PERSONALIEN

Daniel Kersting: Vorschläge für andere Organspendekampagnen

Dtsch Arztebl 2016; 113(42): A-1879 / B-1583 / C-1571

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Organspendekampagnen versuchen derzeit, die deutsche Bevölkerung umfassend zum Thema Transplantationsmedizin aufzuklären und auf diese Weise die Bereitschaft zur Organspende zu fördern. Der Philosoph Dr. phil. Daniel Kersting von der Universität Jena ist jedoch skeptisch: Für ihn erzeugen die derzeitigen Kampagnen moralischen Druck. Er kritisiert, dass bei ihnen meist der Tod der Spenderinnen und Spender ausgeklammert wird. „Ob man sich für oder gegen eine Organspende entscheidet, hängt davon ab, was wir unter dem Tod des Menschen verstehen“, meint er.

Daniel Kersting – Foto: Anne Günther/FSU Jena
Daniel Kersting – Foto: Anne Günther/FSU Jena

Kersting entwickelte deshalb Vorschläge für eine angemessenere Aufklärung über Organspende. Dazu erarbeitete er ein integratives Todeskonzept. Als praktische Konsequenz fordert Kersting, das Hirntodkriterium als Todeskriterium aufzugeben. Es könne aber weiter als Entnahmekriterium für die postmortale Organspende fungieren. Auf diese Weise würde sich an der Transplantationspraxis selbst nichts ändern, erklärt er. Es wäre aber einfacher, offen und ehrlich über die Organspende zu sprechen sowie über das, was an ihr schwierig ist.

Für seine Arbeit „Tod des Körpers oder Tod der Person? Anthropologisch-praktische Untersuchungen zu einem integrativen Todeskonzept“ zeichnete die interdisziplinäre und interprofessionelle Fachgesellschaft „Akademie für Ethik in der Medizin“, die den Diskurs über ethische Fragen in der Medizin fördern will, Kersting bei ihrem Jahreskongress Ende September mit ihrem Nachwuchspreis 2016 aus. Dr. med. Eva Richter-Kuhlmann

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    John Rittmeister †: Ärztlicher Widerstand gegen Hitler
    Philipp Humbsch: Student des Jahres 2018
    Angelika Claußen: Beharrliche Friedenskämpferin
    Christian Haass: Den Ursachen der Alzheimer-Erkrankung auf der Spur
    Hans Hege †: Ärzteschaft verliert Querdenker
    Marion Kiechle: Erfolgreiche Gynäkologin im Kabinett Söder
    Stephen Hawking †: Ein langes und zufriedenes Leben trotz ALS
    Richard Beitzen: Hausarzt mit Praxis zum Verschenken
    Helge Braun: Arzt leitet das Kanzleramt
    Waltraud Diekhaus †: Mit Herzblut für Frauenrechte
    Eicke Latz: Angeborene Immunantworten im Fokus
    Veit Hornung: Den Viren mit Immunrezeptoren auf der Schliche
    Sabine Dittmar: Hausärztin ist gesundheitspolitische SPD-Sprecherin
    Christoph Lange: Gemeinsam im Kampf gegen Tuberkulose
    Kristian Pajtler: Kindlichen Tumoren auf der Spur
    Günter Blobel †: Wissenschaftsikone der Zellbiologie verstorben
    Insa Bruns †: Unermüdlich im Dienst der klinischen Forschung
    Bimba Hoyer: Verstärkung für ein unterrepräsentiertes Fach
    Gerald Quitterer: Kammerpräsident und mit Freude Hausarzt
    Aida Seif al-Dawla: Zeichen gegen Folter und Gewalt in Ägypten

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige