ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2017Baden-Württemberg: Techniker und Medi schließen Psychotherapie-Vertrag

AKTUELL

Baden-Württemberg: Techniker und Medi schließen Psychotherapie-Vertrag

PP 16, Ausgabe Januar 2017, Seite 4

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Patienten sollen in dem Facharztvertrag nicht länger als zwei Wochen auf einen Termin warten müssen. Foto: 123RF/pressmaster
Patienten sollen in dem Facharztvertrag nicht länger als zwei Wochen auf einen Termin warten müssen. Foto: 123RF/pressmaster

Einen neuen Facharztvertrag zur psychotherapeutischen Versorgung haben der Verband Medi Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse (TK) geschlossen. Start ist im April. „Der Vertrag sieht vor, dass Patienten in der Regel nicht länger als zwei Wochen auf einen Termin warten müssten“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung.

Die Vertragspartner setzen dafür auf neue Modelle bei der Vergütung psychotherapeutischer Leistungen. Kürzere Therapien mit häufigen Arzt-Patienten-Kontakten werden zu Beginn der Behandlung besser vergütet. Auch Gruppentherapien werden finanziell aufgewertet. Medi und TK haben sich darauf verständigt, bei den meisten Therapien auf Genehmigungsverfahren zu verzichten. Kürzere Wartezeiten sollen auch dadurch erreicht werden, dass die Psychotherapeuten freie Therapieplätze ins Internet einstellen.

Anzeige

Bereits 2012 schloss Medi den sogenannten PNP(Psychiatrie, Neurologie, Psychotherapie)-Vertrag mit der AOK-Baden-Württemberg und der Bosch BKK ab. Am Modul Psychotherapie nehmen nach Angaben von Medi derzeit circa 550 Ärzte und Psychotherapeuten teil. Im Jahr 2016 folgte ein Facharztvertrag für die psychotherapeutische Versorgung mit der DAK-Gesundheit, der aktuell 220 Teilnehmer hat. „Die Zahlen sind in beiden Verträgen konstant steigend und die Teilnehmer sind grundsätzlich flächendeckend über das Bundesland verteilt“, erklärte Frank Hofmann, Vorstand von Medi Baden-Württemberg. Im dritten Quartal 2016 sind rund 1 400 Behandlungsfälle im DAK-Vertrag und rund 10 000 Behandlungsfälle im Psychotherapiemodul des PNP-Vertrages abgerechnet worden. PB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema