POLITIK

E-Shishas und E-Zigaretten: Debatte um Schaden und Nutzen

Dtsch Arztebl 2017; 114(3): A-70 / B-62 / C-62

Schaller, Katrin; Mons, Ute

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Foto: iStockphoto
Foto: iStockphoto

In Fachkreisen herrscht Uneinigkeit: Die einen sehen das Potenzial von E-Zigaretten, die Gesundheitsbelastung von Rauchern zu senken. Die anderen befürchten, dass das Lifestyleprodukt, insbesondere Jugendliche, erst zum Rauchen animiert.

Für die einen sind sie das Wundermittel, das der Tabakepidemie ein Ende setzen kann, für die anderen der Wolf im Schafspelz – in Fachkreisen herrscht Uneinigkeit über Nutzen oder Schaden von E-Zigaretten. Grund dafür sind zwei unterschiedliche Sichtweisen auf dasselbe Produkt: Entwöhnungsexperten haben den Raucher im Fokus und betonen das Potenzial von E-Zigaretten, die Gesundheitsbelastung der Raucher deutlich senken zu können – Voraussetzung dafür ist aber, dass Raucher vollständig von Tabak- auf E-Zigaretten umsteigen. Diese Gruppe unterstützt eine möglichst unbeschränkte Verbreitung der E-Zigarette. Vertreter aus dem Bereich öffentliche Gesundheit hingegen haben die gesamte Gesellschaft im Blick – also nicht nur Raucher, sondern auch ehemalige und Nie-Raucher und vor allem Jugendliche. Sie erkennen den möglichen Nutzen der Produkte für Raucher an, sehen aber mit einem gesundheitlich bedenklichen Lifestyleprodukt auch neue Probleme auf die Gesellschaft zukommen und mahnen zur Vorsicht.

Große Produktvielfalt

Welchen Nutzen oder Schaden haben E-Zigaretten nun tatsächlich für die Gesellschaft? Um dies abzuschätzen, müssen vier Aspekte gegeneinander abgewogen werden:

  • Gesundheitsschutz: Welche langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen haben E-Zigaretten auf den Konsumenten?
  • Tabakentwöhnung: Sind E-Zigaretten ein wirksames Hilfsmittel zum Rauchstopp?
  • Jugendschutz: Erleichtern E-Zigaretten Jugendlichen den Einstieg ins Rauchen?
  • Schutz Dritter: Gefährden E-Zigaretten die Gesundheit von im Raum anwesenden Nichtkonsumenten?

Erschwert wird die Bewertung von E-Zigaretten durch die große Produktvielfalt und die kontinuierliche, schnelle Weiterentwicklung der Produkte. Zudem besteht bei einigen Studien durch Verbindungen von Autoren zur Tabak-, E-Zigaretten- oder Pharmaindustrie ein Interessenkonflikt.

Gesundheitsschutz: E-Zigaretten sind im Vergleich zu Tabakzigaretten deutlich weniger schädlich, aber auch kein harmloses Lifestyleprodukt. Um welche Größenordnung E-Zigaretten weniger schädlich als Tabakzigaretten sind, lässt sich derzeit nicht quantifizieren, denn es fehlen Studien zum Einfluss eines langfristigen E-Zigaretten-Konsums auf die Gesundheit.

Die meisten Inhaltsstoffe gelten für die orale Aufnahme als unbedenklich – dies gilt aber nicht zwangsläufig auch für die inhalative Aufnahme. So gilt der Hauptbestandteil des Aerosols, das Propylenglykol, bei oraler Aufnahme als unbedenklich (1), vernebelt löst es aber Augen- und Atemwegsirritationen aus (2, 3). Auch die Aromen sind bei oraler Aufnahme unbedenklich, zur inhalativen Aufnahme fehlen jedoch toxikologische Daten. Nikotin macht abhängig und steht zunehmend im Verdacht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs zu fördern (46); besonders in Schwangerschaft und Adoleszenz ist es bedenklich (4, 6, 7). Daneben finden sich im Aerosol in Abhängigkeit von der Batteriestärke, dem Nutzungsverhalten und dem Gerätetyp unterschiedliche Konzentrationen krebserzeugender und potenziell krebserzeugender Substanzen wie Formaldehyd und Acetaldehyd (810), wobei modernere Geräte deutlich weniger Aldehyde produzieren (11). Für Raucher mögen E-Zigaretten also eine weniger schädliche – wenn auch nicht harmlose – Alternative zum Rauchen sein, für Nichtraucher, insbesondere Jugendliche, bedeuten sie aber ein vermeidbares Gesundheitsrisiko (6).

Tabakentwöhnung: Eine wissenschaftlich fundierte Aussage zum Nutzen von E-Zigaretten in der Tabakentwöhnung ist nach der aktuellen Studienlage nicht möglich, da bislang nur wenige randomisiert-kontrollierte klinische Studien vorliegen. Die vorliegenden Reviews (1217) betonen den sehr geringen Evidenzgrad der Studienlage. Entsprechend diesen Reviews könnten E-Zigaretten mit Nikotin Raucher besser beim Rauchstopp unterstützen als nikotinfreie und möglicherweise wirken sie ähnlich gut wie Nikotinpflaster (1214). Malas et al. (16) kommen zu dem Schluss, dass E-Zigaretten möglicherweise manchen Rauchern beim Rauchstopp helfen und Rahman et al. (14) zufolge deuten die vorliegenden Studien auf einen Nutzen nikotinhaltiger E-Zigaretten in der Tabakentwöhnung hin. Nur ein Review kommt zu dem Schluss, dass Raucher durch E-Zigaretten von einem Rauchstopp eher abgehalten werden (17). Dieses hat allerdings auch nicht-randomisierte Beobachtungsstudien eingeschlossen, die aufgrund ihres Designs für die Fragestellung nur eine geringe Aussagekraft besitzen. Die publizierten klinischen Studien haben E-Zigaretten der ersten Generation verwendet – die heutigen, weiterentwickelten Geräte sind möglicherweise effektiver. Derzeit laufen 15 klinische Studien – diese könnten belastbarere Erkenntnisse liefern (12).

Dualer Konsum problematisch

Problematisch ist der weit verbreitete gleichzeitige Konsum von Tabak- und E-Zigaretten – rund 70 Prozent der Konsumenten verwenden beide Produkte (18, 19). Wie viele Raucher aus diesem dualen Konsum zu Tabakzigaretten zurückkehren, wie viele darin verharren, wie viele auf E-Zigaretten umsteigen oder letztlich auf jeglichen Konsum verzichten, ist derzeit völlig unklar. Unter gesundheitspolitischen Gesichtspunkten bringt aber möglicherweise nur der vollständige Umstieg auf E-Zigaretten einen Vorteil, denn große Kohortenstudien deuten darauf hin, dass eine Reduktion des Zigarettenkonsums das Mortalitätsrisiko im Vergleich zu unvermindert Weiterrauchenden nicht signifikant senkt (20, 21). Das langfristige Gesundheitsrisiko könnte für einen dualen Konsumenten sogar größer sein, wenn er jahrelang parallel zum E-Zigaretten-Konsum zwar weniger, aber kontinuierlich weiterraucht, anstatt ganz mit dem Rauchen aufzuhören (10, 11).

Jugendschutz: In Deutschland ist Kindern und Jugendlichen der Erwerb und Konsum von E-Zigaretten seit April 2016 verboten, es ist aber noch nicht bekannt, wie gut dies umgesetzt wird. Grundsätzlich lässt sich mit E-Zigaretten das Verhaltensmuster des Rauchens erlernen. Die vorliegenden Studien lassen jedoch noch keine klare Aussage zu, ob E-Zigaretten Jugendlichen den Einstieg ins Rauchen erleichtern. Einem Review zufolge deuten zwei Längsschnittstudien darauf hin, dass nichtrauchende Jugendliche, die E-Zigaretten verwendet haben, später doppelt so häufig mit dem Rauchen beginnen wie Jugendliche, die keine E-Zigaretten verwendet haben (23). Einen klaren kausalen Zusammenhang belegen sie jedoch nicht.

In Deutschland ist der Probierkonsum bei unter Zwanzigjährigen mit fast 14 Prozent hoch und ist in dieser Altersgruppe unter Nichtrauchern weiter verbreitet als in anderen Altersgruppen. Ein regelmäßiger Konsum ist allerdings selten und Jugendliche verwenden eher nikotinfreie als nikotinhaltige E-Zigaretten. (19)

Auswirkungen auf Dritte: Mit dem ausgeatmeten Aerosol gelangen gesundheitsschädliche Substanzen wie Propylenglykol, lungengängige Partikel, Formaldehyd, Acetaldehyd, flüchtige organische Substanzen und Metalle in die Raumluft (24). Die Belastung ist zwar geringer als durch Zigarettenrauch (24), wenn aber viele E-Zigaretten gleichzeitig konsumiert werden, steigt die Belastung der Raumluft mit Partikeln auf Werte wie in einer verrauchten Bar (25). Nichtkonsumenten atmen diese Schadstoffe ein. Dies könnte insbesondere für sensible Gruppen wie Kinder, Asthmatiker, Allergiker, Herzpatienten und Personen mit vorgeschädigter Lunge problematisch sein. Derzeit liegen keine Studien vor, die eine Abschätzung der potenziellen Gesundheitsgefährdung für Nichtkonsumenten ermöglichen.

Insgesamt entsteht für die Gesellschaft nur dann ein Vorteil, wenn viele Raucher vollständig auf E-Zigaretten umsteigen und gleichzeitig möglichst wenige Neukonsumenten unter Nichtrauchern gewonnen werden. Einen vollständigen Umstieg können die vorliegenden Studien noch nicht belegen; sie deuten eher darauf hin, dass der duale Konsum mit zweifelhaftem gesundheitlichem Vorteil vorherrscht. Zudem könnten E-Zigaretten auch für Jugendliche interessante Lifestyleprodukte mit eigenem Schadenspotenzial sein und möglicherweise den Einstieg ins Rauchen erleichtern. Für Nichtkonsumenten bedeuten die Produkte eine neue Raumluftbelastung, die es im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes zu vermeiden gilt. Bedenklich ist auch der Einstieg der Tabakindustrie ins E-Zigaretten-Geschäft, denn für die Tabakindustrie werden Tabakzigaretten noch auf Jahrzehnte das Hauptgeschäft bleiben.

Wirksame Regulierung nötig

Damit E-Zigaretten für die Gesellschaft einen größeren Nutzen als Schaden entwickeln, ist eine wirksame Regulierung notwendig, die den E-Zigaretten-Konsum insbesondere für junge Nichtraucher unattraktiv und für Raucher als weniger schädliche Alternative zu Zigaretten und als Mittel zum Rauchstopp attraktiv macht. Dazu gehört neben den in Deutschland bereits umgesetzten Abgabebeschränkungen an Jugendliche, Werbeeinschränkungen und Qualitätsanforderungen ein Nutzungsverbot in Nichtraucherbereichen (26). Darüber hinaus sollten Raucher, die mithilfe von E-Zigaretten einen Rauchstopp versuchen wollen, ermutigt werden, vollständig auf E-Zigaretten umzusteigen und den Zigarettenkonsum zu beenden. Wegen der bislang unklaren Langzeitfolgen sollte das langfristige Ziel idealerweise auch die Beendigung des E-Zigaretten-Konsums sein.

  • Zitierweise dieses Beitrags:
    Dtsch Arztbl 2017; 114 (3): A 70–1

Anschrift für die Verfasserinnen:
Dr. rer. nat. Katrin Schaller
Stabsstelle Krebsprävention, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, k.schaller@dkfz.de


@Literatur im Internet:
www.aerzteblatt.de/lit0317
oder über QR-Code.

Anzeige
1.
Agency for Toxic Substances and Disease Registry: Toxicological profile for propylene glycol. U.S. Department of Health and
Human Services, Public Health Service. http://www.atsdr.cdc.gov/toxprofiles/tp.asp?id=1122&tid=240 (last accessed on 21 December 2016).
2.
Deutsche Forschungsgemeinschaft SSzPgAM-K: MAK value documentation for propylene glycol. The MAK Collection for Occupational Health and Safety. http://onlinelibrary.wiley.com/book/10.1002/3527600418/topics
(last accessed on 21 December 2016).
3.
Wieslander G, Norback D, Lindgren T: Experimental exposure to propylene glycol mist in aviation emergency training: acute ocular and respiratory effects. Occup
Environ Med 2001; 58: 649–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4.
Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.): Gesundheitsrisiko Nikotin. Fakten zum Rauchen. Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg. 2015.
5.
Grando SA: Connections of nicotine to cancer. Nat Rev Cancer 2014; 14: 419–29 CrossRef MEDLINE
6.
Pisinger C: A systematic review of health effects of electronic cigarettes. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-
nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016). 2016.
7.
England LJ, Bunnell RE, Pechacek TF, Tong VT, McAfee TA: Nicotine and the developing human: a neglected element in the electronic cigarette debate. Am J Prev Med 2015; 49: 286–93 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8.
Hutzler C, Paschke M, Kruschinski S, Henkler F, Hahn J, Luch A: Chemical
hazards present in liquids and vapors of electronic cigarettes. Arch Toxicol 2014; 88: 1295–308 CrossRef MEDLINE
9.
Kosmider L, Sobczak A, Fik M, et al.: Carbonyl compounds in electronic cigarette vapors: effects of nicotine solvent and
battery output voltage. Nicotine Tob Res 2014; 16: 1319–26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10.
Talih S, Balhas Z, Salman R, Karaoghlanian N, Shihadeh A: „Direct Dripping“:
A high-temperature, high-formaldehyde emission electronic cigarette use method. Nicotine Tob Res 2016; 18: 453–9 CrossRef MEDLINE
11.
Gillman IG, Kistler KA, Stewart EW, Paolantonio AR: Effect of variable power levels on the yield of total aerosol mass and formation of aldehydes in e-cigarette aerosols.
Regul Toxicol Pharmacol 2016; 75: 58–65 CrossRef MEDLINE
12.
Hartmann-Boyce J, McRobbie H, Bullen C, Begh R, Stead LF, Hajek P: Electronic cigarettes for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev 2016; 9: CD010216 CrossRef
13.
El Dib R, Suzumura EA, Akl EA, et al.: Electronic nicotine delivery systems and/or electronic non nicotine delivery systems for tobacco smoking cessation or reduction: a systematic review and meta-analysis. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016).
14.
Rahman MA, Hann N, Wilson A, Worrall-Carter L: Electronic cigarettes: patterns of use, health effects, use in smoking cessation and regulatory issues. Tob Induc Dis 2014; 12: 21 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15.
Khoudigian S, Devji T, Lytvyn L, Campbell K, Hopkins R, O’Reilly D: The efficacy and short-term effects of electronic cigarettes as a method for smoking cessation: a systematic review and a meta-analysis. Int J Public Health 2016; 61: 257–67 CrossRef MEDLINE
16.
Malas M, van der Tempel J, Schwartz R,
et al.: Electronic cigarettes for smoking cessation: a systematic review. Nicotine Tob Res 2016; 18: 1926–36 CrossRef MEDLINE
17.
Kalkhoran S, Glantz SA: E-cigarettes and smoking cessation in real-world and clinical settings: a systematic review and meta-analysis. Lancet Respir Med 2016; 4: 116–28 CrossRef
18.
West R, Beard E, Brown J: Trends in electronic cigarette use in England. Smoking Toolkit Study. http://www.smokinginengland.info/downloadfile/?type=sts-documents&src=25 (last accessed on 21 December 2016).
19.
Eichler M, Blettner M, Singer S: The use of e-cigarettes – a population-based cross-sectional survey of 4002 individuals in 2016. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 847–54 VOLLTEXT
20.
Tverdal A, Bjartveit K: Health consequences of reduced daily cigarette consumption. Tob Control 2006; 15: 472–80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21.
Godtfredsen NS, Holst C, Prescott E, Vestbo J, Osler M: Smoking reduction, smoking cessation, and mortality: a 16-year follow-up of 19,732 men and women from The Copenhagen Centre for Prospective Population Studies. Am J Epidemiol 2002; 156: 994–1001 CrossRef
22.
Grana R, Benowitz N, Glantz SA: E-cigarettes: a scientific review. Circulation 2014; 129: 1972–86 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23.
Yoong SL, Tzelepis F, Wiggers J, et al.: Prevalence of smoking-proxy electronic inhaling system (SEIS) use and its association with tobacco initiation in youths:
a systematic review. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/
(last accessed on 21 December 2016).
24.
Fernández E, Fu M, Martínez-Sánchez JM: Exposure to aerosol from smoking-proxy electronic inhaling systems: a systematic review. Background paper to the WHO
report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016).
25.
Soule EK, Maloney SF, Spindle TR, Rudy AK, Hiler MM, Cobb, CO: Electronic cigarette use and indoor air quality in a natural setting. Tob Control 2017; 26: 109–12 CrossRef MEDLINE
26.
World Health Organization: Conference of the Parties to the WHO Framework Convention on Tobacco Control, seventh session, Delhi, India, 7–12 November 2016, Provisional agenda item 5.5.2, FCTC/COP/7/11, August 2016. Electronic Nicotine Delivery Systems and Electronic Non-Nicotine Delivery Systems (ENDS/ENNDS). Report by WHO. www.who.int/fctc/cop/cop7/FCTC_COP_7_11_EN.pdf (last accessed on 21 December 2016).
Deutsches Krebsforschungszentrum: Dr. rer. nat. Katrin Schaller, Dr. sc. hum. Ute Mons
1. Agency for Toxic Substances and Disease Registry: Toxicological profile for propylene glycol. U.S. Department of Health and
Human Services, Public Health Service. http://www.atsdr.cdc.gov/toxprofiles/tp.asp?id=1122&tid=240 (last accessed on 21 December 2016).
2. Deutsche Forschungsgemeinschaft SSzPgAM-K: MAK value documentation for propylene glycol. The MAK Collection for Occupational Health and Safety. http://onlinelibrary.wiley.com/book/10.1002/3527600418/topics
(last accessed on 21 December 2016).
3. Wieslander G, Norback D, Lindgren T: Experimental exposure to propylene glycol mist in aviation emergency training: acute ocular and respiratory effects. Occup
Environ Med 2001; 58: 649–55 CrossRef MEDLINE PubMed Central
4. Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg.): Gesundheitsrisiko Nikotin. Fakten zum Rauchen. Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg. 2015.
5. Grando SA: Connections of nicotine to cancer. Nat Rev Cancer 2014; 14: 419–29 CrossRef MEDLINE
6. Pisinger C: A systematic review of health effects of electronic cigarettes. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-
nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016). 2016.
7. England LJ, Bunnell RE, Pechacek TF, Tong VT, McAfee TA: Nicotine and the developing human: a neglected element in the electronic cigarette debate. Am J Prev Med 2015; 49: 286–93 CrossRef MEDLINE PubMed Central
8. Hutzler C, Paschke M, Kruschinski S, Henkler F, Hahn J, Luch A: Chemical
hazards present in liquids and vapors of electronic cigarettes. Arch Toxicol 2014; 88: 1295–308 CrossRef MEDLINE
9. Kosmider L, Sobczak A, Fik M, et al.: Carbonyl compounds in electronic cigarette vapors: effects of nicotine solvent and
battery output voltage. Nicotine Tob Res 2014; 16: 1319–26 CrossRef MEDLINE PubMed Central
10. Talih S, Balhas Z, Salman R, Karaoghlanian N, Shihadeh A: „Direct Dripping“:
A high-temperature, high-formaldehyde emission electronic cigarette use method. Nicotine Tob Res 2016; 18: 453–9 CrossRef MEDLINE
11. Gillman IG, Kistler KA, Stewart EW, Paolantonio AR: Effect of variable power levels on the yield of total aerosol mass and formation of aldehydes in e-cigarette aerosols.
Regul Toxicol Pharmacol 2016; 75: 58–65 CrossRef MEDLINE
12. Hartmann-Boyce J, McRobbie H, Bullen C, Begh R, Stead LF, Hajek P: Electronic cigarettes for smoking cessation. Cochrane Database Syst Rev 2016; 9: CD010216 CrossRef
13. El Dib R, Suzumura EA, Akl EA, et al.: Electronic nicotine delivery systems and/or electronic non nicotine delivery systems for tobacco smoking cessation or reduction: a systematic review and meta-analysis. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016).
14. Rahman MA, Hann N, Wilson A, Worrall-Carter L: Electronic cigarettes: patterns of use, health effects, use in smoking cessation and regulatory issues. Tob Induc Dis 2014; 12: 21 CrossRef MEDLINE PubMed Central
15. Khoudigian S, Devji T, Lytvyn L, Campbell K, Hopkins R, O’Reilly D: The efficacy and short-term effects of electronic cigarettes as a method for smoking cessation: a systematic review and a meta-analysis. Int J Public Health 2016; 61: 257–67 CrossRef MEDLINE
16. Malas M, van der Tempel J, Schwartz R,
et al.: Electronic cigarettes for smoking cessation: a systematic review. Nicotine Tob Res 2016; 18: 1926–36 CrossRef MEDLINE
17. Kalkhoran S, Glantz SA: E-cigarettes and smoking cessation in real-world and clinical settings: a systematic review and meta-analysis. Lancet Respir Med 2016; 4: 116–28 CrossRef
18. West R, Beard E, Brown J: Trends in electronic cigarette use in England. Smoking Toolkit Study. http://www.smokinginengland.info/downloadfile/?type=sts-documents&src=25 (last accessed on 21 December 2016).
19. Eichler M, Blettner M, Singer S: The use of e-cigarettes – a population-based cross-sectional survey of 4002 individuals in 2016. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 847–54 VOLLTEXT
20. Tverdal A, Bjartveit K: Health consequences of reduced daily cigarette consumption. Tob Control 2006; 15: 472–80 CrossRef MEDLINE PubMed Central
21. Godtfredsen NS, Holst C, Prescott E, Vestbo J, Osler M: Smoking reduction, smoking cessation, and mortality: a 16-year follow-up of 19,732 men and women from The Copenhagen Centre for Prospective Population Studies. Am J Epidemiol 2002; 156: 994–1001 CrossRef
22. Grana R, Benowitz N, Glantz SA: E-cigarettes: a scientific review. Circulation 2014; 129: 1972–86 CrossRef MEDLINE PubMed Central
23. Yoong SL, Tzelepis F, Wiggers J, et al.: Prevalence of smoking-proxy electronic inhaling system (SEIS) use and its association with tobacco initiation in youths:
a systematic review. Background paper to the WHO report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/
(last accessed on 21 December 2016).
24. Fernández E, Fu M, Martínez-Sánchez JM: Exposure to aerosol from smoking-proxy electronic inhaling systems: a systematic review. Background paper to the WHO
report on electronic nicotine delivery systems and electronic non-nicotine delivery systems (ENDS/ENNDS). http://www.who.int/tobacco/industry/product_regulation/eletronic-cigarettes-report-cop7-background-papers/en/ (last accessed on 21 December 2016).
25. Soule EK, Maloney SF, Spindle TR, Rudy AK, Hiler MM, Cobb, CO: Electronic cigarette use and indoor air quality in a natural setting. Tob Control 2017; 26: 109–12 CrossRef MEDLINE
26. World Health Organization: Conference of the Parties to the WHO Framework Convention on Tobacco Control, seventh session, Delhi, India, 7–12 November 2016, Provisional agenda item 5.5.2, FCTC/COP/7/11, August 2016. Electronic Nicotine Delivery Systems and Electronic Non-Nicotine Delivery Systems (ENDS/ENNDS). Report by WHO. www.who.int/fctc/cop/cop7/FCTC_COP_7_11_EN.pdf (last accessed on 21 December 2016).

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige