ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2016GOÄ-Novelle: Entscheiden wird der Ärztetag

POLITIK

GOÄ-Novelle: Entscheiden wird der Ärztetag

Dtsch Arztebl 2016; 113(46): A-2082 / B-1733 / C-1716

Maibach-Nagel, Egbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Am 8. November 2016 hat die Bundes­ärzte­kammer die Spitzen der Verbände nach Berlin eingeladen. Diskussionsthema: Der aktuelle Stand zur Novelle der Gebührenordnung für Ärzte.

Nicht nur auf dem Ärztetag: Breiter fachlicher Austausch für die GOÄ-Reform. Foto: Jürgen Gebhardt
Nicht nur auf dem Ärztetag: Breiter fachlicher Austausch für die GOÄ-Reform. Foto: Jürgen Gebhardt

Nichts ist endverhandelt. Wir berichten über ‚work in progress‘.“ Dr. med. Klaus Reinhardt, Vorstandsmitglied der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Vorsitzender des Ausschusses „Gebührenordnung der Bundes­ärzte­kammer“, startete seinen Bericht zu den Beratungen für eine neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit der Aufforderung zu sachgerechter Diskussion. Was das federführende Dezernat in 30 Sitzungen bis dato im Gespräch mit den 130 geladenen Verbänden zur Abklärung der Leistungslegenden erarbeitet hatte, werde noch im November mit dem Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV) erörtert. Reinhardt: „Ein Großteil der Leistungslegenden konnten wir in den Gesprächen mit den Verbänden durchwinken, circa ein Drittel wurde mit inhaltlichen Veränderungen versehen.“

Anzeige

Was gegenüber der PKV in den Verhandlungen nicht durchsetzbar sei, werde seitens der Verbände direkt mit der PKV erörtert. Eine klare und detaillierte Leistungslegendierung sei für die Bewertung der Leistungen und für die künftigen Fortentwicklungen der GOÄ wichtig. Regelhaft sei dann der einfache Satz, der sich einerseits an realen Kosten, andererseits an der heutigen realen Steigerung orientieren soll. Dieser könne dann nicht mehr unterschritten, aber bei Angabe von Gründen verdoppelt werden. Ärzte könnten auch künftig, so Reinhardt, vor der Behandlung mit ihren Patienten freie Vereinbarungen treffen, mit den auch weiterhin stufenlosen Steigerungsmöglichkeiten des einfachen Satzes.

Diskutiert wurde weiterhin die laut Reinhardt als „conditio sine qua non“ geplante Änderung der Bundesärzteordnung, insbesondere die Einrichtung der Gemeinsamen Kommission (GeKo). Sie solle – paritätisch besetzt aus Ärzten auf der einen sowie PKV und Beihilfe auf der anderen Seite – einvernehmliche Empfehlungen zur Weiterentwicklung der GOÄ treffen.

Rechtsweg weiterhin offen

„Lehnen wir die GeKo ab, dann werden wir am laufenden Prozess nicht mehr teilhaben“, sagte Reinhardt. Der Gesetzgeber wie auch PKV und Beihilfe hätten die GeKo zur Voraussetzung für ein neues GOÄ-Paket gemacht. Laut Reinhardt biete die GeKo Möglichkeiten, die GOÄ an sich, ändernde Kostenstrukturen oder innovative Leistungen anzufassen. Geregelt sei, so Reinhardt, dass die GeKo-Empfehlungen rechtsprägend, nicht rechtsverbindlich sein sollen; Ärzten stehe – wie heute auch – der Rechtsweg offen. Abgesichert vor unerwünschten Änderungen sei man, weil die Empfehlungen „einstimmig einvernehmlich“ gefasst werden müssten.

Preiseffekt von 5,8 Prozent

Grundsätzlich sei nach Stand der Verhandlungen ein Preiseffekt der GOÄ für die ersten drei Jahre in Höhe von 5,8 (+/–0,6) Prozent erreichbar, gemessen an der von der Bundesanstalt für die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hochgerechneten sogenannten „Kopfschadenssumme“ der Privatversicherten. Die Hochrechnung der Kopfschadensstatistik sei die greifbare, verlässliche Größe zur Kontrolle des Preiseffektes einer neuen GOÄ, da sie rechtlich verbindlich vonseiten der PKV-Unternehmen an das BaFin gemeldet würden. Die 5,8 Prozent seien ausschließlich auf die GOÄ-basierten Ausgaben der Kostenträger bezogen. Morbidität, Kostensteigerungen durch neue innovative Leistungen oder auch Epidemien, oder neue höhere Inanspruchnahme blieben ebenso unberücksichtigt wie Selbstzahlerleistungen.

Nächster Schritt ist ein Workshop zur Prüfung und Diskussion der Neuregelungen von Bundesärzteordnung und Paragrafenteil. Die Erkenntnisse daraus würden in die Beratungen des BÄK-Ausschusses „Gebührenordnung“ einfließen. Auf die Frage eines Verbandsteilnehmers, wer letztlich die Entscheidung für das „Go“ des Gesamtpaketes treffen werde, hatte Reinhardt eine klare Antwort: „der Deutsche Ärztetag.“

Egbert Maibach Nagel

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen:

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema