Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dr. med. P. Erwin Odenbach (71), Facharzt für Neurologie und Psychiatrie aus Köln-Rondorf, im Ruhestand lebender Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages, wurde mit der Johannes-Weyer-Medaille der rheinischen Ärzteschaft geehrt, die ihm der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Prof. Dr. med. Jörg-D. Hoppe, Düren, anläßlich der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein am 12. Mai überreichte.
Die Medaille ist nach dem rheinischen Arzt Dr. Weyer benannt, der sich ausgangs des 16. Jahrhunderts gegen die "Hexenverbrennungen" einsetzte. Dr. Odenbach wurde geehrt für sein lange währendes berufspolitisches Engagement im Dienste der Ärzteschaft. Von 1966 bis 1975 war er Vorsitzender des Marburger Bundes (Bundesverband). Von 1969 bis 1975 war Odenbach Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein. Im März 1975 trat Dr. P. Erwin Odenbach als Geschäftsführender Arzt und Leiter der Abteilung "Fortbildung und Wissenschaft" in die Dienste der Bundesärztekammer in Köln ein. Von 1989 bis 1990 war er Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages. Auch heute noch gehört Odenbach dem Redaktionsausschuß des "Rheinischen Ärzteblattes" an, ebenso dem Ausschuß "Psychiatrie" der Ärztekammer Nordrhein.


Prof. Dr. med. Peter C. Scriba (60), Direktor der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München, und Prof. Dr. med. Friedrich Wilhelm Schildberg (62), Direktor der Chirurgischen Klinik Großhadern der Universität München, erhielten die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Universität Lübeck (Dr. med. h. c.). Prof. Scriba hat von 1980 bis 1990 die Lübecker Universitätsklinik für Innere Medizin geleitet. Prof. Schildberg war von 1978 bis 1989 Direktor der Lübecker Universitätsklinik für Chirurgie.


Dr. med. Kurt Joussen, Facharzt für Allgemeinmedizin aus Bottrop, Vorsitzender des Ausschusses "Senioren" des Hartmannbundes und Stellvertretender Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), erhielt in Anerkennung seines ehrenamtlichen Engagements in der ärztlichen Berufs- und Gesundheitspolitik, in der Kommunalpolitik und in der Seniorenarbeit (seit 1989) das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurden ausgezeichnet: Dr. med. Sirus Adari, Facharzt für Innere Medizin, Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises in Walsrode/Niedersachsen und Gründer der "Walsroder Krebshilfe"; Dr. med. Hans-Walter Roth, niedergelassener Augenarzt aus Ulm, Präsident des International Contact Lens Council, Mitglied des Präsidiums des ECLSO. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote