ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2016Konrad Seige: Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer

PERSONALIEN

Konrad Seige: Arzt, Wissenschaftler und Hochschullehrer

Dtsch Arztebl 2016; 113(43): A-1943 / B-1631 / C-1619

Bauch, Karlheinz; Mörl, Hubert; Podhaisky, Hubert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Konrad Seige, Foto: privat
Konrad Seige, Foto: privat

Prof. Dr. med. Konrad Seige feierte am 27. Oktober seinen 95. Geburtstag. Der international renommierte Endokrinologe und Diabetologe folgte 1964 dem Ruf als Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (1964–1987), wo er sich große Verdienste um Forschung, Lehre und Krankenversorgung erwarb. Ausgestattet mit natürlicher Autorität und hoher Fach- und Sozialkompetenz lag ihm die Entwicklung seiner Mitarbeiter besonders am Herzen. Generationen von Studierenden vermittelte Seige die Prinzipien der klinischen Krankenuntersuchung und des ärztlichen Handelns. Über seine eigenen Arbeitsgebiete der Diabetologie, Endokrinologie und Stoffwechselforschung hinaus initiierte er interdisziplinäre Forschungsvorhaben und widmete sich dem Aufbau von weiteren Schwerpunktfächern, stets unter Betonung der integrierenden Funktion des Gesamtfaches Innere Medizin. Die Universität Halle verdankt ihm eine Forschungskooperation mit der Medizinischen Fakultät Poznan, die bis heute besteht.

Seige war unter anderem Gründungsvorsitzender der Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten der DDR, Präsident der International Society of Internal Medicine (1982– 1988) sowie Präsident des Weltkongresses dieser Gesellschaft in Kyoto (1985). Er ist Mitglied der Leopoldina und Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. 2006 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

Anzeige

 Prof. Dr. med. Karlheinz Bauch, Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Prof. Dr. med. Hubert Podhaisky

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige