ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2017Randnotiz: Mehr Recht auf Fortpflanzung

AKTUELL

Randnotiz: Mehr Recht auf Fortpflanzung

Dtsch Arztebl 2017; 114(3): A-55 / B-51 / C-51

Gießelmann, Kathrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Aufregung in den sozialen Netzwerken war groß, nachdem im Oktober einige Medien verkündeten: „Neuregelung der WHO: Warum Singles und Homosexuelle bald behindert sind.“ Dem britischen Telegraph zufolge plane die WHO, die Definition der Unfruchtbarkeit auszuweiten. Zitiert wurde David Adamson vom International Committee for Monitoring Assisted Reproductive Technologies (ICMART): „Die Neuregelung gesteht auch Singles und Homosexuellen ein Recht auf eine Familie zu.“ Aber bedeutet das automatisch einen Behindertenstatus oder eine bezahlte In-vitro-Fertilisation (IVF), wie sie die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung derzeit nur verheirateten Paaren zugesteht? Eher nicht! Die Webnutzer reagierten dennoch mit Vorfreude auf Behindertenparkplätze bis hin zur Fassungslosigkeit über Frühsexualisierung und Genderwahn.

Die WHO distanzierte sich: Wenn es eine Änderung der ICD-10-Definition geben sollte, würde diese rein klinischer Natur sein und keine Versorgungsempfehlung enthalten. Auf Nachfrage bestätigte die WHO, dass sie derzeit mit ihren Partnern die Definition der Unfruchtbarkeit des ICMART-Glossars überdenken. In welche Richtung, blieb jedoch offen. Entscheidend ist aber: Eine erweiterte Definition könnte sehr wohl die Finanzierung der IVF beeinflussen. Eine Bundesförderung des Familienministeriums ermöglicht seit Kurzem nicht verheirateten Paaren eine finanzielle Unterstützung. Nach einem langen Kampf ließen sich bisher nur sechs Bundesländer auf das zeitgemäße Familienbild ein. Aus Kreisen der Großen Koalition ist wenig Zuversicht zu vernehmen, dass der Personenkreis in naher Zukunft um Homosexuelle und Langzeitsingles erweitert werden könnte.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #613036
Irobri
am Montag, 30. Januar 2017, 12:54

Zentraler Begriff "Kind" fehlt

Sehr geehrte Frau Gießelmann,

In Ihrer prägnant geschriebenen Kolumne fehlt mir ein Begriff, der mir jedoch zentral erscheint: die beim "Recht auf Fortpflanzung" entstehenden Kinder.

Es gibt, meines Erachtens nach, kein Recht auf ein Kind!

Kinder sind ein Geschenk, das anzunehmen Mut braucht und großes Glück schenken kann.
Das Kindeswohl muss bei allen juristischen und medizinischen Umdefinitionen in den Mittelpunkt gestellt werden!

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema