Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Arbeit von Trappe und Voit greift ein interessantes altes Thema auf, hat allerdings methodische Grenzen (1). Die geringen Veränderungen des Blutdrucks sind trotz Signifikanz von fraglicher Relevanz zumal die Methode der Blutdruckmessung nicht beschrieben wird. Trotz Bezeichnung als „Riva Rocci“ (auskultatorische Messung) legen die zum Teil mit zwei Nachkommastellen angegebenen Werte eine oszillometrische Messung nahe, deren Genauigkeit vermutlich nur bei ± 3 mm Hg liegt. Der Einfluss des Messvorgangs selbst bleibt unberücksichtigt.

Die Diskussion versucht die Effekte überwiegend mit Charakteristika der Komposition zu erklären, obwohl es dafür kaum publizierte Daten gibt und dies auch nicht untersucht wurde. Wir haben bereits früher die kardiovaskulären, hormonellen und psychologischen Effekte der Musik unter anderem von J. Strauss untersucht (2) und konnten im Unterschied weniger objektive Stress mindernde Effekte feststellen.

In einer weiteren Arbeit unter Verwendung derselben Musikstücke fanden wir Stress mindernde Effekte bei Patienten mit Hypertonie vor allem bei der „meditativen“ Musik von R. Shankar, obgleich diese Musik nicht den Hörgewohnheiten entsprach (3). Wir halten Elemente der Komposition ebenfalls für wichtig, sehen allerdings den Faktor der Ablenkung (zum Beispiel von Besorgnis) als weitere wichtige Wirkkomponente an.

Auf der Basis dieser Erkenntnisse haben wir eigens komponierte Musik mit hohem Periodizitätsgrad zur rezeptiven Musiktherapie in einer Koronarsportgruppe getestet. Wir konnten feststellen, dass „die Patienten von der Musikintervention hinsichtlich einer geringeren Besorgtheit und Ängstlichkeit sowie niedrigeren β-Endorphinkonzentrationen und einem niedrigeren systolischen Blutdruck trotz körperlicher Aktivität profitiert“ haben (4).

Es ist bedauerlich, dass Trappe et al. nicht auf diese und weitere Arbeiten, die den Einfluss von Musik auf (psycho)physiologische Parameter untersuchten, Bezug genommen haben.

DOI: 10.3238/arztebl.2017.0043b

Prof. Dr. med. Martin Möckel

Dr. med. Jörn Ole Vollert

Charité – Universitätsmedizin Berlin, martin.moeckel@charite.de

1.
Trappe H-J, Voit G: The cardiovascular effect of musical genres—a randomized controlled study on the effect of compositions by W. A. Mozart, J. Strauss, and ABBA. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 347–52 VOLLTEXT
2.
Möckel M, Rocker L, Stork T, et al.: Immediate physiological responses of healthy volunteers to different types of music: cardiovascular, hormonal and mental changes. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 1994; 68: 451–9 CrossRef MEDLINE
3.
Möckel M, Stork T, Vollert J, et al.: [Stress reduction through listening to music: effects on stress hormones, hemodynamics and mental state in patients with arterial hypertension and in healthy persons]. Dtsch Med Wochenschr 1995; 120: 745–52 CrossRef MEDLINE
4.
Vollert JO, Stork T, Rose M, Möckel M: [Music as adjuvant therapy for coronary heart disease. Therapeutic music lowers anxiety, stress and beta-endorphin concentrations in patients from a coronary sport group]. Dtsch Med Wochenschr 2003; 128: 2712–6 CrossRef MEDLINE
1. Trappe H-J, Voit G: The cardiovascular effect of musical genres—a randomized controlled study on the effect of compositions by W. A. Mozart, J. Strauss, and ABBA. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 347–52 VOLLTEXT
2.Möckel M, Rocker L, Stork T, et al.: Immediate physiological responses of healthy volunteers to different types of music: cardiovascular, hormonal and mental changes. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 1994; 68: 451–9 CrossRef MEDLINE
3. Möckel M, Stork T, Vollert J, et al.: [Stress reduction through listening to music: effects on stress hormones, hemodynamics and mental state in patients with arterial hypertension and in healthy persons]. Dtsch Med Wochenschr 1995; 120: 745–52 CrossRef MEDLINE
4. Vollert JO, Stork T, Rose M, Möckel M: [Music as adjuvant therapy for coronary heart disease. Therapeutic music lowers anxiety, stress and beta-endorphin concentrations in patients from a coronary sport group]. Dtsch Med Wochenschr 2003; 128: 2712–6 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige