VARIA: Personalien

Gestorben

Dtsch Arztebl 1999; 96(30): A-1979 / B-1595 / C-1454

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Karl-August Bushe, Facharzt für Chirurgie und für Neurochirurgie, em. ordentlicher Professor für Neurochirurgie an der Universität Würzburg, starb am 13. April im Alter von 77 Jahren in Würzburg.
Karl-August Bushe studierte von 1939 bis 1945 Medizin an den Universitäten Freiburg, Göttingen und Berlin, wo er 1945 das Staatsexamen absolvierte. In Göttingen wurde er 1945 zum Dr. promoviert. Nach seiner chirurgischen Weiterbildung begann er seine nervenärztliche und neurophysiologische Weiterbildung in Göttingen. 1956 habilitierte er sich mit einer Arbeit aus der Neurophysiologie. 1961 wurde Bushe zum außerplanmäßigen Professor für Neurochirurgie an der Universität Göttingen ernannt. 1962 ist er auf den Lehrstuhl für Neurochirurgie an der Universität Göttingen als Nachfolger seines verstorbenen Lehrers Prof. Dr. med. Gerhard Okonek berufen worden. Hier wirkte er bis 1974 als Direktor der Neurochirurgischen Universitätsklinik. Seine wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkte waren die Gefäß- und Tumorchirurgie des Hirns, die Neurochirurgie des Kindes- und Jugendalters, die Neurotraumatologie sowie die spinale Neurochirurgie. Von 1967 bis 1968 war er 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. Auch hatte er auf internationaler Ebene in Fachgesellschaften den Vorsitz. Von 1966 bis 1967 amtierte er als Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen, von 1981 bis 1983 als Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg. Von 1990 bis 1992 war er Vorsitzender der Ethik-Kommission der Medizinischen Fakultät. Viele Jahre leitete er den Arbeitskreis "Ärzte und Juristen" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlich-Medizinischen Fachgesellschaften.


Prof. Dr. med. Klaus Heimann, Facharzt für Augenheilkunde, Direktor der Klinik für Netzhaut- und Glaskörperchirurgie im Zentrum für Augenheilkunde der Universität zu Köln, starb am 25. Juni in Köln im Alter von 64 Jahren.
Heimann leitete seit 1975 die Klinik für Netzhaut- und Glaskörperchirurgie in Köln. Er zählte zu den international renommierten Augenspezialisten. Tausenden hat Professor Heimann das Augenlicht erhalten und vielen die Sehkraft durch seine ärztliche Kunst wiedergegeben. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige