MEDIZIN: Originalarbeit

Wirksamkeit eines Programms zu Stressreduzierung und Burn-out-Prävention

Eine randomisierte kontrollierte Studie zu einer ambulanten Vorsorgemaßnahme am Kurort

The effectiveness of a stress reduction and burnout prevention program—a randomized controlled trial of an outpatient intervention in a health resort setting

Dtsch Arztebl Int 2016; 113(46): 781-8; DOI: 10.3238/arztebl.2016.0781

Stier-Jarmer, Marita; Frisch, Dieter; Oberhauser, Cornelia; Berberich, Götz; Schuh, Angela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Chronische Stressbelastung scheint sich in den letzten Jahren zunehmend zu verbreiten, insbesondere in der arbeitenden Bevölkerung. Die verfügbaren Daten lassen erkennen, dass psychische Gesundheitsstörungen, darunter auch das Burn-out-Syndrom, nicht nur ein persönliches, sondern auch ein ernstzunehmendes Public-Health-Problem darstellen. Ziel dieser monozentrischen Studie war die Überprüfung der Wirksamkeit eines Burn-out-Präventionsprogramms in Form einer ambulanten Vorsorgemaßnahme am Kurort.

Methode: Personen mit überdurchschnittlich hohem Stresslevel und erhöhtem Burn-out-Risiko wurden per Randomisierung einer Interventions- (IG) oder Wartekontrollgruppe (WG) zugeteilt. Das 3-wöchige Präventionsprogramm beinhaltet Stressmanagement, Bewegungs- und Entspannungstrainings sowie Mooranwendungen. Neben der primären Zielgröße, Veränderung der empfundenen Stressbelastung (PSQ) sechs Monate nach Interventionsende, wurden Burn-out-Symptome, Wohlbefinden, Gesundheitsstatus, psychische Symptome, Rückenschmerz und Arbeitsunfähigkeitstage als sekundäre Zielgrößen erfasst. Die Teilnehmer wurden vor und nach Intervention (3 Wochen) sowie 1, 3 und 6 Monate danach schriftlich befragt.

Ergebnisse: Daten von 88 Personen (IG = 43; WG = 45) wurden („per protocol“) analysiert (Altersmittelwert: 50,85; 76,1 % weiblich). Die IG erreichte zum Interventionsende signifikante Verbesserungen bei allen untersuchten Parametern. Diese wurden während der ersten 3 Monate nach Intervention etwas schwächer und blieben danach stabil für mindestens weitere 3 Monate. Bei der WG konnten im Follow-up keine wesentlichen Veränderungen festgestellt werden. Die Ergebnisse für PSQ wurden in einer „intention to treat“-Analyse (fehlende Werte ersetzt durch Last-Observation-Carried-Forward) mit insgesamt 109 randomisierten Personen bestätigt (ANCOVA für PSQ nach 6 Monaten, Parameterschätzer für Gruppe: −20,57; 95-%-Konfidenzintervall: [−26,09; 15,04]). Große Effektstärken (Cohen’s d für PSQ: 1,09–1,72) bestätigen die Überlegenheit der Intervention.

Schlussfolgerung: Das Programm bewirkte Verbesserungen bei der empfundenen Stressbelastung, emotionalen Erschöpfung und weiteren Zielgrößen. Zukünftige Studien sollten die Langzeiteffekte sowie die Wirkung möglicher Auffrischungskurse untersuchen.

Chronischer Stress scheint sich in den letzten Jahren zunehmend zu verbreiten, insbesondere in der arbeitenden Bevölkerung (1). Die Statistiken der gesetzlichen Renten- und Kran­ken­ver­siche­rung zeigen eine deutliche Zunahme psychischer Gesundheitsprobleme, darunter Erschöpfungszustände, Burn-out und Depression (2, 3). Es existiert derzeit keine einheitliche, international anerkannte Burn-out-Definition (4, 5). Die meisten Konzepte stimmen aber darin überein, dass es sich bei Burn-out um eine langfristige Stressreaktion handelt, die durch anhaltende emotionale Erschöpfung als Leitsymptom charakterisiert ist, begleitet von Zynismus/Depersonalisierung und verminderter persönlicher Leistungsfähigkeit (4, 6).

Der Begriff Burn-out wird gewöhnlich im beruflichen Kontext verwendet und wurde für zahlreiche Berufs- und Personengruppen beschrieben (79). Burn-out ist bekanntlich assoziiert mit einem hohen Leidensdruck und einer Vielzahl an körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen (10, 11), Schlafstörungen (12), verminderter Produktivität und Motivation (13) sowie einem erhöhten Arbeitsunfähigkeitsrisiko (14).

Aufgrund der fehlenden Diagnose- und Klassifikationskriterien ist das Burn-out-Syndrom statistisch schwierig zu quantifizieren. Die aktuelle Prävalenz ist unbekannt, es ist jedoch anzunehmen, dass Burn-out-Fälle überwiegend in den Statistiken der Psychischen Störungen (ICD-10 F00-F99) enthalten sind (15, 16). Die Anzahl der Fälle von Arbeitsunfähigkeit, der betrieblichen Fehltage sowie die Häufigkeit von Frühberentungen aufgrund psychischer Erkrankungen sind in Deutschland in den letzten Jahren stark angestiegen (2). Zwischen 2008 und 2013 nahm die Anzahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankung von 41 Millionen (9 % aller Arbeitsunfähigkeitstage) auf 79 Millionen (13,9 %) zu (17, 18). Der Anteil psychischer Störungen (ICD-10 F00-F99), die zur Frühberentung führten, stieg von 24,2 % im Jahr 2000 auf 43,1 % in 2014 (3).

Diese Daten lassen erkennen, dass psychische Gesundheitsstörungen, darunter auch das Burn-out-Syndrom, nicht nur ein persönliches, sondern auch ein ernstzunehmendes Public-Health-Problem darstellen. Vor dem Hintergrund der hohen (volks-)wirtschaftlichen Kosten wie auch der drohenden gesundheitlichen Folgen für die betroffenen Menschen ist es wichtig, chronischen Stress frühzeitig zu erkennen und mit präventiven Maßnahmen der Entstehung eines voll ausgeprägten Burn-out-Syndroms vorzubeugen, auch wenn dessen Anteil an der Krankheitslast durch psychische Erkrankungen in Deutschland unklar ist.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Anstrengungen unternommen, um effektive Interventionen zur Stressreduzierung und Burn-out-Prävention zu entwickeln (7, 1921).

Chronischer Stress und Burn-out scheinen untrennbar miteinander verbunden zu sein. Es gibt keine konzeptuelle Grenze, an der Stressbewältigung endet und Burn-out-Prävention beginnt. Die Optimierung von Stressbewältigungskompetenzen sollte deshalb ein Schwerpunkt der Burn-out-Prävention sein (22).

Soweit uns bekannt, ist unsere Studie der erste Versuch zur Entwicklung eines Präventionsprogramms für Burn-out-Gefährdete, in dem eine ambulante Vorsorgemaßnahme am Kurort mit einer Stressmanagementintervention kombiniert wurde.

Kurortmedizin (23) umfasst die Behandlung mit ortsgebundenen Heilmitteln, wie zum Beispiel Mineralheilwasser oder Peloide, und wird, soweit indiziert, unter anderem durch Maßnahmen der physikalischen Medizin, Bewegungs- und Entspannungstherapie ergänzt. Ambulante Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen in deutschen Kurorten werden von den gesetzlichen Krankenkassen genehmigt und bezahlt. Die Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel drei Wochen.

Ziel dieser Studie war die Entwicklung, Implementierung und Evaluierung eines dreiwöchigen Programms zur Stressbewältigung und Burn-out-Prävention. Mit einer Kombination aus Stressmanagement und klassischer Kurortmedizin sollte das Programm die akute Stressbelastung der Teilnehmer reduzieren, ihre subjektiven Ressourcen aktivieren, Erholungsprozesse für Körper und Seele einleiten und Strategien für den Umgang mit Stressoren im alltäglichen Leben vermitteln. Im Rahmen einer prospektiven, randomisierten kontrollierten Studie mit einem 6-monatigen Nachbeobachtungszeitraum wurde die Wirksamkeit des Programms untersucht.

Methode

Details zu Ein- und Ausschlusskriterien, Intervention, Fallzahlschätzung und Behandlung fehlender Werte sind dem eMethodenteil zu entnehmen.

Die Studie wurde als zweiarmige randomisierte kontrollierte Studie mit Messzeitpunkten vor und nach Intervention (T0, T1) sowie nach 1-, 3-, und 6-Monaten Follow-up (T2–T4) durchgeführt.

Eingeschlossen wurden Personen mit einem überdurchschnittlich hohen Stresslevel und einem Burn-out-Risiko. Die Teilnehmerrekrutierung erfolgte durch Anzeigen in gedruckten und elektronischen Medien. Studieninteressenten wurden gebeten, zwei Screening-Fragebögen auszufüllen:

  • Maslach-Burn-out-Inventory (MBI-GS-D) (24, 25)
  • und Perceived Stress Questionnaire (PSQ) (26, 27).

Geeignete Personen wurden per Blockrandomisierung (permutierte 10er Blöcke; 1:1) einer Interventionsgruppe (IG) oder einer Wartekontrollgruppe (WG) zugeteilt. Die Interventionsgruppe nahm an einem dreiwöchigen Präventionsprogramm teil, bestehend aus einer Stressmanagementintervention, Entspannungsverfahren, Bewegungstraining und Mooranwendungen. Die Wartekontrollgruppe erhielt in den ersten sechs Monaten keine Behandlung und absolvierte im Anschluss das gleiche Programm.

Zielgrößen und Messverfahren

Als primäre Zielgröße wurde der wahrgenommene Stress (PSQ) zum Zeitpunkt T4 festgelegt. Standardisierte Messinstrumente wurden eingesetzt, um

  • Burn-out-Symptomatik – MBI-GS-D
  • Wohbefinden – WHO-5-Item-Well-Being-Index (WHO-5) (28)
  • Gesundheitsstatus – EuroQol (EQ-5D-5L) General Health Index (29) sowie
  • psychische Symptomatik – ICD-10-Symptom-Rating (IRS) (30) zu messen.

Die Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen sowie Anzahl von Krankheitstagen während der letzten sechs Monate wurden dokumentiert.

Datenanalyse

Laut Fallzahlschätzung waren unter Berücksichtigung möglicher Drop-outs mindestens 90 Teilnehmer erforderlich. Die Datenanalyse wurde für alle Teilnehmer durchgeführt, welche an der Baseline-Befragung sowie an mindestens einer Follow-up-Erhebung teilgenommen hatten („per protocol“-Analyse [PP]). Für die Hauptzielvariable wurde ergänzend eine „intention to trea“-Analyse (ITT) durchgeführt. Das Signifikanzniveau wurde auf p < 0,05 (zweiseitig) festgelegt.

Um mögliche Unterschiede zwischen den Gruppen zu Studienbeginn zu identifizieren, wurde für metrische Variablen der t-Test für unabhängige Stichproben und für kategoriale Merkmale der Pearson Chi-Quadrat-Test verwendet. Für den Vergleich der Veränderungen der primären und sekundären Zielgrößen nach Interventionsende sowie innerhalb des 6 Monats-Follow-up zwischen den Gruppen wurden t-Tests oder Mann-Whitney-U-Tests berechnet. Zusätzlich wurde eine Kovarianzanalyse (ANCOVA adjustiert für Baseline-PSQ) durchgeführt. Standardisierte Effektstärken (Cohen’s d) wurden als Differenz zwischen den Mittelwerten dividiert durch die gepoolte Standardabweichung berechnet.

Ergebnisse

Die eGrafik 1 zeigt das Flussdiagramm der ein- und ausgeschlossenen Teilnehmer im Verlauf der Studie. Die Rücklaufquote im Follow-up betrug 100 %. Demografische und klinische Merkmale der beiden Teilnehmergruppen sind in Tabelle 1 zusammengefasst. Am Studienbeginn konnten dabei keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden.

Demografische und klinische Merkmale am Studienbeginn
Tabelle 1
Demografische und klinische Merkmale am Studienbeginn
Flussdiagramm der ein- und ausgeschlossenen Teilnehmer
eGrafik 1
Flussdiagramm der ein- und ausgeschlossenen Teilnehmer

Das Durchschnittsalter betrug 50,9 Jahre (± 6,9). Die meisten Teilnehmer waren weiblich (76,1 %), verheiratet oder in Beziehung lebend (63,6 %) und gut gebildet. Nahezu alle Teilnehmer waren berufstätig (94,3 %) und repräsentierten eine Vielzahl an unterschiedlichen Berufen, darunter beispielsweise KrankenpflegerInnen, Verwaltungsangestellte oder kaufmännische Angestellte. Mit einer Ausnahme waren alle Teilnehmer bei der Barmer GEK krankenversichert. Die Teilnehmer berichteten für die letzten sechs Monate durchschnittlich 10,6 (± 18,3) krankheitsbedingte Fehltage. 26,1 % wiesen keinerlei Krankheitstage auf. Der mittlere PSQ-Gesamt zu Studienbeginn betrug 68,4 (± 13,4) und lag damit deutlich höher als bei gesunden Erwachsenen, die einen mittleren PSQ-Gesamt von 33,0 aufweisen (27). Der mittlere Wert des Maslach-Burnout-Inventory and Emotional-Exhaustion (MBI-EE) lag bei 4,4 (± 0,6). Im Bereich der psychischen Symptome zeigten sich die höchsten Werte bei den Skalen „Depression“ (M 1,7 ± 0,7) und „Angst“ (M 1,2 ± 0,9). Beide Werte können als geringe bis mittlere Symptombelastung interpretiert werden.

Veränderungen bei PSQ-Gesamt und sekundären Outcomes

Tabelle 2 und die Grafik zeigen die Veränderungen des PSQ-Gesamt und der sekundären Zielgrößen im zeitlichen Verlauf im Vergleich zwischen den beiden Studiengruppen.

Wahrgenommener Stress zu Studienbeginn und Veränderungsscore über die Zeit; – IG (N = 43) versus WG (N = 45) IG, Interventionsgruppe; WG, Wartegruppe; PSQ, Perceived Stress Questionnaire
Grafik
Wahrgenommener Stress zu Studienbeginn und Veränderungsscore über die Zeit; – IG (N = 43) versus WG (N = 45) IG, Interventionsgruppe; WG, Wartegruppe; PSQ, Perceived Stress Questionnaire
Veränderung der Zielgrößen zwischen Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monaten nach Interventionsende
Tabelle 2
Veränderung der Zielgrößen zwischen Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monaten nach Interventionsende

Während zu Studienbeginn keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Gruppen erkennbar waren, unterschieden sich die Mittelwertsdifferenzen (Veränderungen im Vergleich zu Baseline) zwischen beiden Gruppen signifikant zu allen Messzeitpunkten nach Interventionsende. Verglichen mit der WG waren bei den Teilnehmern der IG durchweg signifikante Verbesserungen zu sehen. Auch die ANCOVA ergab signifikante Gruppenunterschiede (PSQ-Gesamt zu T4 in der PP-Analyse: −25,43; [−31,09; −19,77]), bestätigt durch die ITT-Analyse (−20,57; [−26,09; −15,04]). Große Effektstärken, auch in der ITT-Analyse (Cohen’s d für PSQ-Gesamt 1,09–1,72), bestätigen die Überlegenheit der IG im Vergleich zur WG.

Zu Studienbeginn berichteten 96,6 % der Teilnehmer über Rückenschmerzen während der letzten zwei Wochen. Die mittlere Schmerzintensität wurde mit 5,5 (± 2,2) angegeben. Im Vergleich zur WG erzielte die IG eine signifikante Verringerung der Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen nach Interventionsende und im Follow-up (Tabelle 3). Beide Gruppen verzeichneten weniger Krankheitstage im 6-Monats-Follow-up (MD IG = 1, WG = 2) im Vergleich zum 6-Monats-Zeitraum vor Studienbeginn (MD IG = 5, WG = 4). Die Unterschiede zwischen den Gruppen waren nicht signifikant. Es wurden keine Nebenwirkungen berichtet.

Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen zu Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monate nach Interventionsende
Tabelle 3
Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen zu Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monate nach Interventionsende

Diskussion

Das multimodale Präventionsprogramm zielt auf die Reduzierung der empfundenen Stressbelastung und gibt den Teilnehmern Strategien an die Hand, um sich im Umgang mit alltäglichen Stressoren langfristig selbst helfen zu können.

76 % der Teilnehmer waren weiblich, durchschnittlich 51 Jahre alt und gut gebildet. Dies korrespondiert mit den Ergebnissen bevölkerungsbezogener skandinavischer Studien, in denen höhere Werte bei Burn-out und Erschöpfung mit dem weiblichen Geschlecht, höherem Alter (> 50 Jahre) (8, 31) sowie einem höheren Bildungsniveau oder keiner Ausbildung assoziiert sind (8).

Bei den Teilnehmern der IG zeigten sich sofortige signifikante Verbesserungen sowohl beim wahrgenommenen Stress als auch bei den sekundären Zielgrößen. Die Werte verschlechterten sich etwas im Verlauf der ersten drei Monate nach Interventionsende und blieben danach für mindestens weitere drei Monate nahezu unverändert. Bei der WG kam es im gleichen Zeitraum zu keinen wesentlichen Veränderungen. Die in der IG im Zeitverlauf erzielten großen Effektstärken lassen auf eine signifikante Verbesserung der psychischen Befindlichkeit nach Intervention und während des Follow-up schließen. Die Ergebnisse der ITT-Analyse für PSQ-Gesamt stimmen mit denen der primären PP-Analyse überein.

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Studien mit dem Ziel durchgeführt, die Effektivität von Interventionen zur Verminderung von berufsbedingtem Stress und/oder zur Burn-out-Prävention zu untersuchen (7, 1921). Unsere Studie hat mit diesen vieles gemeinsam: Die Studienpopulation war vorwiegend weiblich und bestand aus Personen mit unterschiedlichem beruflichem Hintergrund, die einen erhöhten Stresslevel und/oder ein Burn-out-Risiko aufwiesen; es wurde ein sekundärpräventiver Ansatz verfolgt; die Zielgrößen waren Burn-out, Stress und psychische Gesundheit; und Psychoedukation/kognitive Verhaltenstherapie (KVT) war ein Hauptbestandteil der Intervention. Unterschiede bestehen demgegenüber in Art und Umfang der Interventionen wie auch in ihrer Dauer.

Die meisten Burn-out-Präventionsstudien untersuchten die Wirksamkeit personenbezogener Interventionen wie beispielsweise kognitive Verhaltenstherapie, Kommunikationstraining, Entspannungsverfahren oder ähnliches. In 75 % dieser personenbezogenen Studien konnte eine signifikante Verbesserung der Burn-out-Symptomatik erreicht werden (20). Auch Forschungsprojekte zu betrieblichen Stressmanagementintervention beinhalteten die kognitive Verhaltenstherapie, welche nach Entspannungsverfahren und Meditationstechniken (69 %) am zweithäufigsten eingesetzt wurde (56 %). Oft wurden beide Therapieformen kombiniert. Die kognitive Verhaltenstherapie zeigte dabei durchgängig bessere Resultate als andere Therapieformen oder Therapiekombinationen (21). Körperliche Aktivität zum Stressabbau wurde kaum untersucht.

Die meisten dieser Studien beschreiben Interventionen mit einer Dauer von mehreren Wochen oder Monaten. Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei überwiegend um Therapiesitzungen handelte, die einmal oder mehrmals wöchentlich am Wohnort oder Arbeitsplatz durchgeführt wurden. Dies unterscheidet sich wesentlich von unserem 3-Wochen-Präventionsprogamm am Kurort, das den Teilnehmern nicht nur ein umfassendes multimodales Programm offerierte, sondern durch die Entfernung von Wohnort und Arbeit auch die Möglichkeit bot, dem Alltagsstress für einige Zeit zu entkommen.

Eine der jüngeren Studien untersuchte die Wirksamkeit von Kurortmedizin bei arbeitsbedingtem Burn-out (32). Die in diesem Forschungsprojekt eingesetzten Heilverfahren waren allerdings nicht primär zur Burn-out-Prävention gedacht. Die Studienteilnehmer hielten sich wegen muskuloskelettaler Beschwerden in dem österreichischen Kurort auf, zeigten aber auch Symptome eines Burn-outs. Sie erhielten die übliche individualisierte Kurbehandlung. Eine spezielle Stressmanagementintervention wurde nicht durchgeführt. Es wurde eine deutliche Verbesserung der Burn-out-bezogenen Beschwerden erreicht, die bis zu drei Monate andauerte. Allerdings schränkt das Fehlen einer Kontrollgruppe die Validität dieser Ergebnisse erheblich ein.

Die in unserer Studie erreichten Verbesserungen sind durchaus vergleichbar mit früheren Forschungsergebnissen. Die Ergebnisse in Tabelle 2 beinhalten große Effektstärken für wahrgenommenen Stress, Wohlbefinden, emotionale Erschöpfung und allgemeine Gesundheit während der 6-monatigen Nachbeobachtung. Richardson und Rothstein (21) zeigen in ihrer Metaanalyse mit 36 Studien zur Effektivität von Stressmanagementintervention, dass die kognitive Verhaltenstherapie die einzige Therapieform ist, die ähnlich große Effekte erzielt. Im Gegensatz dazu erreichten multimodale Interventionsprogramme mit einer Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie und/oder Entspannungsverfahren signifikante aber nur kleine Effektstärken. Dabei sank interessanterweise die Effektivität mit der Anzahl der hinzugefügten therapeutischen Komponenten (21). Dies steht im Widerspruch zu den Ergebnissen unserer Studie, bei der ein multimodales Interventionsprogramm bestehend aus Stressmanagementintervention, Entspannungstechniken, körperlichen Aktivitäten und Mooranwendungen sowohl kurz- als auch mittelfristig höchst effektiv war in der Verminderung von Stress und Burn-out-Symptomatik.

Es kann davon ausgegangen werden, dass auch die dreiwöchige Abwesenheit von Zuhause und vom Arbeitsplatz zu den beobachteten Veränderungen beitrug. Frühere Studien zeigten, dass mit Erholungspausen von Beruf und täglicher Arbeitsbelastung kleine, aber positive Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden erreicht und das Stresserleben und Burn-out-Symptome reduziert werden können. Der Erholungseffekt ist jedoch nur von kurzer Dauer. Stresserleben und Burn-out-Symptome verringern sich während eines Urlaubs und nehmen nach der Rückkehr nach Hause wieder zu (33, 34).

Mit unserer Studie konnten keine Aussagen über die Effektivität des Präventionsprogramms für spezielle Subgruppen (Unterschiede bezogen auf Alter, Geschlecht, Bildung et cetera) getroffen werden. Dieser Teilaspekt wird in einer Längsschnittdatenanalyse, basierend auf dem kompletten Datensatz, untersucht.

Es war nicht Ziel dieser Studie zu untersuchen, welche einzelne Interventionsmaßnahme essenziell für die Stress- beziehungsweise Burn-out-Reduktion ist. Für die meisten in unserem Präventionspogramm eingesetzten therapeutischen Maßnahmen wurden stressreduzierende oder antidepressive Effekte bereits in früheren Studien nachgewiesen (3539). Die bisherige Forschung zur Burn-out-Prävention zeigt allerdings, dass Stressmanagementinterventionen dabei eine entscheidende Rolle spielen könnten (20).

Als Limitationen dieser Studie sind zunächst ein potenzieller Bias durch die Verwendung von Selbstbeurteilungsinstrumenten sowie das Fehlen zusätzlicher Parameter zu nennen, welche potenziell Einfluss auf Stressempfinden und Burn-out-Symptome haben können (zum Beispiel Persönlichkeitsmerkmale, soziale Unterstützung). Die Verwendung einer Freiwilligen-Stichprobe könnte dazu geführt haben, dass nur höchstmotivierte Personen an der Studie teilnahmen, was die Generalisierbarkeit der Ergebnisse einschränken würde. Aufgrund der potenziellen Überschätzung von Therapieeffekten ist das in der Studie verwendete Wartegruppendesign umstritten. Dennoch gilt es als übliches und sinnvolles Verfahren in der Evaluation von Stressmanagementinterventionen (21), das ethische (Behandlungsgarantie) und methodische Vorzüge (zum Beispiel Kontrolle für Zeit, Regression zur Mitte) aufweist (40). Abschließend ist zu erwähnen, dass ein Bias durch die fehlende Verblindung, die jedoch im Wartegruppendesign kaum realisierbar ist, nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Stärken der Studie liegen in der Verwendung von gut validierten Befragungsinstrumenten, der Gewissenhaftigkeit der Studienteilnehmer, der beeindruckenden Rücklaufquote und Vollständigkeit der Datensätze sowie der niedrigen Drop-out-Rate.

Wie bereits erwähnt wurden unsere Studienteilnehmer auf Basis ihres wahrgenommenen Stresslevels und ihrer Burn-out-Symptome ausgewählt. Es bleibt unklar, ob die Studienergebnisse auf alle Bevölkerungsgruppen mit einem Burn-out-Risiko übertragbar sind. Für unsere Studienpopulation jedoch konnten die Durchführbarkeit dieses kurortbasierten Präventionsprogrammes, seine positive Wirkung auf das Stresserleben und andere gesundheitsrelevante Parameter sowie seine hohe grundsätzliche Akzeptanz sehr deutlich gezeigt werden.

Danksagung
Wir bedanken uns bei unseren Studienteilnehmern für ihr Engagement und ihre Ausdauer, welche den Erfolg der Studie erst möglich machte, sowie bei unseren Kolleginnen Gisela Immich und Michaela Kirschneck für die wertvolle Unterstützung bei der Durchführung der Studie vor Ort.

Einhaltung ethischer Standards
Die Studie wurde von der Ethikkommission der Ludwig-Maximilians-Universität München genehmigt (Studiennr. 547–13). Von allen Studienteilnehmern wurde eine Einverständniserklärung zur Studienteilnahme eingeholt.

Registrierung der Studie
Deutsches Register für klinische Studien: DRKS00009625

Interessenkonflikt
Die Studie wurde vom Bayerischen Ministerium für Gesundheit und Pflege im Rahmen eines Förderprogrammes finanziert (Zuwendungsbescheid Nr. K1-04-00014-2012-EA_BayGA). Antragsteller in diesem Programm – hier die Kurortverwaltung von Bad Aibling (AibKur) – müssen 30 % Eigenanteil einbringen. Die Kosten für die medizinischen und therapeutischen Anwendungen wurden von der Barmer GEK getragen.

Die Förderer hatten weder Einfluss auf die Planung und Durchführung der Studie noch auf die Auswertung und Publikation der Ergebnisse.

Der Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung (IBE), LMU München, erhielt Drittmittel für die Durchführung der Studie.

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 21. 12. 2015, revidierte Fassung angenommen: 28. 6. 2016

Anschrift für die Verfasser
Dr. rer. biol. hum. Marita Stier-Jarmer
Public Health und Versorgungsforschung
Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
Marchioninistraße 17, 81377 München
marita.stier-jarmer@med.lmu.de

Zitierweise
Stier-Jarmer M, Frisch D, Oberhauser C, Berberich G, Schuh A: The effectiveness of a stress reduction and burnout prevention program—a randomized controlled trial of an outpatient intervention in a health resort setting. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 781–8. DOI: 10.3238/arztebl.2016.0781

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

Zusatzmaterial
Mit „e“ gekennzeichnete Literatur:
www.aerzteblatt.de/lit4616 oder über QR-Code

eMethodenteil, eGrafik:
www.aerzteblatt.de/16m0781 oder über QR-Code

1.
Lohmann-Haislah A: Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2012.
2.
Bundes­psycho­therapeuten­kammer: BPtK-Studie zur Arbeitsunfähigkeit – Psychische Erkrankungen und Burnout. www.bptk.de/uploads/ media/20120606_AU-Studie-2012.pdf (last accessed on 28 June 2016).
3.
DRV-Bund: Rentenversicherung in Zeitreihen – DRV-Schriften Band 22. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund 2015.
4.
Bianchi R, Schonfeld IS, Laurent E: Burnout-depression overlap: a review. Clin Psychol Rev 2015; 36C: 28–41 CrossRef MEDLINE
5.
Kaschka WP, Korczak D, Broich K: Burnout: a fashionable diagnosis. Dtsch Arztebl Int 2011; 108: 781–7 VOLLTEXT
6.
Schaufeli WB, Leiter MP, Maslach C: Burnout: 35 years of research and practice. Career Dev Int 2009; 14: 204–20 CrossRef
7.
Awa WL, Plaumann M, Walter U: Burnout prevention: a review of intervention programs. Patient Educ Couns 2010; 78: 184–90 CrossRef MEDLINE
8.
Ahola K, Honkonen T, Isometsa E, et al.: Burnout in the general population. Results from the Finnish Health 2000 Study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2006; 41: 11–7 CrossRef MEDLINE
9.
Scheuch K, Haufe E, Seibt R: Teachers’ health. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 347–56 VOLLTEXT
10.
Honkonen T, Ahola K, Pertovaara M, et al.: The association between burnout and physical illness in the general population—results from the Finnish Health 2000 Study. J Psychosom Res 2006; 61: 59–66 CrossRef MEDLINE
11.
Peterson U, Demerouti E, Bergstrom G, et al.: Burnout and physical and mental health among Swedish healthcare workers. J Adv Nurs 2008; 62: 84–95 CrossRef MEDLINE
12.
Ekstedt M, Soderstrom M, Akerstedt T, et al.: Disturbed sleep and fatigue in occupational burnout. Scand J Work Environ Health 2006; 32: 121–31 CrossRef MEDLINE
13.
Taris TW: Is there a relationship between burnout and objective performance? A critical review of 16 studies. Work Stress 2006; 20: 316–34 CrossRef
14.
Ahola K, Kivimaki M, Honkonen T, et al.: Occupational burnout and medically certified sickness absence: a population-based study of Finnish employees. J Psychosom Res 2008; 64: 185–93 CrossRef MEDLINE
15.
Bianchi R, Schonfeld IS, Laurent E: Burnout: Absence of binding diagnostic criteria hampers prevalence estimates. Int J Nurs Stud 2015; 52: 789–90 CrossRef MEDLINE
16.
Korczak D, Wastian M, Schneider M: Therapie des Burnout-Syndroms. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Band 120. Köln: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 2012.
17.
Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2011 www.baua.de/suga (last accessed on 26 June 2016).
18.
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013 www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsunfaehigkeit/Kosten.html (last accessed on 26 June 2016).
19.
van der Klink JJL, Blonk RWB, Schene AH, et al.: The benefits of interventions for work-related stress. Am J Public Health 2001; 91: 270–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.
Walter U, Plaumann M, Krugmann C: Burnout Interventions. In: Bährer-Kohler S (ed.): Burnout for experts—prevention in the context of living and working. New York: Springer Science+Business Media 2013: 223–46 CrossRef
21.
Richardson KM, Rothstein HR: Effects of occupational stress management intervention programs: a meta-analysis. J Occup Health Psych 2008; 13: 69–93 CrossRef MEDLINE
22.
Hillert A: [How is burnout treated? Treatment approaches between wellness, job-related prevention of stress, psychotherapy, and social criticism]. Bundesgesundheitsbla 2012; 55: 190–6 CrossRef MEDLINE
23.
Gutenbrunner C, Bender T, Cantista P, et al.: A proposal for a worldwide definition of health resort medicine, balneology, medical hydrology and climatology. Int J Biometeorol 2010; 54: 495–507 CrossRef MEDLINE
24.
Büssing A, Glaser J: Managerial Stress und Burnout, a Collaborative International Study (CISMS), Die deutsche Untersuchung. München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie 1998 PubMed Central
25.
Schaufeli WB, Leiter MP, Maslach C, Jackson SE: Maslach Burnout Inventory—General Survey (MBI-GS). In: Maslach C, Jackson SE, Leiter MP (eds.): Maslach burnout inventory manual (3rd edition). Palo Alto: Consulting Psychologists Press 1996 MEDLINE
26.
Fliege H, Rose M, Arck P, et al.: Validierung des “Perceived Stress Questionnaire“ (PSQ) an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica 2001; 47: 142–52 CrossRef
27.
Fliege H, Rose M, Arck P, et al.: The Perceived Stress Questionnaire (PSQ) reconsidered: Validation and reference values from different clinical and healthy adult samples. Psychosom Med 2005; 67: 78–88 CrossRef MEDLINE
28.
Bech P: Measuring the dimension of psychological general well-being by the WHO-5. Quality of Life Newsletter 2004; 32: 15–6.
29.
Herdman M, Gudex C, Lloyd A, et al.: Development and preliminary testing of the new five-level version of EQ-5D (EQ-5D-5L). Qual Life Res 2011; 20: 1727–36 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.
Tritt K, von Heymann F, Zaudig M, et al.: [Development of the „ICD-10-Symptom-Rating“(ISR) questionnaire]. Z Psychosom Med Psychother 2008; 54: 409–18 CrossRef MEDLINE
31.
Lindblom KM, Linton SJ, Fedeli C, et al.: Burnout in the working population: relations to psychosocial work factors. Int J Behav Med 2006; 13: 51–9 CrossRef MEDLINE
32.
Blasche G, Leibetseder V, Marktl W: Association of spa therapy with improvement of psychological symptoms of occupational burnout: a pilot study. Forsch Komplementmed 2010; 17: 132–6 CrossRef MEDLINE
33.
Westman M, Eden D: Effects of a respite from work on burnout: vacation relief and fade-out. J Appl Psychol 1997; 82: 516–27 CrossRef
34.
de Bloom J, Kompier M, Geurts S, et al.: Do we recover from vacation? Meta-analysis of vacation effects on health and well-being. J Occup Health 2009; 51: 13–25 CrossRef MEDLINE
35.
Li AW, Goldsmith CAW: The effects of yoga on anxiety and stress. Altern Med Rev 2012; 17: 21–35 MEDLINE
36.
Wang CW, Chan CHY, Ho RTH, et al.: Managing stress and anxiety through qigong exercise in healthy adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. BMC Complement Altern Med 2014; 14: 8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.
Koole S: The psychology of emotion regulation: An integrative review. Cognition Emotion 2009; 23: 4–41 CrossRef
38.
Rethorst CD, Wipfli BM, Landers DM: The antidepressive effects of exercise. A meta-analysis of randomized trials. Sports Med 2009; 39: 491–511 CrossRef MEDLINE
39.
Borys C, Nodop S, Tutzschke R, et al.: [Evaluation of the German new back school. Pain-related and psychological characteristics]. Schmerz 2013; 27: 588–96 CrossRef MEDLINE
40.
Hart T, Fann JR, Novack TA: The dilemma of the control condition in experience-based cognitive and behavioural treatment research. Neuropsychol Rehabil 2008; 18: 1–21 CrossRef MEDLINE
e1.
Lazarus RS, Folkman S: Stress, appraisal, and coping. New York: Springer; 1984.
e2.
Ilse L, Berberich G, Konermann J, Piesbergen C, Zaudig M: Persönlichkeitsfacetten im DSM-5: Klinische Relevanz bei stressassoziierten Erkrankungen. Persönlichkeitsstörungen 2014; 18: 59–66.
e3.
Berberich G, Zaudig M, Hagel E, et al.: Klinische Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen und akzentuierten Persönlichkeitszügen bei stationären Burnout-Patienten. Persönlichkeitsstörungen 2012; 16: 85–95.
e4.
Zaudig M, Berberich G, Konermann J: Persönlichkeit und Burn-out – eine Übersicht. Persönlichkeitsstörungen 2012; 16: 75–84.
e5.
Engels JM, Diehr P: Imputation of missing longitudinal data: a comparison of methods. J Clin Epidemiol 2003; 56: 968–76 CrossRef
Public Health und Versorgungsforschung, Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie, Ludwig-Maximilians-Universität, München: Dr. rer. biol. hum. Stier-Jarmer, Dipl. SpOec Frisch, Dr. rer. biol. hum. Oberhauser, Prof. Dr. Dr. Dipl. Meteorol. Schuh
Psychosomatische Klinik Windach: Dr. med. Berberich
Wahrgenommener Stress zu Studienbeginn und Veränderungsscore über die Zeit; – IG (N = 43) versus WG (N = 45) IG, Interventionsgruppe; WG, Wartegruppe; PSQ, Perceived Stress Questionnaire
Grafik
Wahrgenommener Stress zu Studienbeginn und Veränderungsscore über die Zeit; – IG (N = 43) versus WG (N = 45) IG, Interventionsgruppe; WG, Wartegruppe; PSQ, Perceived Stress Questionnaire
Demografische und klinische Merkmale am Studienbeginn
Tabelle 1
Demografische und klinische Merkmale am Studienbeginn
Veränderung der Zielgrößen zwischen Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monaten nach Interventionsende
Tabelle 2
Veränderung der Zielgrößen zwischen Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monaten nach Interventionsende
Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen zu Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monate nach Interventionsende
Tabelle 3
Häufigkeit und Intensität von Rückenschmerzen zu Studienbeginn und 1, 3, und 6 Monate nach Interventionsende
Flussdiagramm der ein- und ausgeschlossenen Teilnehmer
eGrafik 1
Flussdiagramm der ein- und ausgeschlossenen Teilnehmer
1.Lohmann-Haislah A: Stressreport Deutschland 2012 – Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund/Berlin/Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2012.
2.Bundes­psycho­therapeuten­kammer: BPtK-Studie zur Arbeitsunfähigkeit – Psychische Erkrankungen und Burnout. www.bptk.de/uploads/ media/20120606_AU-Studie-2012.pdf (last accessed on 28 June 2016).
3.DRV-Bund: Rentenversicherung in Zeitreihen – DRV-Schriften Band 22. Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund 2015.
4.Bianchi R, Schonfeld IS, Laurent E: Burnout-depression overlap: a review. Clin Psychol Rev 2015; 36C: 28–41 CrossRef MEDLINE
5.Kaschka WP, Korczak D, Broich K: Burnout: a fashionable diagnosis. Dtsch Arztebl Int 2011; 108: 781–7 VOLLTEXT
6.Schaufeli WB, Leiter MP, Maslach C: Burnout: 35 years of research and practice. Career Dev Int 2009; 14: 204–20 CrossRef
7.Awa WL, Plaumann M, Walter U: Burnout prevention: a review of intervention programs. Patient Educ Couns 2010; 78: 184–90 CrossRef MEDLINE
8.Ahola K, Honkonen T, Isometsa E, et al.: Burnout in the general population. Results from the Finnish Health 2000 Study. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 2006; 41: 11–7 CrossRef MEDLINE
9.Scheuch K, Haufe E, Seibt R: Teachers’ health. Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 347–56 VOLLTEXT
10.Honkonen T, Ahola K, Pertovaara M, et al.: The association between burnout and physical illness in the general population—results from the Finnish Health 2000 Study. J Psychosom Res 2006; 61: 59–66 CrossRef MEDLINE
11.Peterson U, Demerouti E, Bergstrom G, et al.: Burnout and physical and mental health among Swedish healthcare workers. J Adv Nurs 2008; 62: 84–95 CrossRef MEDLINE
12.Ekstedt M, Soderstrom M, Akerstedt T, et al.: Disturbed sleep and fatigue in occupational burnout. Scand J Work Environ Health 2006; 32: 121–31 CrossRef MEDLINE
13.Taris TW: Is there a relationship between burnout and objective performance? A critical review of 16 studies. Work Stress 2006; 20: 316–34 CrossRef
14.Ahola K, Kivimaki M, Honkonen T, et al.: Occupational burnout and medically certified sickness absence: a population-based study of Finnish employees. J Psychosom Res 2008; 64: 185–93 CrossRef MEDLINE
15.Bianchi R, Schonfeld IS, Laurent E: Burnout: Absence of binding diagnostic criteria hampers prevalence estimates. Int J Nurs Stud 2015; 52: 789–90 CrossRef MEDLINE
16.Korczak D, Wastian M, Schneider M: Therapie des Burnout-Syndroms. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Band 120. Köln: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 2012.
17.Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2011 www.baua.de/suga (last accessed on 26 June 2016).
18.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013 www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-Praxis/Statistiken/Arbeitsunfaehigkeit/Kosten.html (last accessed on 26 June 2016).
19.van der Klink JJL, Blonk RWB, Schene AH, et al.: The benefits of interventions for work-related stress. Am J Public Health 2001; 91: 270–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
20.Walter U, Plaumann M, Krugmann C: Burnout Interventions. In: Bährer-Kohler S (ed.): Burnout for experts—prevention in the context of living and working. New York: Springer Science+Business Media 2013: 223–46 CrossRef
21.Richardson KM, Rothstein HR: Effects of occupational stress management intervention programs: a meta-analysis. J Occup Health Psych 2008; 13: 69–93 CrossRef MEDLINE
22.Hillert A: [How is burnout treated? Treatment approaches between wellness, job-related prevention of stress, psychotherapy, and social criticism]. Bundesgesundheitsbla 2012; 55: 190–6 CrossRef MEDLINE
23.Gutenbrunner C, Bender T, Cantista P, et al.: A proposal for a worldwide definition of health resort medicine, balneology, medical hydrology and climatology. Int J Biometeorol 2010; 54: 495–507 CrossRef MEDLINE
24.Büssing A, Glaser J: Managerial Stress und Burnout, a Collaborative International Study (CISMS), Die deutsche Untersuchung. München: Technische Universität, Lehrstuhl für Psychologie 1998 PubMed Central
25.Schaufeli WB, Leiter MP, Maslach C, Jackson SE: Maslach Burnout Inventory—General Survey (MBI-GS). In: Maslach C, Jackson SE, Leiter MP (eds.): Maslach burnout inventory manual (3rd edition). Palo Alto: Consulting Psychologists Press 1996 MEDLINE
26.Fliege H, Rose M, Arck P, et al.: Validierung des “Perceived Stress Questionnaire“ (PSQ) an einer deutschen Stichprobe. Diagnostica 2001; 47: 142–52 CrossRef
27.Fliege H, Rose M, Arck P, et al.: The Perceived Stress Questionnaire (PSQ) reconsidered: Validation and reference values from different clinical and healthy adult samples. Psychosom Med 2005; 67: 78–88 CrossRef MEDLINE
28.Bech P: Measuring the dimension of psychological general well-being by the WHO-5. Quality of Life Newsletter 2004; 32: 15–6.
29.Herdman M, Gudex C, Lloyd A, et al.: Development and preliminary testing of the new five-level version of EQ-5D (EQ-5D-5L). Qual Life Res 2011; 20: 1727–36 CrossRef MEDLINE PubMed Central
30.Tritt K, von Heymann F, Zaudig M, et al.: [Development of the „ICD-10-Symptom-Rating“(ISR) questionnaire]. Z Psychosom Med Psychother 2008; 54: 409–18 CrossRef MEDLINE
31.Lindblom KM, Linton SJ, Fedeli C, et al.: Burnout in the working population: relations to psychosocial work factors. Int J Behav Med 2006; 13: 51–9 CrossRef MEDLINE
32.Blasche G, Leibetseder V, Marktl W: Association of spa therapy with improvement of psychological symptoms of occupational burnout: a pilot study. Forsch Komplementmed 2010; 17: 132–6 CrossRef MEDLINE
33.Westman M, Eden D: Effects of a respite from work on burnout: vacation relief and fade-out. J Appl Psychol 1997; 82: 516–27 CrossRef
34.de Bloom J, Kompier M, Geurts S, et al.: Do we recover from vacation? Meta-analysis of vacation effects on health and well-being. J Occup Health 2009; 51: 13–25 CrossRef MEDLINE
35.Li AW, Goldsmith CAW: The effects of yoga on anxiety and stress. Altern Med Rev 2012; 17: 21–35 MEDLINE
36.Wang CW, Chan CHY, Ho RTH, et al.: Managing stress and anxiety through qigong exercise in healthy adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. BMC Complement Altern Med 2014; 14: 8 CrossRef MEDLINE PubMed Central
37.Koole S: The psychology of emotion regulation: An integrative review. Cognition Emotion 2009; 23: 4–41 CrossRef
38.Rethorst CD, Wipfli BM, Landers DM: The antidepressive effects of exercise. A meta-analysis of randomized trials. Sports Med 2009; 39: 491–511 CrossRef MEDLINE
39.Borys C, Nodop S, Tutzschke R, et al.: [Evaluation of the German new back school. Pain-related and psychological characteristics]. Schmerz 2013; 27: 588–96 CrossRef MEDLINE
40.Hart T, Fann JR, Novack TA: The dilemma of the control condition in experience-based cognitive and behavioural treatment research. Neuropsychol Rehabil 2008; 18: 1–21 CrossRef MEDLINE
e1. Lazarus RS, Folkman S: Stress, appraisal, and coping. New York: Springer; 1984.
e2.Ilse L, Berberich G, Konermann J, Piesbergen C, Zaudig M: Persönlichkeitsfacetten im DSM-5: Klinische Relevanz bei stressassoziierten Erkrankungen. Persönlichkeitsstörungen 2014; 18: 59–66.
e3.Berberich G, Zaudig M, Hagel E, et al.: Klinische Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen und akzentuierten Persönlichkeitszügen bei stationären Burnout-Patienten. Persönlichkeitsstörungen 2012; 16: 85–95.
e4.Zaudig M, Berberich G, Konermann J: Persönlichkeit und Burn-out – eine Übersicht. Persönlichkeitsstörungen 2012; 16: 75–84.
e5.Engels JM, Diehr P: Imputation of missing longitudinal data: a comparison of methods. J Clin Epidemiol 2003; 56: 968–76 CrossRef

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige