ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2017Medizinische Gesundheitsberufe: Mehr Beschäftigte, weniger Wachstum

AKTUELL

Medizinische Gesundheitsberufe: Mehr Beschäftigte, weniger Wachstum

Dtsch Arztebl 2017; 114(5): A-202 / B-180 / C-180

dpa; afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Zahl der Mitarbeiter in medizinischen Gesundheitsberufen hat sich 2015 auf 2,8 Millionen erhöht. Laut Statistischem Bundesamt waren das 1,7 Prozent mehr als 2014. Das Wachstum hat sich allerdings verlangsamt. Ein deutliches Plus um 4,5 Prozent gab es in der stationären Pflege. In der ambulanten Pflege stieg die Zahl der Beschäftigten sogar um 5,4 Prozent – nach Angaben der Statistiker eine Auswirkung des ersten Pflegestärkungsgesetzes von Anfang 2015.

In der nicht ärztlichen Therapie und Heilkunde wurde ein Zuwachs um 2,6 Prozent verzeichnet. Ein kleines Plus gab es auch bei den Arzt- und Praxishilfen (+ 1,5 Prozent) und in der Human- und Zahnmedizin (+ 1,5 Prozent).

Im gesamten Gesundheitswesen arbeiteten Ende 2015 rund 5,3 Millionen Menschen (+ 2,2 Prozent). Die Hälfte war teilzeit- oder geringfügig beschäftigt (Vollzeitbeschäftigte + 1,2 Prozent, Teilzeit- und geringfügig Beschäftigte + 3,1 Prozent). dpa/afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema