ludwig: Glaubwürdig, höflich und fachlich versiert
    Jörg Vogel: Bahnbrechende Erkenntnisse in der RNA-Biologie
    Eva Quante-Brandt: Doppelter Vorsitz in diesem Jahr
    Andreas Storm: Neuer Vorsitzender will Beiträge stabil halten
    Friedemann Schmidt: Apothekerpräsident in schwierigen Zeiten
    Ralph Hertwig: Experte für menschliches Entscheiden
    Arno Deister: Neuer Präsident der Psychiater
    Karl-Heinrich Wulf †: Wegbereiter der modernen Geburtsmedizin
    Ulrich Gottstein: Hohe Ziele und praktisches Wirken
    Fritz Becker: Apothekerchef beginnt dritte Amtszeit
    Hans-Joachim Helming: Abschied von der KV-Spitze nach 21 Jahren
    Maggie Schauer: Engagierte Traumatherapeutin von Flüchtlingen
    Gabriele Fellermayer: Prüferin der Patientenberatung
    Cesar Muñoz-Fontela: Kämpfer gegen die Ebola-Epidemie
    Norman Sartorius: Psychiater mit Leidenschaft und Einfluss
    Thomas Widmann: Rehakonzept für Krebspatienten mit Zukunft
    Wolfgang Heine: Gestalter ärztlicher Fortbildung
    Mechthilde Kütemeyer †: Realistin, die das Unmögliche forderte
    Kai Simons: Grundlagenforscher aus dem hohen Norden
    Ketan Desai: Überzeugter Freiberufler und Yogaanhänger
    Werner Schlake: Pathologe mit ganzheitlichem Anspruch
    Barbara Lubisch: Berufspolitisch engagierte Psychotherapeutin
    Ayola Akim Adegnika: Erste Tübinger Forschungsprofessur in Gabun
    Giorgos Vichas: Initiator einer Poliklinik für Arme und Bedürftige
    Till Bärnighausen: Humboldt-Professor und Global-Health-Experte
    Konrad Seige: Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer
    Michael Baumann: Deutsche Krebsforschung mit neuer Spitze
    Daniel Kersting: Vorschläge für andere Organspendekampagnen
    Ralf Bartenschlager: Forscher aus Leidenschaft

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige