ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2016Sport und Bewegungsinterventionen: Bestätigung des Einflusses auf psychische Erkrankungen

MEDIEN

Sport und Bewegungsinterventionen: Bestätigung des Einflusses auf psychische Erkrankungen

Dtsch Arztebl 2016; 113(45): A-2049 / B-1711

Maier, Christian

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Schlussfolgerung nach der Lektüre gleich zu Beginn: Dieses Buch sei jedem, der in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Einrichtung in verantwortlicher Position mit Patienten arbeitet, ans Herz gelegt. Nicht dass dieser Band etwas Überraschendes mitzuteilen hätte. Ganz im Gegenteil, hat man doch die Bedeutung, welche eine sportliche Betätigung für Menschen mit psychischer Problematik haben könnte, schon immer geahnt. Aber, um ehrlich zu sein, gewusst hat man es eben nicht. Man wollte dieses Gebiet vielleicht auch gar nicht so ernst nehmen, weil Sport nicht genügend medizinisch oder gar wissenschaftlich sei. Gegen die Informationen, welche die Autoren liefern, haben intellektuelle Dünkel nun aber keine reelle Chance mehr. Geschickt zu Anfang platziert sind die Berichte über die Effekte von Sporttraining bei psychischen Störungen, eine Fülle von Mitteilungen über positive Auswirkungen insbesondere auch hinsichtlich von Symptomatik, die aus zahlreichen Studien stammen. Eindrücklich – und am besten untersucht und validiert – scheinen auch die positiven Auswirkungen bei depressiven Störungen mit Reduktion der Depressionswerte zu sein. Während der mit psychischen Störungen vertraute Leser manche Kapitel, welche für Leser aus anderen Gesundheitsberufen bestimmt sind, getrost überschlagen kann, so sind für jeden Arzt und Psychologen gerade auch die sportwissenschaftlichen Beiträge interessant, eröffnen sie insbesondere dem psychotherapeutisch Tätigen Aspekte, die einem nun aus ganz anderer Perspektive die überragende Rolle von körperlicher Bewegung für die seelische Gesundheit nahebringt. Während des Lesens erinnert man sich nur zu gut an das alte psychoanalytische Diktum, dass das Ich, wie Freud schreibt, zuallererst ein körperliches sei. Ein Praxisteil mit einem ausführlichen „Werkkasten“, der verschiedene Übungen für ein sportliches Training zusammenstellt, auch mit zahlreichen Fotos von Bewegungsabläufen ausgestattet, rundet dieses Buch gelungen ab. Über die Homepage des Verlages erhält der Leser zudem Zugang zu Übungsfilmen und zusätzliches Online-Material. Christian Maier

Viola Oertel-Knöchel, Frank Hänsel: Aktiv für die Psyche – Sport und Bewegungsinterventionen bei psychisch kranken Menschen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2016, kartoniert, 287 Seiten, 29,99 Euro

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema