ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2017Depression: Patientenleitlinie neu erschienen

AKTUELL

Depression: Patientenleitlinie neu erschienen

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Neuauflage der Patientenleitlinie „Unipolare Depression“ hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Die Patientenleitlinie basiert auf der kombinierten S3-Leitlinie/Nationalen Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“. Nach der Aktualisierung dieser wissenschaftlichen Leitlinie haben ÄZQ und Fachgesellschaften jetzt auch die Patientenleitlinie überarbeitet.

Depressionen gehören zu den häufigen Erkrankungen. Foto: picutre alliance
Depressionen gehören zu den häufigen Erkrankungen. Foto: picutre alliance

Sie übersetzt die aktuellen Empfehlungen der Expertengruppe in eine allgemeinverständliche Sprache. So bietet sie Menschen mit Depressionen und deren Angehörigen wichtige Informationen zum Umgang mit der Krankheit und Unterstützung beim Gespräch mit dem Arzt oder Psychotherapeuten. „Die Patientenleitlinie kann Sie durch eine Erkrankungsphase begleiten oder ein erster Schritt sein, sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen. Das ärztliche oder psychotherapeutische Gespräch kann sie aber nicht ersetzen“, schreiben die Autoren in der Einführung. Die Patientenleitlinie gilt nicht für Kinder und Jugendliche und widmet sich auch nicht der bipolaren Erkrankung. Zu den Neuerungen gehört ein Kapitel über leicht zugängliche Behandlungsangebote.

Anzeige

Auf der Grundlage der ausführlichen Patientenleitlinie hat das ÄZQ zusätzlich eine Kurzinformation für Patienten erarbeitet. hil

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote