ArchivDÄ-TitelSupplement: PerspektivenDiabetologie 2/2016Fr1da-Studie: Mehr als 35 000 Kinder auf Typ-1-Diabetes untersucht

Supplement: Perspektiven der Diabetologie

Fr1da-Studie: Mehr als 35 000 Kinder auf Typ-1-Diabetes untersucht

Dtsch Arztebl 2016; 113(43): [29]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Fr1da-Studie wird vom Helmholtz Zentrum München, dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie der Technischen Universität München durchgeführt.

Deutschland gehört zu den Ländern mit den höchsten Typ-1-Diabetes-Erkrankungsraten weltweit. Dieser Prozess beginnt überwiegend bereits im Alter von 1–5 Jahren. Meist kommt die Krankheit erst zum Vorschein, wenn die Kinder mit einer lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisung als Notfall ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wie man dem entgegenwirken kann, untersucht das Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München im Rahmen der Typ-1-Diabetes-Früherkennungsaktion Fr1da. Erste Ergebnisse stimmen optimistisch (1).

Anzeige

Im Rahmen des Pilotprojektes Fr1da wurden in Bayern bisher mehr als 35 000 Kinder zwischen 2 und 5 Jahren auf typische Autoantikörper für Typ-1-Diabetes untersucht. In seiner Größenordnung ist das Modellprojekt – gestartet im Frühjahr 2015 – in der Diabetesforschung weltweit einmalig: Insgesamt sollen 100 000 Kinder in ganz Bayern im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen U7, U7a, U8 oder U9 beim Kinderarzt auf Inselautoantikörper untersucht werden. Durch Nachweis der Autoantikörper gegen das Insulin selbst, gegen Glutaminsäure-Decarboxylase 65 (GAD65), gegen den Zinktransporter 8 (ZnT8) und von Insulinoma-Antigen 2 (IA-2) im Kapillarblut kann ein Typ-1-Diabetes im Frühstadium diagnostiziert werden. Denn während dieser Zeitspanne äußert sich die Autoimmunerkrankung noch nicht in Symptomen.

Während deutschlandweit jedes dritte Kind zum Zeitpunkt der Diagnosestellung wegen einer Ketoazidose behandelt werden muss, erlitt bisher keines der 105 Kinder, bei denen mit dem Fr1da-Früherkennungstest ein Typ-1-Diabetes im Frühstadium diagnostiziert wurde, eine Stoffwechselentgleisung.

Mit der Diagnosestellung erhalten alle betroffenen Kinder und ihre Familien das Angebot zur Teilnahme an einer 3- bis 4-stündigen Schulung in einem der 16 angeschlossenen wohnortnahen pädiatrischen Diabeteszentren. Dieses Angebot wurde von den Familien intensiv angenommen: Nur zwei Familien verzichteten auf die Teilnahme. Die erfahrenen Teams beantworteten alle Fragen und halfen den Eltern, die frühe Diabetesdiagnose zu verarbeiten. Viele praktische Tipps für den Alltag ergänzten dabei die sachlichen Informationen. Die anschauliche Fr1da-Broschüre, die alle Familien zusätzlich erhielten, bereitet auf eine Insulintherapie und den Alltag mit Typ-1-Diabetes vor. Dabei wird großer Wert auf ein fundiertes Wissen gelegt, dass Eltern und Kindern Sicherheit und eine berechtigt positive Zukunftssicht vermittelt.

Wie effektiv dieses Wissen den Schulungsteilnehmern vermittelt wurde und inwieweit die Familien die Diagnose verarbeiten konnten, erfassen die Wissenschaftler anhand von standardisierten psychologischen Fragebögen, die durch persönliche Gespräche ergänzt werden. Die ersten Auswertungen hierzu zeigen, dass die Diagnose beim eigenen Kind kein Elternteil einfach „kalt lässt“. Dank der guten Betreuung von Anfang an gab es jedoch bisher keine Hinweise darauf, dass es zu schwerwiegenden seelischen Belastungen der Mütter, Väter oder Kinder gekommen ist.

„Durch die Diagnose des Typ-1-Diabetes im asymptomatischen Frühstadium und die umfassende medizinische und psychologische Betreuung der Betroffenen möchten wir mit der Fr1da-Studie neue Standards bei der Diagnose und Therapie setzen“, so Studienleiterin Prof. Dr. med. Anette G. Ziegler.

Darüber hinaus wird den Eltern die Teilnahme ihres Kindes an einer Behandlung mit Insulinpulver im Rahmen der Fr1da-Insulin-Interventions-Studie angeboten. Damit wird untersucht, ob das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten werden kann.

Noch früher mit den Untersuchungen als in Fr1da – und zwar bereits in den ersten Tagen nach der Geburt – setzt die neue europäische Initiative GPPAD (Global Platform for the Prevention of Autoimmune Diabetes) an. Gestartet im Juli, sollen 5 000 Neugeborene in Dresden und Leipzig auf ihr genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes getestet werden. EB

1.
Raab J, et al.: Capillary blood islet autoantibody screening for identifying pre-type 1 diabetes in the general population: Design and initial results of the Fr1da study. BMJ Open 2016; DOI: 10.1136/bmjopen-2016–01114 CrossRef
1.Raab J, et al.: Capillary blood islet autoantibody screening for identifying pre-type 1 diabetes in the general population: Design and initial results of the Fr1da study. BMJ Open 2016; DOI: 10.1136/bmjopen-2016–01114 CrossRef

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema