PERSONALIEN

Ulrich Gottstein: Hohe Ziele und praktisches Wirken

Dtsch Arztebl 2017; 114(1-2): A-37 / B-33 / C-33

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Ulrich Gottstein, Foto: privat
Ulrich Gottstein, Foto: privat

Es gab Jahre, in denen Prof. Dr. med. Ulrich Gottstein (90), wenn er für Frieden und Versöhnung über politische und ideologische Grenzen hinweg warb, belächelt, ja angefeindet wurde. Auch im Kollegenkreis. Man hielt ihn für blauäugig. Er hat sich gottlob nie irritieren lassen und schließlich sogar die organisierte Ärzteschaft überzeugt. Sie zeichnete ihn 2011 mit der Paracelsus-Medaille aus. Gottstein, der am 28. November 1926 in Stettin geboren wurde, hat den deutschen Zweig der International Physicians for the Prevention of Nuclear War (IPPNW) initiiert, mitbegründet, über Jahrzehnte inspiriert und international repräsentiert. Als die Organisation 1985 den Friedensnobelpreis erhielt, hielt unter anderem Gottstein eine Dankesrede im Osloer Rathaus. Auch mit seiner Hilfe verwandte sich die IPPNW über ihr ursprüngliches Anliegen hinaus schon früh für humanitäre Hilfen in Kriegsgebieten, so im früheren Jugoslawien und dem Irak.

Bei allem politischen Engagement blieb Gottstein seinem Arztberuf und seinem Fach, der Inneren Medizin, eng verbunden, sei es als Wissenschaftler, etwa in der Angiologie, sei es als Kliniker und Chefarzt in Frankfurt am Main, sei es als Palliativmediziner. Auf seine Initiative hin wurde 1996 in Frankfurt das Evangelische Hospital für Palliativmedizin mit 20 Betten eröffnet, damals die erste Einrichtung in Hessen und die dritte in Deutschland. Gottstein hat es verstanden, sich und anderen hohe Ziele zu setzen und diese zugleich höchst praktisch anzugehen. Getragen haben ihn dabei sein christlicher Glaube und die Überzeugung, dass der Arztberuf humanitär begründet ist. Norbert Jachertz

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Personalien

    Personalien

    Karin Oechsle: Angehörige von Krebskranken im Fokus
    Ingrid Fischbach: Neue Patientenbeauftragte der Regierung
    Ayman Mohssen: Sprecher für Deutschlands Medizinstudierende
    Titus Brinker: Weltweite Nichtraucher-Initiative
    Martina Kadmon: Augsburger Gründungsdekanin
    Arthur Konnerth: Impulsgeber für die Neurowissenschaften
    Christiane Woopen: Vordenkerin für ethische Fragen
    Tanja Germerott: Visionen für das Fach Rechtsmedizin
    Cornel Sieber: Experte für die Biomedizin des Alterns
    Gerd Heusch: Aktiv für die Herzgesundheit
    Tedros Adhanom Ghebreyesus: WHO-Generalsekretär nach Kampfabstimmung
    Michael Manns: Kampagne gegen Hepatitis C
    Christoph Specht: Erklärer der wesentlichen Dinge
    Christine Faller: Koordinatorin für Rezeptqualität
    Stefanie Speidel: Navigatorin im OP
    Heiner Greten: „Leibarzt“ von Helmut Schmidt
    Birgit Timmermann: Kandidatin für die Sozialwahl
    Mark Wainberg †: Pionier der HIV-Forschung
    Benjamin Beyersdorf: Radler zwischen den Welten
    Sedar Küni: Türkischer Arzt seit Monaten in Haft
    Emmanuelle Charpentier: Pathogenen auf der Spur
    Sylvia Thun: Einsatz für IT-Standards im Gesundheitswesen
    Hugo Katus: Erfinder des Troponin-Tests
    Jürgen Möller-Nehring: Stimme der Opfer des Blutskandals
    Bernhard Riedl: Leidenschaftlicher Hausarzt und Lehrer
    Helmut Haid: Koryphäe der Phlebologie wird 100
    Ingeborg Rapoport †: Begründerin der Neonatologie
    Inge Paulini: Strahlenschutz in der Forschung im Visier
    Ulrich M. Gassner: Fragestellungen des E-Health-Rechts im Blick
    Thomas Mertens: Virologe ist neuer Leiter der STIKO
    Peter Gottfried Kremsner: Therapie für malariakranke Kinder vereinfacht
    Thomas Earl Starzl †: Pionier der Lebertransplantation gestorben
    Ferdinand M. Gerlach: Weiter an der Spitze des Sachverständigenrates
    Michael J. Schmeißer: Seltene Erkrankungen im Fokus
    Jochen Taupitz: Verbindung von Recht, Medizin und Ethik
    Friedrich-Christian Riess: Herzenssache „Herzbrücke“
    Fritz H. Kemper: Wissenschaftler und Berufspolitiker
    Stefanie Reich-Schupke: Initialzündung für phlebologische Forschung
    Jörg Fegert: Familienforscher und Kinderschützer
    Andrea Meurer: Präsidentin in einer Männerdomäne

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige