ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2016Berlin: Kolat soll neue Gesundheitssenatorin werden

AKTUELL

Berlin: Kolat soll neue Gesundheitssenatorin werden

Dtsch Arztebl 2016; 113(47): A-2128 / B-1766 / C-1746

afp; Maybaum, Thorsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dilek Kolat (SPD) soll neue Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Frauen werden. Foto: dpa
Dilek Kolat (SPD) soll neue Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Frauen werden. Foto: dpa

Rund zwei Monate nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus haben sich SPD, Linke und Grüne auf eine gemeinsame Regierung verständigt. Es ist bundesweit die erste rot-rot-grüne Regierung unter Führung der Sozialdemokraten. Senatorin für Gesundheit, Pflege und Frauen soll Dilek Kolat (SPD) werden. Die Diplom-Wirtschaftsmathematikerin ist bislang Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen. Kolat löst den derzeitigen Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) ab. Inhaltlich haben sich SPD, Grüne und Linke beim Thema Gesundheit auf einige Leitlinien verständigt. Vorgesehen sind zum Beispiel, die Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser zu verbessern und die Qualitätsorientierung zu stärken. Darüber hinaus soll die bisherige Krankenhausplanung zu einer sektorübergreifenden Versorgungsplanung erweitert werden. Den Plänen der Koalition zufolge soll, wo nötig, die ambulante Versorgung für die Kliniken geöffnet werden. „Die ambulante Versorgung außerhalb der normalen Sprechstunden wird in Kooperation mit der KV und den Krankenhäusern (Stichwort Portalpraxen) verbessert und adäquat aus dem Budget der KV finanziert“, heißt es. Weitere Themen: In der Drogenpolitik ist ein Modellprojekt zur Abgabe von Cannabis geplant. Die Koalition legt Wert auf den barrierefreien Zugang zu Arztpraxen. Das Regierungsbündnis muss von den Parteitagen beziehungsweise den Parteimitgliedern abgesegnet werden. afp/may

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema