ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2016Versandapotheken: Politik geht in die Knie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Argumente der Apothekerverbände sind nicht stichhaltig, sie sind vor allem scheinheilig. Apotheken konzentrieren sich dort, wo Geld zu verdienen ist – und das sind nicht die strukturschwachen Regionen. Die Beratungsleistung ist marginal. Die Politik geht vor den Interessenvertretern der Verbände in die Knie – ziemlich egal ob Ärzte, Pharmaindustrie oder Apotheker – diesmal eben die Apotheker. Die Patienteninteressen sind definitiv sekundär – schreibt einer, dessen Vater schwer an Parkinson erkrankt ist und der froh über jeden nicht zu unternehmenden Weg zur Apotheke ist.

Dr. med. Peter Kroschwald, 16816 Neuruppin

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema