VARIA: Feuilleton

Gemeinden schießen zu

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenn Städte und Gemeinden nach dem Prinzip der Kostendeckung arbeiten würden, dann müßten die Bürger für die Nutzung öffentlicher Einrichtungen oftmals wesentlich tiefer in die Tasche greifen. Ein Kursus in der Volkshochschule beispielsweise müßte mehr als dreimal so teuer sein, eine Theaterkarte achtmal so teuer, wenn die Aufwendungen mit den Kursusgebühren oder den Eintrittspreisen gedeckt werden sollten. Es gibt allerdings Gründe, warum die Städte und Gemeinden vor allem bei kulturellen Einrichtungen erheblich zuschießen; deren Angebot soll nämlich auch jenen Bürgern zugänglich sein, die nur über geringe Einkünfte verfügen. Anders sieht die Rechnung bei den kommunalen Entsorgungsunternehmen aus. Dort gilt das Verursacherprinzip. Das heißt: Die Kosten werden denen aufgebürdet, bei denen der Unrat anfällt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote