MEDIZIN: Originalarbeit

Therapie der Skabies

Systematische Literaturübersicht von randomisierten kontrollierten Studien

The treatment of scabies—a systematic review of randomized controlled trials

Dtsch Arztebl Int 2016; 113(45): 757-62; DOI: 10.3238/arztebl.2016.0757

Dressler, Corinna; Rosumeck, Stefanie; Sunderkötter, Cord; Werner, Ricardo Niklas; Nast, Alexander

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Skabies ist eine ansteckende Infestationskrankheit, die durch Haut-zu-Haut-Kontakt und unter Umständen durch kontaminiertes Material übertragen wird. Die Infestation kennzeichnet sich durch Gänge und Papeln in typischen Prädilektionsherden sowie durch starken Juckreiz.

Methode: Systematische Literaturübersicht zur Wirksamkeit verschiedener Antiscabiosa im Vergleich, einschließlich der Berechnung von relativem Risiko und Konfidenzintervall.

Ergebnisse: Die Literatursuche ergab 596 Treffer, von denen anhand definierter Ein- und Ausschlusskriterien 16 Studien eingeschlossen wurden. Bei den topischen Therapien zeigte sich Permethrin gegenüber Crotamiton und Benzylbenzoat entweder gleich oder besser wirksam. Der Vergleich von topischen zu systemischen Therapien ergab zwischen Permethrin topisch versus Ivermectin systemisch keinen relevanten Wirksamkeitsunterschied (7 Vergleiche ohne Unterschied, in einem Vergleich war Permethrin besser als Ivermectin). Benzylbenzoat topisch im Vergleich zu Ivermectin systemisch zeigte divergente Studienergebnisse. Bei Ivermectin waren eine einmalige und zweimalige Gabe ähnlich wirksam. In Studien, bei denen ganze Populationen mit hoher Skabies-Prävalenz behandelt wurden, zeigte sich eine Überlegenheit von systemischem Ivermectin gegenüber topischem Permethrin.

Schlussfolgerung: Es gibt kaum Wirksamkeitsunterschiede der skabiösen Therapien. Nach einmaliger Gabe sind Permethrin 5 %, Crotamiton 10 % und systemisch appliziertes Ivermectin vergleichbar wirksam. Unterschiede bestehen in der Häufigkeit und Einfachheit der Anwendung sowie bei der Eradikation von Skabies in Populationen mit hoher Prävalenz.

LNSLNS

Skabies ist weltweit eine häufige Hauterkrankung, vor allem in den Entwicklungsländern, mit bis zu 130 Millionen Betroffenen (1). Durch die zunehmenden Migrationsbewegungen ist auch in Deutschland die Skabies wieder eine häufigere (Verdachts-) Diagnose in Praxen und Rettungsstellen geworden. Die Erkrankten leiden vor allem an quälendem Pruritus, der in der Regel nachts besonders ausgeprägt ist (2).

Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images
Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images
Abbildung
Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images

Skabies wird durch die weibliche Skabiesmilbe übertragen. Sie gräbt Gänge in die oberste Schicht der Epidermis und legt dort Eier ab, bevor sie nach 30 bis 60 Tagen abstirbt. Aus den Eiern entwickeln sich nach etwa zwei bis drei Wochen geschlechtsreife Milben (3). Dieser Zeitraum ist wichtig bei der Behandlung mit Substanzen, die nicht ovozid sind und unzureichend in der Haut gespeichert werden. Außerhalb des Körpers ist die Milbe in Räumen nur etwa zwei Tage lebensfähig (4).

Bei der gewöhnlichen Skabies wird die Skabiesmilbe bei genügend langem Haut-zu-Haut-Kontakt – mindestens zehn Minuten – übertragen (4). Im Falle einer Scabies crustosa (Krustenskabies) mit Millionen von Milben auf der Haut reichen indes kurze Kontakte mit Patienten und kontaminierten Materialien.

Im Falle einer Ansteckung erscheinen binnen zwei bis fünf Wochen die ersten Papeln. Sie sind gangförmig oder kommaförmig und wenige Millimeter bis einen Zentimeter lang. Diese befinden sich an den Prädilektionsstellen mit dünner Hornhaut, wie zum Beispiel den Interdigitalfalten, dem Brustwarzenhof, der Nabelregion und bei Männern insbesondere dem Penisschaft. Als Ausdruck einer zellvermittelten Immunantwort tritt eine Ekzemreaktion mit disseminierten, milbenfreien erythematösen Papeln oder Papulovesikeln auf, die den charakteristischen, starken Pruritus verursacht.

Durch Kratzeffekte, Verkrustung und mögliche Impetiginisation entsteht im Laufe von Wochen ein vielfältiges morphologisches Bild, das sehr unterschiedlich ausgeprägt ist und zu bakteriellen Infektionen führen kann. Ein weiteres Indiz für eine Skabies ist Juckreiz bei Kontaktpersonen. Die Sicherung der Diagnose erfolgt durch den mikroskopischen Nachweis von Milben, Eiern oder Kot aus Hautgeschabseln oder durch den Nachweis von Milben mittels eines Dermatoskopes (5).

Ein erhöhtes Risiko für Ausbrüche besteht in Einrichtungen, in denen viele Menschen eng zusammenleben. Altersheime sind besonders betroffen, weil polymorbide ältere Menschen aufgrund von medikamenten- oder altersinduzierter Immunsuppression leichter eine Scabies crustosa entwickeln, und weil es im Rahmen der Pflegemaßnahmen zu häufigeren und längeren Kontakten kommt.

Während größeren Migrationsbewegungen, wie wir sie zurzeit erleben, ist die Prävalenz der Skabies bei den Schutzsuchenden etwas höher als in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Das Risiko für Ausbrüche ist allerdings gering, da die Betroffenen immunkompetent sind und die üblichen Kontakte unter Mitbewohnern nicht für eine Übertragung ausreichen.

Da keine Immunität gegen Skabies eintritt, sind Re-Infestationen häufig, wenn nicht alle relevanten Kontaktpersonen – zum Beispiel Lebenspartner oder Familienangehörige – angemessen mitbehandelt werden. Dagegen sind Resistenzen gegen die unten aufgeführten Antiskabiosa in Deutschland bislang nicht und ansonsten selten beschrieben worden (6).

Derzeit gebräuchliche Therapieoptionen in Deutschland sind Permethrin 5 % topisch und Benzylbenzoat 10 %/25 % topisch sowie Crotamiton 5 %/10 % topisch und Ivermectin zur systemischen Therapie (7). Letzteres wurde im Frühjahr 2016 auch in Deutschland zugelassen und in den Markt eingeführt (8). Es ist einfacher in der Anwendung und wurde schon 2006 von der deutschen Leitlinie unter anderem bei Scabies curstosa empfohlen (9). Im Gegensatz zu topischen Therapien mit zum Beispiel Permethrin wirkt es nicht ovozid, soll aber in der Epidermis angereichert werden.

Dieser Review fasst die vorhandenen Daten zur Wirksamkeit gebräuchlicher Antiskabiosa zusammen.

Methodik

In einer systematischen Literaturübersicht wurde die vorhandene Evidenz zur Wirksamkeit und Sicherheit von verschiedenen Antiskabiosa im Vergleich zueinander aufgearbeitet. Die Durchführung des Reviews beruht auf der Cochrane-Methode (10).

Ein- und Ausschlusskriterien

Berücksichtigt wurden randomisierte, kontrollierte Studien, die Patienten mit Skabies eingeschlossen hatten. Des Weiteren wurden Studien eingeschlossen, in denen ganze Populationen mit hoher Skabies Prävalenz therapeutisch und/oder präventiv behandelt worden sind.

Es wurden Studien eingeschlossen, die topisches Benzylbenzoat, Crotamiton, Ivermectin, Permethrin und Schwefel sowie systemisches Ivermectin miteinander verglichen. Placebokontrollierte Studien sowie Studien, die verschiedene Darreichungsformen miteinander verglichen, wurden nicht eingeschlossen (eTabelle 1).

PICO-Schema
PICO-Schema
eTabelle 1
PICO-Schema
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien
Tabelle
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien

Suchstrategie

Es wurden drei elektronische Datenbanken (MEDLINE, MEDLINE In-Process, EMBASE [OvidSP], Cochrane Library [Wiley]) durchsucht (Suchstrategie) (eKasten).

Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE
Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE
eKasten
Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE

Studienauswahl

Anhand der Ein- und Ausschlusskriterien wurden Titel und Abstract aller Treffer von zwei Autorinnen unabhängig voneinander überprüft (CD, SR). Die ausgewählten Publikationen wurden daraufhin entsprechend der gleichen Kriterien im Volltext evaluiert. Mit Hilfe eines standardisierten Auswertungsformulars (MS Excel 2013) wurden die Daten von einer Autorin extrahiert (CD) und von einer zweiten (SR) geprüft. Unstimmigkeiten wurden durch Diskussionen mit Hilfe des dritten Autors (RNW) geklärt (Grafik).

Studienauswahlprozess
Studienauswahlprozess
Grafik
Studienauswahlprozess

Statistische Analyse

Die extrahierten Daten wurden mit Review Manager analysiert (11). Eine Darstellung der Behandlungseffekte bei dichotomen Variablen erfolgte durch die Berechnung des Relativen Risikos (RR) mit einem gewählten Konfidenzintervall von 95 % (95-%-KI). Die Berechnung im Review-Manager-Programm basiert auf der Mantel-Haenszel-Methode (M-H).

Studien, welche die gleichen Behandlungsoptionen evaluierten, wurden auf klinische Vergleichbarkeit sowie auf statistische Heterogenität (I²) geprüft, um die Möglichkeit des Poolens zu erwägen. Bei statistischer Heterogenität ab einem I² ≥ 20 % waren Sensitivitätsanalysen geplant und ab einem I² von 80 % wurde nicht gepoolt (10).

Bewertung der methodischen Studienqualität

Alle eingeschlossenen Studien wurden mit Hilfe des Cochrane Risk of Bias (RoB) Assessment Tools (10) hinsichtlich der Risiken einer Verzerrung der Ergebnisse geprüft. Das potenzielle Risiko einer Überschätzung des Effektes jeder Studie wurde in die Diskussion eingebracht.

Ergebnisse

Die Literatursuche vom 24. November 2015 ergab 578 Treffer. Es wurden 178 Dubletten entfernt und nach Sichtung von 400 Titeln/Abstracts wurden 57 Volltexte gemäß der Ein- und Ausschlusskriterien evaluiert. Eine Liste der 35 ausgeschlossenen Studien inklusive Ausschlussgrund und Referenz befindet sich in der eTabelle 2. Die letzte Aktualisierung der Suche erfolgte am 24. Juni 2016 (Autoalerts), die 32 zusätzliche Treffer lieferte.

Ausgeschlossene Volltexte
Ausgeschlossene Volltexte
eTabelle 2
Ausgeschlossene Volltexte

In den Review wurden 16 Publikationen eingeschlossen (eTabelle 3), welche sechs Therapievergleiche unterschiedlicher Wirkstoffe beziehungsweise verschiedener Anwendungshäufigkeiten oder Zusammensetzungen berichteten.

Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs
Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs
eTabelle 3
Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs

Zudem wurden acht weitere Studien identifiziert, die zwar den Einschlusskriterien entsprachen, jedoch aufgrund fraglicher inhaltlicher Validität separat berichtet werden (eTabelle 4).

Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1
Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1
eTabelle 4
Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1

Die einzelnen Vergleiche werden in der Tabelle vereinfacht zusammengefasst, so dass für jeden Therapievergleich jeweils nur das niedrigste relative Risiko mit 95-%-KI und das höchste relative Risiko mit 95-%-KI abgebildet wird.

Für eine detaillierte Beschreibung der Studienergebnisse einschließlich der Ergebnisse zur Sicherheit der Therapien sowie ausgewählte Forrest Plots verweisen wir auf eStudienteil: Ergebnisse aller eingeschlossenen Studien.

Aufgrund der statistischen Heterogenität (I² > 80 %) sowie der klinischen Heterogenität der Studien war es nur einmal möglich, Ergebnisse zusammenzufassen. Es bestehen Unterschiede im Studiendesign und/oder im Behandlungsschema und/oder in der Definition der Ergebnisparameter (eTabelle 3).

Zum Vergleich von topischen Therapien untereinander ist zu sagen: Permethrin zeigte sich bei einmaliger Gabe nach zwei Wochen in der Wirksamkeit gegenüber Crotamiton vergleichbar, nach vier Wochen war es Crotamiton gegenüber überlegen (12). Bei zweimaliger Gabe zeigte sich nach vier Wochen keines der Medikamente überlegen (13).

Im Vergleich von Ivermectin topisch mit Permethrin topisch bezüglich der Wirksamkeit zeigte sich keines der Medikamente überlegen.

Es konnte auch kein Unterschied in der Wirksamkeit von Schwefel gegenüber Benzylbenzoat festgestellt werden. Lediglich die dreimalige Behandlung mit Schwefel war der einmaligen Behandlung mit Schwefel überlegen, aber die mögliche Reizung der Haut, der Geruch von Schwefel sowie die Anwendungshäufigkeit schränken den Einsatz ein.

Zudem konnten Studien zu drei Vergleichen von topischen mit systemischen Therapien eingeschlossen werden. Insgesamt sechs Studien liefern Ergebnisse nach zwei und/oder vier Wochen zur Wirksamkeit von topischem Permethrin gegenüber systemischem Ivermectin. Die Wirksamkeit war vergleichbar, wobei sich die Studien unter anderem in der Definition des Studienendpunktes unterscheiden. Die Berichterstattung in Bezug auf die Häufigkeit von Behandlungswiederholung war unzureichend.

Fünf Studien untersuchten die Wirksamkeit von Benzylbenzoat topisch gegenüber Ivermectin systemisch. Es zeigte sich im Vergleich ein divergentes Bild, so dass keine abschließende Beurteilung möglich ist (eStudienteil).

Auch Ivermectin topisch zeigte sich in der Wirksamkeit gegenüber Ivermectin systemisch vergleichbar, jedoch konnte nur eine Studie eingeschlossen werden.

Zur Behandlung von Mischpopulationen – bestätigter Skabiesbefall und präventive Behandlung des Umfelds – konnten zwei Studien eingeschlossen werden. Kein Unterschied zeigte sich in der Wirksamkeit von verschiedenen schwefelhaltigen Medikamenten. Hingegen war Ivermectin systemisch in der Gemeinschaftsversorgung der Regel- sowie der Gemeinschaftsversorgung mit Permethrin nach zwölf Monaten überlegen.

Risiko für Bias – Bewertung

Das Risiko einer Verzerrung der Ergebnisse wurde bei 14 Studien als ‚unklar‘ und bei zwei Studien (12, 20) als „gering“ eingestuft (eGrafik). Das Vertrauen in die Ergebnisse der ausgewählten Studien ist daher für alle Vergleiche ähnlich.

Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
eGrafik 1
Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
eGrafik 2
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
eGrafik 3
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie
eGrafik
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie

Ein Publikationsbias kann nicht ausgeschlossen werden, da nicht nach unpublizierten Studien oder nicht in Studienregistern recherchiert worden ist. Experten wurden diesbezüglich nicht befragt.

Diskussion

In den eingeschlossenen 16 Studien zeigten sich kaum Wirksamkeits- oder Verträglichkeitsunterschiede. Es zeigten sich Crotamiton und Permethrin als vergleichbar in der Wirksamkeit sowie auch Permethrin topisch und Ivermectin systemisch. Trotz der fehlenden ovoziden Wirkung einer einmaligen Ivermectin-Gabe wurde in den meisten Studien nach zwei Wochen eine vergleichbare Wirksamkeit gegenüber einer einmaligen Anwendung von topischen ovoziden Präparaten, wie zum Beispiel Permethrin, festgestellt.

Allerdings unterschieden sich die Behandlungsschemata sowie die Definition der jeweiligen Studienendpunkte in allen eingeschlossenen Studien maßgeblich. Im Vergleich von beispielsweise Benzoylbenzoat mit Ivermectin, ergab sich ein divergentes Bild, welches keine finale Bewertung möglich macht.

Kritisch zu erwähnen ist die Nichtberücksichtigung eines russischen Artikels aus Kostengründen. Die Studie sowie die acht Studien mit fraglicher Validität haben vermutlich keinen beziehungsweise einen nicht zu benennenden Einfluss auf die Gesamtaussage des Reviews.

Die Frage zur Notwendigkeit der Wiederholung der Therapie ist anhand der eingeschlossenen Studien nicht eindeutig zu beantworten. Es gibt keine ausreichende Anzahl von Studien zu dieser Fragestellung und zudem erfolgt oftmals eine unzureichende Berichterstattung in Hinblick auf erfolgte Therapiewiederholungen.

Wiederholte Behandlungen sind zur Sicherstellung der Wirksamkeit unter bestimmten Bedingungen empfehlenswert, um eine mögliche Infektionskette zu unterbrechen. Wiederholte Behandlungen werden insbesondere empfohlen bei Scabies crustosa, bei ausgedehnter Skabies mit vielen gangartigen Papeln, bei immunsupprimierten Patienten, bei Zweifeln an einer konsequent durchgeführten ersten Behandlung und bei Skabiesausbrüchen in Heimen und in Situationen, in denen mehrere Personen betroffen sind (5).

Bei der Behandlung großer Populationen mit hoher Skabies-Prävalenz erscheint die systemische Gabe von Ivermectin der topischen Therapie überlegen (26). Wenn große Patientengruppen behandelt werden, sind auch Aspekte der Praktikabilität bedeutsam. Eine einmalige orale Tabletteneinnahme ist im Gegensatz zum fachgerechten Auftragen einer Creme am gesamten Körper deutlich einfacher umsetzbar. Dies ist auch in Hinblick auf eine erhöhte Reinfestationsgefahr bei Unterbringungen auf engem Raum mit Körperkontakt bedeutungsvoll.

Die Behandlung von Kontaktpersonen ist von Bedeutung, damit die Therapie auf Dauer erfolgreich ist (2, 5). Im Regelfall sollten Kontaktpersonen zum Beispiel innerhalb der Familie oder der Wohngemeinschaft mitbehandelt werden, empfiehlt die Leitlinie.

In der deutschen Leitlinie wird für die gewöhnliche Skabies Permethrin empfohlen (5), da es lokal appliziert und in der Regel nur einmal angewendet werden muss. Aus unseren Ergebnissen lässt sich bezüglich der Wirksamkeit keine Präferenz für Permethrin oder Crotamiton ableiten – Crotamiton stellt nach unserer Analyse eine potenzielle Alternative dar. In der Leitlinie wird es pragmatisch als Therapie der zweiten Wahl bei Säuglingen, Schwangeren und Stillenden empfohlen (5). Studien für diese Patientengruppen gibt es nicht. Die deutsche Leitlinie empfiehlt, dass nach Abschluss der ersten Behandlung Kinder wieder in die Schule und Erwachsene zur Arbeit gehen.

Kontrolluntersuchungen auf neu aufgetretene Skabies-verdächtige Effloreszenzen sollten zwei Wochen und bis mindestens vier bis sechs Wochen nach Therapie (Abschluss eines Zyklus der Milben) erfolgen. Wenn 14 Tage (oder später) nach Therapie noch Zeichen einer aktiven Infestation bestehen – zum Beispiel verifiziert durch neue gangartige Papeln, mikroskopischer oder dermatoskopischer Nachweis von lebenden Skabiesmilben – sollte die Therapie ebenfalls wiederholt werden.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 11. 5. 2016, revidierte Fassung angenommen: 6. 10. 2016

Anschrift für die Verfasser
Dr. Corinna Dressler, MSc
Division of Evidence-Based Medicine (dEBM)
Klinik für Dermatologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1, 10117 Berlin
corinna.dressler@charite.de

Zitierweise
Dressler C, Rosumeck S, Sunderkötter C, Werner RN, Nast A: The treatment of scabies—a systematic review of randomized controlled trials.
Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 757–62. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0757

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit4516 oder über QR-Code

eTabellen, eGrafik, eKasten, eStudienteil
www.aerzteblatt.de/16m0757 oder über QR-Code

1.
World Health Organization: Scabies. www.who.int/lymphatic_filariasis/epidemiology/scabies/en/ (last accessed on 10 March 2016).
2.
Wolff HH, Kock S: Ivermectin als orale Einmalbehandlung der Skabies: Das Ende der Lokaltherapie? Dtsch Arztebl 1998; 95: 2095–7 VOLLTEXT
3.
Arlian LG, Runyan RA, Estes SA: Cross infestivity of Sarcoptes scabie. J Am Acad Dermatol 1984; 10: 979–86 CrossRef
4.
Arlian LG, Runyan RA, Achar S, Estes SA: Survival and infectivity of sarcoptes scabiei var. canis and var. hominis. J Am Acad Dermatol 1984; 11: 210–5 CrossRef
5.
Sunderkötter C, Feldmeier H, Fölster-Holst R, et al.: S1-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Skabies – Kurzfassung. J Dtsch Dermatol Ges 2016 (in press) MEDLINE
6.
Mounsey KE, Holt DC, McCarthy J, Currie BJ, Walton SF: Scabies: molecular perspectives and therapeutic implications in the face of emerging drug resistance. Future Microbiol 2008; 3: 57–66 CrossRef MEDLINE
7.
Robert-Koch-Institute: Skabies (Krätze), RKI-Ratgeber für Ärzte www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Skabies.html#doc2374546bodyText10 (last accessed on 3 April 2016).
8.
Tabassam SM, Iqbal Z, Jabbar A, Sindhu ZU, Chattha AI: Efficacy of crude neem seed kernel extracts against natural infestation of sarcoptes scabiei var. ovis. J Ethnopharmacol 2008; 115: 284–7 CrossRef MEDLINE
9.
Sunderkötter C, Mayser P, Fölster-Holst R, Maier W, Kampen H, Hamm H: Therapie der Skabies. Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. J Dtsch Dermatol Ges 2006; 5: 424–30 CrossRef MEDLINE
10.
Higgins JPT, Green S, Cochrane Colloboration: Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. www.cochrane-handbook.org/ (last accessed on 9 June 2016).
11.
Review Manager (RevMan). Copenhagen: The Nordic Cochrane Centre, The Cochrane Collaboration 2014.
12.
Taplin D, Meinking TL, Chen JA, Sanchez R: Comparison of crotamiton 10% cream (Eurax) and permethrin 5% cream (Elimite) for the treatment of scabies in children. Pediatr Dermatol 1990; 7: 67–73 CrossRef
13.
Amer M, el-Gharib I: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies. Int J Dermatol 1992; 31: 357–8 CrossRef
14.
Chhaiya SB, Patel VJ, Dave JN, Mehta DS, Shah HA: Comparative efficacy and safety of topical permethrin, topical ivermectin, and oral ivermectin in patients of uncomplicated scabies. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2012; 78: 605–10 CrossRef MEDLINE
15.
Gulati PV, Singh KP: A family based study on the treatment of scabies with benzyl benzoate and sulphur ointment. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1978; 44: 269–73.
16.
Sharquie KE, Al-Rawi JR, Noaimi AA, Al-Hassany HM: Treatment of scabies using 8% and 10% topical sulfur ointment in different regimens of application. J Drugs Dermatol 2012; 11: 357–64 MEDLINE
17.
Bachewar NP, Thawani VR, Mali SN, Gharpure KJ, Shingade VP, Dakhale GN: Comparison of safety, efficacy, and cost effectiveness of benzyl benzoate, permethrin, and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2009; 41: 9–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.
Mushtaq A, Khurshid K, Suhail Pal S: Comparison of efficacy and safety of oral ivermectin with topical permethrin in treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2010; 20: 227–31.
19.
Saqib M, Malik LM, Jahangir M: A comparison of efficacy of single topical permethrin and single oral ivermectin in the treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2012; 22: 45–9.
20.
Sharma R, Singal A: Topical permethrin and oral ivermectin in the management of scabies: a prospective, randomized, double blind, controlled study. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2011; 77: 581–6 CrossRef MEDLINE
21.
Usha V, Gopalakrishnan Nair TV: A comparative study of oral ivermectin and topical permethrin cream in the treatment of scabies. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 236–40 CrossRef
22.
Nnoruka EN, Agu CE: Successful treatment of scabies with oral ivermectin in Nigeria. Trop Doct 2001; 31: 15–8 MEDLINE
23.
Glaziou P, Cartel JL, Alzieu P, Briot C, Moulia-Pelat JP, Martin PM: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate for treatment of scabies. Trop Med Parasitol 1993; 44: 331–2 MEDLINE
24.
Brooks PA, Grace RF: Ivermectin is better than benzyl benzoate for childhood scabies in developing countries. J Paediatr Child H 2002; 38: 401–4 CrossRef
25.
Ly F, Caumes E, Ndaw CA, Ndiaye B, Mahe A: Ivermectin versus benzyl benzoate applied once or twice to treat human scabies in Dakar, Senegal: a randomized controlled trial. Bull World Health Organ 2009; 87: 424–30 CrossRef PubMed Central
26.
Romani L, Whitfeld MJ, Koroivueta J, et al.: Mass drug administration for scabies control in a population with endemic disease. New Engl J Med 2015; 373: 2305–13 CrossRef MEDLINE
27.
Avila-Romay A, Alvarez-Franco M, Ruiz-Maldonado R: Therapeutic efficacy, secondary effects, and patient acceptability of 10% sulfur in either pork fat or cold cream for the treatment of scabies. Pediatr Dermatol 1991; 8: 64–6 CrossRef
e1.
Abstracts—New Zealand dermatological society incorporated annual scientific meeting. Australas J Dermatol 2009; 50.
e2.
Abedin S, Narang M, Gandhi V, Narang S: Efficacy of permethrin cream and oral ivermectin in treatment of scabies. Indian J Pediatr 2007; 74: 915–6 CrossRef
e3.
Alrawashdeh B, Alazab K: Comparison between 25% benzyl benzoate, 5% permethrin and 10% crotamiton in the treatment of scabies in Gaza. RMJ 2013; 38: 125–6.
e4.
Amerio P, Capizzi R, Milani M: Efficacy and tolerability of natural synergised pyrethrins in a new thermo labile foam formulation in topical treatment of scabies: a prospective, randomised, investigator-blinded, comparative trial vs. permethrin cream. Eur J Dermatol 2003; 13: 69–71 MEDLINE
e5.
Asad F, Khan M, Samdani A, Alam R, Rizvi F: To study therapeutic effect and benefit on quality of life in scabies patients. Medical Forum Monthly 2011; 22: 34–7.
e6.
Asad F, Rizvi F, Iqbal J: Beneficial effect and safety of 5% permethrin cream in scabies patients. Medical Forum Monthly 2014; 25: 18–21.
e7.
Ayaz S, Hannan A, Usmanghani K, et al.: ScaNeem: herbo-mineral therapy for scabies. J Med Plant Res 2011; 5: 5706–12.
e8.
Azulay RD, Marinho DEA, Lapolli N, Pola LBP: Topical thiabendazole in the treatment of scabies. Double blind trial in comparison with benzyl benzoate. [Portuguese]. Rev Bras Med 1975; 32: 800–2.
e9.
Banez JA, Nazareno RC, Medel RB: Clinical trial on the effectiveness of gliricidia sepium (kakawate) in treating patients with scabies in the antipolo CBHP. Phil J Microbiol Infect Dis 1999; 28: 115–324.
e10.
Biele M, Campori G, Colombo R, et al.: Efficacy and tolerability of a new synergized pyrethrins thermofobic foam in comparison with benzyl benzoate in the treatment of scabies in convicts: the ISAC study (Studio Della scabbia in ambiente carcerario). J Eur Acad Dermatol Venereol 2006; 20: 717–20 CrossRef MEDLINE
e11.
Burgess I, Robinson RJ, Robinson J, Maunder JW, Hassan Z: Aqueous malathion 0.5% as a scabicide: clinical trial. BMJ 1986; 292: 1172 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e12.
Camasmie Curiati WJ: Double-blind study with decamethrin in scabies and head louse. [Portuguese]. Rev Bras Med 1984; 41: 81–3.
e13.
Castillo AL, Osi MO, Ramos JDA, De Francia JL, Dujunco MU, Quilala PF: Efficacy and safety of tinospora cordifolia lotion in sarcoptes scabiei var hominis-infected pediatric patients: a single blind, randomized controlled trial. J Pharmacol Pharmacother 2013; 4: 39–46 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.
Daneshpajooh M: The comparison of oral ivermectin and topical gamma-benzene hexachloride 1% in treatment of scabies (Persian). Iran J Dermatol 1999; 3: 3.
e15.
Dourmishev A, Serafimova D, Dourmishev L: Efficacy and tolerance of oral ivermectin in scabies. J Eur Acad Dermatol Venereol 1998; 11: 247–51 CrossRef
e16.
Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Hemayat S: Comparing the efficacy of oral ivermectin vs malathion 0.5% lotion for the treatment of scabies. SKINmed 2014; 12: 284–7 MEDLINE
e17.
Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Naghavi-Behzad M: Comparison of permethrin 2.5 % cream vs. tenutex emulsion for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2013; 59: 31–5 MEDLINE
e18.
Gupta LC, Gupta SR, Sahu UC: Scabies: Survey and clinical trial. Indian J Dermatol 1981; 26: 33–5 MEDLINE
e19.
Henderson CA, Nykia M: Treatment of scabies in rural east Africa? A comparative study of two regimens. Trop Doct 1992; 22: 165–7 MEDLINE
e20.
Kenawi MZ, Morsy TA, Abdalla KF, Hady HM: Treatment of human scabies by sulfur and permethrin. J-Egypt-Soc-Parasitol 1993; 23: 691–6 MEDLINE
e21.
Landegren J, Borglund E, Storgards K: Treatment of scabies with disulfiram and benzyl benzoate emulsion: a controlled study. Acta Derm Venereol 1979; 59: 274–6 MEDLINE
e22.
Mohamed A, Ibrahim G: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies [abstract no:2]. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1993; 58: 301.
e23.
Mozgunov VN, Klimenko AV: [Effectiveness of preparations used in treating scabies]. Voen Med Zh 1978: 74.
e24.
Neto VS: Comparative study of monosulfiram and benzyl benzoate in the treatment of scabies. Anais Brasileiros de Dermatologia 1984; 59: 213–4.
e25.
Oladimeji FA, Orafidiya LO, Ogunniyi TAB, Adewunmi TA, Onayemi O: A comparative study of the scabicidal activities of formulations of essential oil of lippia multiflora moldenke and benzyl benzoate emulsion BP. International Journal of Aromatherapy 2005; 15: 87–93 CrossRef
e26.
Oyelami OA, Onayemi A, Oyedeji OA, Adeyemi LA: Preliminary study of effectiveness of aloe vera in scabies treatment. Phytother Res 2009; 23: 1482–4 CrossRef MEDLINE
e27.
Panja RK, Choudhury S: A clinical trial with gamma benzene hexachloride in scabies. Indian J Dermatol 1969; 14: 136–7 MEDLINE
e28.
Rahman J, Farooqi AH, Sultana A, Rahman K, Rahman A: Clinical efficacy of a herbo-mineral unani formulation in scabies: an open-label randomized controlled study. Orient Pharm Exp Med 2015; 15: 173–81 CrossRef
e29.
Rohatgi V, Narayana Reddy S, Vagge DS: A prospective, randomized, open labelled, comparative study of efficacy and cost effectiveness of permethrin and ivermectin in 5–15 years age group patients with scabies in a tertiary care hospital. Indian J Pharmacol 2013; 45: 45.
e30.
Saeedi M, Hajheydari Z, Akbari J, Morteza-Semnani K, Emadian A: Preparation of malathion 0.5% lotion and studying its effect on healing scabies compared with permethrin cream 5%. [Persian]. Journal of Mazandaran University of Medical Sciences 2015; 25: 128–31.
e31.
Schenone H, Prieto R, Lobos M, Fabres P, Boresi R: Treatment of scabies with a dermatological lotion of decamethrin at 0.02%. Study of 127 patients using 2 therapeutic regimens. [Tratamiento de la sarna con locion dermatologica de decametrine al 0,02%. Estudio en 127 pacientes mediante la utilizacion de dos esquemas terapeuticos]. Bol Chil Parasitol 1986; 41: 3–7 MEDLINE
e32.
Srinivas CR, Sathish PB, Sukumar J: Treatment of scabies with 1% gamma benzene hexachloride. Efficacy of drug delivery by bath, spray and painbrush. Indian J Dermatol 1996: 51–2.
e33.
Sule HM, Thacher TD: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate lotion for scabies in Nigerian patients. Am J Trop Med Hyg 2007; 76: 392–5 MEDLINE
e34.
Tausch I: Crotamiton—An effective and safe drug for the treatment of scabies. Results of a controlled clinical trial. [German]. Z Hautkr 1999; 74: 162–6.
e35.
Wankhade PA, Tamboli SB, Rathod P, Deshmukh JB, Shirure PA, Ghadlinge MS: Comparison of safety, efficacy, cost effectiveness of permethrin and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2013; 45: 202 MEDLINE PubMed Central
e36.
Amer M, el-Gharib I: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies. Int J Dermatol 1992; 31: 357–8 CrossRef
e37.
Taplin D, Meinking TL, Chen JA, Sanchez R: Comparison of crotamiton 10% cream (Eurax) and permethrin 5% cream (Elimite) for the treatment of scabies in children. Pediatr Dermatol 1990; 7: 67–73 CrossRef
e38.
Bachewar NP, Thawani VR, Mali SN, Gharpure KJ, Shingade VP, Dakhale GN: Comparison of safety, efficacy, and cost effectiveness of benzyl benzoate, permethrin, and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2009; 41: 9–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39.
Chhaiya SB, Patel VJ, Dave JN, Mehta DS, Shah HA: Comparative efficacy and safety of topical permethrin, topical ivermectin, and oral ivermectin in patients of uncomplicated scabies. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2012; 78: 605–10 CrossRef MEDLINE
e40.
Usha V, Gopalakrishnan Nair TV: A comparative study of oral ivermectin and topical permethrin cream in the treatment of scabies. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 236–40 CrossRef
e41.
Mushtaq A, Khurshid K, Suhail Pal S: Comparison of efficacy and safety of oral ivermectin with topical permethrin in treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2010; 20: 227–31.
e42.
Sharma VK, Khandpur S: Evaluation of cyclophosphamide pulse therapy as an adjuvant to oral corticosteroid in the management of pemphigus vulgaris. Clin Exp Dermatol 2013; 38: 659–64 CrossRef MEDLINE
e43.
Sharma R, Singal A: Topical permethrin and oral ivermectin in the management of scabies: a prospective, randomized, double blind, controlled study. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2011; 77: 581–6 CrossRef MEDLINE
e44.
Ly F, Caumes E, Ndaw CA, Ndiaye B, Mahe A: Ivermectin versus benzyl benzoate applied once or twice to treat human scabies in Dakar, Senegal: a randomized controlled trial. Bull World Health Organ 2009; 87: 424–30 CrossRef PubMed Central
e45.
Nnoruka EN, Agu CE: Successful treatment of scabies with oral ivermectin in Nigeria. Trop Doct 2001; 31: 15–8 MEDLINE
e46.
Brooks PA, Grace RF: Ivermectin is better than benzyl benzoate for childhood scabies in developing countries. J Paediatr Child H 2002; 38: 401–4 CrossRef
e47.
Glaziou P, Cartel JL, Alzieu P, Briot C, Moulia-Pelat JP, Martin PM: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate for treatment of scabies. Trop Med Parasitol 1993; 44: 331–2 MEDLINE
e48.
Gulati PV, Singh KP: A family based study on the treatment of scabies with benzyl benzoate and sulphur ointment. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1978; 44: 269–73.
e49.
Sharquie KE, Al-Rawi JR, Noaimi AA, Al-Hassany HM: Treatment of scabies using 8% and 10% topical sulfur ointment in different regimens of application. J Drugs Dermatol 2012; 11: 357–64 MEDLINE
e50.
Avila-Romay A, Alvarez-Franco M, Ruiz-Maldonado R: Therapeutic efficacy, secondary effects, and patient acceptability of 10% sulfur in either pork fat or cold cream for the treatment of scabies. Pediatr Dermatol 1991; 8: 64–6 CrossRef
e51.
Romani L, Whitfeld MJ, Koroivueta J, et al.: Mass drug administration for scabies control in a population with endemic disease. N Engl J Med 2015; 373: 2305–13 CrossRef MEDLINE
e52.
Pourhasan A, Goldust M, Rezaee E: Treatment of scabies, permethrin 5% cream vs. crotamiton 10% cream. Ann Parasitol 2013; 59: 143–7 MEDLINE
e53.
Goldust M, Rezaee E, Hemayat S: Treatment of scabies: Comparison of permethrin 5% versus ivermectin. J Dermatol 2012; 39: 545–7 CrossRef MEDLINE
e54.
Ranjkesh MR, Naghili B, Goldust M, Rezaee E: The efficacy of permethrin 5% vs. oral ivermectin for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2013; 59: 189–94 MEDLINE
e55.
Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Hemayat S: Treatment of scabies: the topical ivermectin vs. permethrin 2.5% cream. Ann Parasitol 2013; 59: 79–84 MEDLINE
e56.
Goldust M, Rezaee E, Raghiafar R: Topical ivermectin versus crotamiton cream 10% for the treatment of scabies. Int J Dermatol 2014; 53: 904–8 CrossRef MEDLINE
e57.
Goldust M, Rezaee E, Raghifar R: Comparison of oral ivermectin versus crotamiton 10% cream in the treatment of scabies. Cutan Ocul Toxicol 2014; 33: 333–6 CrossRef MEDLINE
e58.
Goldust M, Rezaee E: Comparative trial of oral ivermectin versus sulfur 8% ointment for the treatment of scabies. J Cutan Med Surg 2013; 17: 299–300 MEDLINE
e59.
Alipour H, Goldust M: The efficacy of oral ivermectin vs. sulfur 10% ointment for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2015; 61: 79–84 MEDLINE
Division of Evidence-Based Medicine (dEBM), Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin: Dr. Dressler, MSc, Frau Rosumeck, M.A., Dr. med. Werner,
PD Dr. med. Nast
Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Universitätsklinikum Halle:
Prof. Dr. med. Sunderkötter
Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images
Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images
Abbildung
Photomikroskopische Aufnahmen von Sarcoptes scabiei. Foto: mauritius images
Studienauswahlprozess
Studienauswahlprozess
Grafik
Studienauswahlprozess
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien
Tabelle
Übersicht über die verschiedenen Therapievergleiche; Abbildung des niedrigsten und des höchsten errechneten Effektschätzers (RR) mit Konfidenzintervall [95-%-KI] (Endpunkte: Abheilung, Heilung, Reduktion) sowie die Anzahl der Studien
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie
eGrafik
Risiko für Bias für jede eingeschlossene Studie
Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
eGrafik 1
Wirksamkeit von Permethrin 5 % versus Crotamiton 10 % nach 4 Wochen.
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
eGrafik 2
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin 0,2 mg/kg (IVER) einmalige Gabe nach 2 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
eGrafik 3
Wirksamkeit von Permethrin 5 % (PER) einmalige Gabe vs. Ivermectin (IVER) 0,2 mg/kg ein-/zweimalige Gabe nach 4 Wochen
Wirksamkeit von Ivermectin (IVER) 0,15–0,2 mg/kg (1 ×) versus Benzylbenzoat (BB) 10 %/12,5 %/25 % (1–2 ×) nach 2, 3 [4.1.1 bis 4.1.6] und 4 Wochen [4.1.7 bis 4.1.10]
Wirksamkeit von Ivermectin (IVER) 0,15–0,2 mg/kg (1 ×) versus Benzylbenzoat (BB) 10 %/12,5 %/25 % (1–2 ×) nach 2, 3 [4.1.1 bis 4.1.6] und 4 Wochen [4.1.7 bis 4.1.10]
eGrafik 4
Wirksamkeit von Ivermectin (IVER) 0,15–0,2 mg/kg (1 ×) versus Benzylbenzoat (BB) 10 %/12,5 %/25 % (1–2 ×) nach 2, 3 [4.1.1 bis 4.1.6] und 4 Wochen [4.1.7 bis 4.1.10]
Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE
Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE
eKasten
Suchstrategie für die Datenbank MEDLINE
PICO-Schema
PICO-Schema
eTabelle 1
PICO-Schema
Ausgeschlossene Volltexte
Ausgeschlossene Volltexte
eTabelle 2
Ausgeschlossene Volltexte
Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs
Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs
eTabelle 3
Studiencharakteristika der 16 eingeschlossenen RCTs
Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1
Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1
eTabelle 4
Studien mit eingeschränkter Plausibilität*1
1.World Health Organization: Scabies. www.who.int/lymphatic_filariasis/epidemiology/scabies/en/ (last accessed on 10 March 2016).
2.Wolff HH, Kock S: Ivermectin als orale Einmalbehandlung der Skabies: Das Ende der Lokaltherapie? Dtsch Arztebl 1998; 95: 2095–7 VOLLTEXT
3.Arlian LG, Runyan RA, Estes SA: Cross infestivity of Sarcoptes scabie. J Am Acad Dermatol 1984; 10: 979–86 CrossRef
4.Arlian LG, Runyan RA, Achar S, Estes SA: Survival and infectivity of sarcoptes scabiei var. canis and var. hominis. J Am Acad Dermatol 1984; 11: 210–5 CrossRef
5.Sunderkötter C, Feldmeier H, Fölster-Holst R, et al.: S1-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Skabies – Kurzfassung. J Dtsch Dermatol Ges 2016 (in press) MEDLINE
6.Mounsey KE, Holt DC, McCarthy J, Currie BJ, Walton SF: Scabies: molecular perspectives and therapeutic implications in the face of emerging drug resistance. Future Microbiol 2008; 3: 57–66 CrossRef MEDLINE
7.Robert-Koch-Institute: Skabies (Krätze), RKI-Ratgeber für Ärzte www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Skabies.html#doc2374546bodyText10 (last accessed on 3 April 2016).
8.Tabassam SM, Iqbal Z, Jabbar A, Sindhu ZU, Chattha AI: Efficacy of crude neem seed kernel extracts against natural infestation of sarcoptes scabiei var. ovis. J Ethnopharmacol 2008; 115: 284–7 CrossRef MEDLINE
9.Sunderkötter C, Mayser P, Fölster-Holst R, Maier W, Kampen H, Hamm H: Therapie der Skabies. Leitlinie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. J Dtsch Dermatol Ges 2006; 5: 424–30 CrossRef MEDLINE
10.Higgins JPT, Green S, Cochrane Colloboration: Cochrane handbook for systematic reviews of interventions. www.cochrane-handbook.org/ (last accessed on 9 June 2016).
11.Review Manager (RevMan). Copenhagen: The Nordic Cochrane Centre, The Cochrane Collaboration 2014.
12.Taplin D, Meinking TL, Chen JA, Sanchez R: Comparison of crotamiton 10% cream (Eurax) and permethrin 5% cream (Elimite) for the treatment of scabies in children. Pediatr Dermatol 1990; 7: 67–73 CrossRef
13.Amer M, el-Gharib I: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies. Int J Dermatol 1992; 31: 357–8 CrossRef
14. Chhaiya SB, Patel VJ, Dave JN, Mehta DS, Shah HA: Comparative efficacy and safety of topical permethrin, topical ivermectin, and oral ivermectin in patients of uncomplicated scabies. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2012; 78: 605–10 CrossRef MEDLINE
15.Gulati PV, Singh KP: A family based study on the treatment of scabies with benzyl benzoate and sulphur ointment. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1978; 44: 269–73.
16.Sharquie KE, Al-Rawi JR, Noaimi AA, Al-Hassany HM: Treatment of scabies using 8% and 10% topical sulfur ointment in different regimens of application. J Drugs Dermatol 2012; 11: 357–64 MEDLINE
17.Bachewar NP, Thawani VR, Mali SN, Gharpure KJ, Shingade VP, Dakhale GN: Comparison of safety, efficacy, and cost effectiveness of benzyl benzoate, permethrin, and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2009; 41: 9–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
18.Mushtaq A, Khurshid K, Suhail Pal S: Comparison of efficacy and safety of oral ivermectin with topical permethrin in treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2010; 20: 227–31.
19.Saqib M, Malik LM, Jahangir M: A comparison of efficacy of single topical permethrin and single oral ivermectin in the treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2012; 22: 45–9.
20.Sharma R, Singal A: Topical permethrin and oral ivermectin in the management of scabies: a prospective, randomized, double blind, controlled study. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2011; 77: 581–6 CrossRef MEDLINE
21.Usha V, Gopalakrishnan Nair TV: A comparative study of oral ivermectin and topical permethrin cream in the treatment of scabies. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 236–40 CrossRef
22.Nnoruka EN, Agu CE: Successful treatment of scabies with oral ivermectin in Nigeria. Trop Doct 2001; 31: 15–8 MEDLINE
23.Glaziou P, Cartel JL, Alzieu P, Briot C, Moulia-Pelat JP, Martin PM: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate for treatment of scabies. Trop Med Parasitol 1993; 44: 331–2 MEDLINE
24.Brooks PA, Grace RF: Ivermectin is better than benzyl benzoate for childhood scabies in developing countries. J Paediatr Child H 2002; 38: 401–4 CrossRef
25.Ly F, Caumes E, Ndaw CA, Ndiaye B, Mahe A: Ivermectin versus benzyl benzoate applied once or twice to treat human scabies in Dakar, Senegal: a randomized controlled trial. Bull World Health Organ 2009; 87: 424–30 CrossRef PubMed Central
26.Romani L, Whitfeld MJ, Koroivueta J, et al.: Mass drug administration for scabies control in a population with endemic disease. New Engl J Med 2015; 373: 2305–13 CrossRef MEDLINE
27.Avila-Romay A, Alvarez-Franco M, Ruiz-Maldonado R: Therapeutic efficacy, secondary effects, and patient acceptability of 10% sulfur in either pork fat or cold cream for the treatment of scabies. Pediatr Dermatol 1991; 8: 64–6 CrossRef
e1.Abstracts—New Zealand dermatological society incorporated annual scientific meeting. Australas J Dermatol 2009; 50.
e2.Abedin S, Narang M, Gandhi V, Narang S: Efficacy of permethrin cream and oral ivermectin in treatment of scabies. Indian J Pediatr 2007; 74: 915–6 CrossRef
e3.Alrawashdeh B, Alazab K: Comparison between 25% benzyl benzoate, 5% permethrin and 10% crotamiton in the treatment of scabies in Gaza. RMJ 2013; 38: 125–6.
e4.Amerio P, Capizzi R, Milani M: Efficacy and tolerability of natural synergised pyrethrins in a new thermo labile foam formulation in topical treatment of scabies: a prospective, randomised, investigator-blinded, comparative trial vs. permethrin cream. Eur J Dermatol 2003; 13: 69–71 MEDLINE
e5.Asad F, Khan M, Samdani A, Alam R, Rizvi F: To study therapeutic effect and benefit on quality of life in scabies patients. Medical Forum Monthly 2011; 22: 34–7.
e6.Asad F, Rizvi F, Iqbal J: Beneficial effect and safety of 5% permethrin cream in scabies patients. Medical Forum Monthly 2014; 25: 18–21.
e7.Ayaz S, Hannan A, Usmanghani K, et al.: ScaNeem: herbo-mineral therapy for scabies. J Med Plant Res 2011; 5: 5706–12.
e8.Azulay RD, Marinho DEA, Lapolli N, Pola LBP: Topical thiabendazole in the treatment of scabies. Double blind trial in comparison with benzyl benzoate. [Portuguese]. Rev Bras Med 1975; 32: 800–2.
e9.Banez JA, Nazareno RC, Medel RB: Clinical trial on the effectiveness of gliricidia sepium (kakawate) in treating patients with scabies in the antipolo CBHP. Phil J Microbiol Infect Dis 1999; 28: 115–324.
e10.Biele M, Campori G, Colombo R, et al.: Efficacy and tolerability of a new synergized pyrethrins thermofobic foam in comparison with benzyl benzoate in the treatment of scabies in convicts: the ISAC study (Studio Della scabbia in ambiente carcerario). J Eur Acad Dermatol Venereol 2006; 20: 717–20 CrossRef MEDLINE
e11. Burgess I, Robinson RJ, Robinson J, Maunder JW, Hassan Z: Aqueous malathion 0.5% as a scabicide: clinical trial. BMJ 1986; 292: 1172 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e12.Camasmie Curiati WJ: Double-blind study with decamethrin in scabies and head louse. [Portuguese]. Rev Bras Med 1984; 41: 81–3.
e13.Castillo AL, Osi MO, Ramos JDA, De Francia JL, Dujunco MU, Quilala PF: Efficacy and safety of tinospora cordifolia lotion in sarcoptes scabiei var hominis-infected pediatric patients: a single blind, randomized controlled trial. J Pharmacol Pharmacother 2013; 4: 39–46 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e14.Daneshpajooh M: The comparison of oral ivermectin and topical gamma-benzene hexachloride 1% in treatment of scabies (Persian). Iran J Dermatol 1999; 3: 3.
e15.Dourmishev A, Serafimova D, Dourmishev L: Efficacy and tolerance of oral ivermectin in scabies. J Eur Acad Dermatol Venereol 1998; 11: 247–51 CrossRef
e16.Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Hemayat S: Comparing the efficacy of oral ivermectin vs malathion 0.5% lotion for the treatment of scabies. SKINmed 2014; 12: 284–7 MEDLINE
e17.Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Naghavi-Behzad M: Comparison of permethrin 2.5 % cream vs. tenutex emulsion for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2013; 59: 31–5 MEDLINE
e18.Gupta LC, Gupta SR, Sahu UC: Scabies: Survey and clinical trial. Indian J Dermatol 1981; 26: 33–5 MEDLINE
e19.Henderson CA, Nykia M: Treatment of scabies in rural east Africa? A comparative study of two regimens. Trop Doct 1992; 22: 165–7 MEDLINE
e20.Kenawi MZ, Morsy TA, Abdalla KF, Hady HM: Treatment of human scabies by sulfur and permethrin. J-Egypt-Soc-Parasitol 1993; 23: 691–6 MEDLINE
e21.Landegren J, Borglund E, Storgards K: Treatment of scabies with disulfiram and benzyl benzoate emulsion: a controlled study. Acta Derm Venereol 1979; 59: 274–6 MEDLINE
e22.Mohamed A, Ibrahim G: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies [abstract no:2]. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1993; 58: 301.
e23.Mozgunov VN, Klimenko AV: [Effectiveness of preparations used in treating scabies]. Voen Med Zh 1978: 74.
e24.Neto VS: Comparative study of monosulfiram and benzyl benzoate in the treatment of scabies. Anais Brasileiros de Dermatologia 1984; 59: 213–4.
e25.Oladimeji FA, Orafidiya LO, Ogunniyi TAB, Adewunmi TA, Onayemi O: A comparative study of the scabicidal activities of formulations of essential oil of lippia multiflora moldenke and benzyl benzoate emulsion BP. International Journal of Aromatherapy 2005; 15: 87–93 CrossRef
e26.Oyelami OA, Onayemi A, Oyedeji OA, Adeyemi LA: Preliminary study of effectiveness of aloe vera in scabies treatment. Phytother Res 2009; 23: 1482–4 CrossRef MEDLINE
e27.Panja RK, Choudhury S: A clinical trial with gamma benzene hexachloride in scabies. Indian J Dermatol 1969; 14: 136–7 MEDLINE
e28.Rahman J, Farooqi AH, Sultana A, Rahman K, Rahman A: Clinical efficacy of a herbo-mineral unani formulation in scabies: an open-label randomized controlled study. Orient Pharm Exp Med 2015; 15: 173–81 CrossRef
e29.Rohatgi V, Narayana Reddy S, Vagge DS: A prospective, randomized, open labelled, comparative study of efficacy and cost effectiveness of permethrin and ivermectin in 5–15 years age group patients with scabies in a tertiary care hospital. Indian J Pharmacol 2013; 45: 45.
e30.Saeedi M, Hajheydari Z, Akbari J, Morteza-Semnani K, Emadian A: Preparation of malathion 0.5% lotion and studying its effect on healing scabies compared with permethrin cream 5%. [Persian]. Journal of Mazandaran University of Medical Sciences 2015; 25: 128–31.
e31.Schenone H, Prieto R, Lobos M, Fabres P, Boresi R: Treatment of scabies with a dermatological lotion of decamethrin at 0.02%. Study of 127 patients using 2 therapeutic regimens. [Tratamiento de la sarna con locion dermatologica de decametrine al 0,02%. Estudio en 127 pacientes mediante la utilizacion de dos esquemas terapeuticos]. Bol Chil Parasitol 1986; 41: 3–7 MEDLINE
e32.Srinivas CR, Sathish PB, Sukumar J: Treatment of scabies with 1% gamma benzene hexachloride. Efficacy of drug delivery by bath, spray and painbrush. Indian J Dermatol 1996: 51–2.
e33.Sule HM, Thacher TD: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate lotion for scabies in Nigerian patients. Am J Trop Med Hyg 2007; 76: 392–5 MEDLINE
e34.Tausch I: Crotamiton—An effective and safe drug for the treatment of scabies. Results of a controlled clinical trial. [German]. Z Hautkr 1999; 74: 162–6.
e35.Wankhade PA, Tamboli SB, Rathod P, Deshmukh JB, Shirure PA, Ghadlinge MS: Comparison of safety, efficacy, cost effectiveness of permethrin and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2013; 45: 202 MEDLINE PubMed Central
e36.Amer M, el-Gharib I: Permethrin versus crotamiton and lindane in the treatment of scabies. Int J Dermatol 1992; 31: 357–8 CrossRef
e37.Taplin D, Meinking TL, Chen JA, Sanchez R: Comparison of crotamiton 10% cream (Eurax) and permethrin 5% cream (Elimite) for the treatment of scabies in children. Pediatr Dermatol 1990; 7: 67–73 CrossRef
e38.Bachewar NP, Thawani VR, Mali SN, Gharpure KJ, Shingade VP, Dakhale GN: Comparison of safety, efficacy, and cost effectiveness of benzyl benzoate, permethrin, and ivermectin in patients of scabies. Indian J Pharmacol 2009; 41: 9–14 CrossRef MEDLINE PubMed Central
e39.Chhaiya SB, Patel VJ, Dave JN, Mehta DS, Shah HA: Comparative efficacy and safety of topical permethrin, topical ivermectin, and oral ivermectin in patients of uncomplicated scabies. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2012; 78: 605–10 CrossRef MEDLINE
e40.Usha V, Gopalakrishnan Nair TV: A comparative study of oral ivermectin and topical permethrin cream in the treatment of scabies. J Am Acad Dermatol 2000; 42: 236–40 CrossRef
e41.Mushtaq A, Khurshid K, Suhail Pal S: Comparison of efficacy and safety of oral ivermectin with topical permethrin in treatment of scabies. J Pak Assoc Derma 2010; 20: 227–31.
e42.Sharma VK, Khandpur S: Evaluation of cyclophosphamide pulse therapy as an adjuvant to oral corticosteroid in the management of pemphigus vulgaris. Clin Exp Dermatol 2013; 38: 659–64 CrossRef MEDLINE
e43.Sharma R, Singal A: Topical permethrin and oral ivermectin in the management of scabies: a prospective, randomized, double blind, controlled study. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2011; 77: 581–6 CrossRef MEDLINE
e44.Ly F, Caumes E, Ndaw CA, Ndiaye B, Mahe A: Ivermectin versus benzyl benzoate applied once or twice to treat human scabies in Dakar, Senegal: a randomized controlled trial. Bull World Health Organ 2009; 87: 424–30 CrossRef PubMed Central
e45.Nnoruka EN, Agu CE: Successful treatment of scabies with oral ivermectin in Nigeria. Trop Doct 2001; 31: 15–8 MEDLINE
e46.Brooks PA, Grace RF: Ivermectin is better than benzyl benzoate for childhood scabies in developing countries. J Paediatr Child H 2002; 38: 401–4 CrossRef
e47.Glaziou P, Cartel JL, Alzieu P, Briot C, Moulia-Pelat JP, Martin PM: Comparison of ivermectin and benzyl benzoate for treatment of scabies. Trop Med Parasitol 1993; 44: 331–2 MEDLINE
e48.Gulati PV, Singh KP: A family based study on the treatment of scabies with benzyl benzoate and sulphur ointment. Indian J Dermatol Venereol Leprol 1978; 44: 269–73.
e49.Sharquie KE, Al-Rawi JR, Noaimi AA, Al-Hassany HM: Treatment of scabies using 8% and 10% topical sulfur ointment in different regimens of application. J Drugs Dermatol 2012; 11: 357–64 MEDLINE
e50.Avila-Romay A, Alvarez-Franco M, Ruiz-Maldonado R: Therapeutic efficacy, secondary effects, and patient acceptability of 10% sulfur in either pork fat or cold cream for the treatment of scabies. Pediatr Dermatol 1991; 8: 64–6 CrossRef
e51.Romani L, Whitfeld MJ, Koroivueta J, et al.: Mass drug administration for scabies control in a population with endemic disease. N Engl J Med 2015; 373: 2305–13 CrossRef MEDLINE
e52.Pourhasan A, Goldust M, Rezaee E: Treatment of scabies, permethrin 5% cream vs. crotamiton 10% cream. Ann Parasitol 2013; 59: 143–7 MEDLINE
e53.Goldust M, Rezaee E, Hemayat S: Treatment of scabies: Comparison of permethrin 5% versus ivermectin. J Dermatol 2012; 39: 545–7 CrossRef MEDLINE
e54.Ranjkesh MR, Naghili B, Goldust M, Rezaee E: The efficacy of permethrin 5% vs. oral ivermectin for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2013; 59: 189–94 MEDLINE
e55.Goldust M, Rezaee E, Raghifar R, Hemayat S: Treatment of scabies: the topical ivermectin vs. permethrin 2.5% cream. Ann Parasitol 2013; 59: 79–84 MEDLINE
e56.Goldust M, Rezaee E, Raghiafar R: Topical ivermectin versus crotamiton cream 10% for the treatment of scabies. Int J Dermatol 2014; 53: 904–8 CrossRef MEDLINE
e57.Goldust M, Rezaee E, Raghifar R: Comparison of oral ivermectin versus crotamiton 10% cream in the treatment of scabies. Cutan Ocul Toxicol 2014; 33: 333–6 CrossRef MEDLINE
e58.Goldust M, Rezaee E: Comparative trial of oral ivermectin versus sulfur 8% ointment for the treatment of scabies. J Cutan Med Surg 2013; 17: 299–300 MEDLINE
e59.Alipour H, Goldust M: The efficacy of oral ivermectin vs. sulfur 10% ointment for the treatment of scabies. Ann Parasitol 2015; 61: 79–84 MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige