ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2016Adipositas-Chirurgie: Magenbypass für mindestens 10 Jahre hoch effektiv

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Adipositas-Chirurgie: Magenbypass für mindestens 10 Jahre hoch effektiv

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Circa 23 % der Männer und 24 % der Frauen in Deutschland haben einen BMI von ≥ 30 kg/m2 und gelten damit als adipös (1). Als krankhaft wird die Adipositas bei einem BMI ≥ 40 kg/m2 ohne Komorbidität und ab einem BMI ≥ 35 kg/m2 mit Komorbidität eingestuft (2). Wenn andere Möglichkeiten keinen zufriedenstellenden Erfolg bringen, kann die bariatrische Chirurgie eine Option sein. Der Roux-Y-Magenbypass (RYMP), der Schlauchmagen und das adjustierbare Magenband sind Verfahren dazu. Bislang gab es wenig vergleichende Daten zur Effektivität dieser Methoden im Langzeitverlauf. Die Lücke schließt nun eine große, retrospektive Kohortenstudie an mehreren medizinischen Zentren für Veterans Affairs in den USA (3).

Analysiert wurden die Daten von 1 787 Patienten, die mit einem RYMP versorgt worden waren. Der BMI betrug vor Therapie durchschnittlich 47,7 kg/m2, die Patienten waren durchschnittlich 52 Jahre alt. Für weitere 379 Patienten vergleichbaren Alters war der Schlauchmagen gewählt worden (BMI durchschnittlich 43,8 kg/m2) und für 246 Patienten das adjustierbare Magenband (BMI durchschnittlich 42,7 kg/m2). Die Effektivität wurde über den Gewichtsverlust ermittelt. Kontrollgruppe waren 5305 adipöse Patienten ohne chirurgische Therapie (durchschnittlicher BMI 47,1 kg/m2).

Nach 4 Jahren hatten Patienten mit RYMP durchschnittlich 27,5 % ihres Körpergewichts verloren (–41,0 kg), beim Schlauchmagen waren es durchschnittlich 17,8 % (–25,3 kg) und beim Magenband 10,6 % (–15,4 kg). Bei den konservativ betreuten Studienteilnehmern reduzierte sich das Körpergewicht um weniger als 5 % des Basiswertes. Die Gruppe der RYMP-Patienten, für die 10-Jahres-Daten vorlagen (n = 564), hatte in diesem Zeitraum durchschnittlich 41,3 kg abgenommen (–28,6 % des Ausgangsgewichts), bei konservativer Therapie wurden –7,3 % erreicht und für die beiden anderen Methoden gibt es noch keine 10-Jahres-Daten.

Fazit: Die verschiedenen Methoden der bariatrischen Chirurgie sind einer großen Kohortenstudie aus den USA zufolge deutlich wirksamer bei der Reduzierung des Körpergewichts als nicht zu operieren. Im ersten Jahr verlieren die Patienten mit Roux-Y-Magenbypass mehr Gewicht als bei Schlauchmagen oder Magenband. Die Differenzen bleiben über 4 Jahre nahezu bestehen, wenn auch in den einzelnen Gruppen jeweils wieder Gewichtszunahmen beobachtet werden. Der Roux-Y-Magenbypass ist auch nach 10 Jahren noch hoch wirksam.

„Die Studie belegt beeindruckend die Langzeiteffektivität der bariatrischen Chirurgie über 10 Jahre an einer großen Fallzahl von Bypass-Patienten im Vergleich zu nicht operierten Patienten mit vergleichbarer Komorbidität“, kommentieren Prof. Dr. med. Thomas P. Hüttl und Dr. med. Otto Dietl, Chefärzte am Adipositas Zentrum München. „Die Patientenkollektive der Bypass- versus Schlauchmagen- und Magenbandgruppe sind allerdings inhomogen. Die Überlegenheit der Bypass- und Schlauchmagenoperation im Vergleich zum Magenband gilt aber heute als erwiesen.“

Die Daten prospektiv-randomisierter Studien differierten aber von den Ergebnissen der aktuellen Studie. In den ersten beiden Jahren bestehe kein Unterschied bei Gewichtsverlust und Remission der Komorbiditäten zwischen Bypass und Schlauchmagen (4). „Beide Verfahren, Roux-Y-Magenbypass und Schlauchmagen, müssen heute als Standardverfahren angesehen werden“, so Hüttl und Dietl. Die Therapiewahl erfolge individuell unter Berücksichtigung von BMI, Komorbiditäten, Medikamenten- und Suchtmittelanamnese wie Nikotinkonsum und Patientenwunsch.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Mensink GBM, et al.: Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Bundesgesundheitsbl 2013; 56: 786–94.
  2. S3-Leitlinie Chirurgie der Adipositas 2010.
  3. Maciejewski M, Arterburn DE, et al.: Bariatric surgery and long-term durability of weight loss. JAMA Surgery 2016; doi: 10.1001/jamasurg. 2016. 2317.
  4. Schauer RP, Bhatt DL, et al.: Bariatric surgery versus intensive medical therapy for diabetes –3-year outcomes. N Engl J Med 2014; 370: 2002–13.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote